Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.252
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Aufenthaltsrecht Kinder/Entführung


| 17.08.2007 17:46 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Sylvia True-Bohle



Hallo,

zur Vorgeschichte, meine Frau und meine 3 kleinen Kinder (2 Jahre und 3 Monate) und ich leben zusammen in einem Haushalt. In der letzten Zeit haben wir enorme Probleme, sie wird gewalttätig und droht einfach die Kinder mitzunehmen. Sie ist bereits 2 x ohne eine Information mit den Kindern über eine Nacht weggeblieben. Anrufe auf dem Handy und SMS wurden ignoriert. Bemerken möchte ich, dass es keinen Grund für so ein extremes Verhalten wie Gewalt gegen sie oder die Kinder gibt. Wir gehen uns sowieso zur Zeit aus dem Weg, d.h. unter der Woche bin ich in der Arbeit, am Wochenende mache ich die Kinder und sie ist dann unterwegs.

Meine Fragen:
1) Was kann ich sinnvollerweise tun wenn sie die Kinder einfach mitnimmt?
2) Was ist jetzt zu Tun, für den wahrscheinlichen Fall einer Scheidung, denn ich will auf keinen Fall meine Kinder verlieren?
3) Wer kann im akuten Fall, d.h. Kinder sind "entführt" helfen?
4) Gibt es sowas wie Männerhäuser im PLZ 80000 Bereich die kurzfristig helfen können?
5) An wen kann ich mich wenden ohne das das Problem noch weiter eskaliert, vor allem auch am Wochenende?

Vielen Dank für Ihre Hilfe

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Ratsuchender,



in dringenden Fällen kann Ihnen der VAMV Bayern, Düsseldorfer Str. 22, 80804 München, Tel.: 089-32212294 info@vamv-bayern.de helfen.

Auch besteht die Möglichkeit, die Münchner Väterberatung, Ligsalzstr. 24, 80339 München, Tel.: 089-6093697 zu kontaktieren, wobei beide Institutionen auch über Notfalltelefone verfügen, die bei Ihrer Problematik ja besteht.



Männerhäuser in dem von Ihnen genannten PLZ-Bereich sind meines Wissens noch nicht eingerichtet; derzeit besteht nur eins in Oldenburg.



Kommt es zur einer "Entführung", sollten Sie SOFORT die Polizei anrufen.

Auch wenn teilweise die Auffassung vertreten wird, dass diese nicht bei familiären Streitigkeiten hilft, ist dieses so nicht richtig.

Der Vorgang MUSS aktenkundig gemacht werden, da es dann bei einer möglichen gerichtlichen Auseinandersetzung dokumentiert worden ist. Daher rufen Sie bitte auf jeden Fall die Polizei an.


Auch sollte dann im Wege der gerichtlichen Auseinandersetzung die Übertragung der elterlichen Sorge oder hilfsweise nur das Aufenthaltsbestimmungsrecht für Sie beantragt werden.

Dabei sollten Sie aber auch dokumentieren können, warum das Verhalten der Mutter dem Kindeswohl nicht entspricht. Dieses ist wichtig, um die Übertragung erfolgreich durchzusetzen. Hier sollten Sie jetzt schon aufschreiben, wann welche Vorfälle stattgefunden haben, wie sie sich auf die Kinder negativ ausgewirkt haben und - wenn möglich - Zeugen benennen.



Ggfs. besteht weiter die Möglichkeit, im Rahmen des sogenannten Wohnungszuweisungsverfahren eine Entscheidung zu beantragen, wonach die eheliche Wohnung ALLEIN IHNEN UND DEN KINDER zugesprochen wird; die Mutter hätte dann keinen Zugang mehr. Allerdings muss auch die Versorgung wochentags dann gewährleistet werden.


Das Jugendamt würde ich an Ihrer Stelle auch noch von den Vorgängen informieren.


Der wichtigste Weg ist aber dann auch sofort der Gang zum Anwalt. Es werden noch viele Einzelpunkte geklärt werden müssen; gerichtliche Anträge sollten Sie dann auch nur mit anwaltlicher Hilfe - ZEITNAH - einreichen, so dass Sie mit der Beratung dann nicht länger warten sollten.



Ich wünschen den Kindern und Ihnen alles Gute.



Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwältin
Sylvia True-Bohle



Nachfrage vom Fragesteller 17.08.2007 | 22:05

Guten Tag Frau True-Bohle,

vielen Dank für Ihre schnelle Rückantwort, das hat mir fürs Erste sehr geholfen. Meine Frau übt keine Gewalt gegen die Kinder aus, ausschließlich gegen mich, das ist ganz wichtig zu wissen, das aber massiv. Ansonsten wäre ich schon lange mit den Kindern geflüchtet und zur Polizei gegangen. Sie ist aber gegen sich selbst und andere äusserst gewaltbereit.

Ihre Antworten haben nun doch noch ein paar konkrete Fragen angestossen:

Ab wann soll ich das fehlen der Kinder der Polizei melden? Wie kann ich denn das Aufenthaltbestimmungsrecht erhalten wenn erstmals für die Kinder nichts offensichtlich schlimmes (physisch) passiert? Mein AG hat mir angeboten bis zu 6 Wochen frei zu nehmen, im Notfall. Danach wird es aber eng denn ich bin Alleinverdiener. Eine Tagesmutter können wir uns jetzt schon nicht leisten. Gibt es für Männer/Frauen die ihre Kinder in einer solchen Notsitutation betreuen wollen irgendwelche Hilfen, mir ist nichts bekannt?

Vielen Dank für Ihre professionelle Hilfe.

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 18.08.2007 | 15:42

Sehr geehrter Ratsuchender,

der Zeitpunkt für eine Anzeige kann nicht generell beantwortet werden. Es obliegt insoweit Ihrer Einschätzung. Können Sie Ihre Frau gar nicht erreichen und kann auch nachweislich niemand aus dem Bekannten- und Freundeskreis oder aus der Familie Angaben machen, können Sie zur Polizei gehen.

Viel wichtiger erscheint mir aber, dass Sie zur Polizei gehen, wenn Ihre Frau Ihnen gegenüber gewaltättig geworden ist. Sie haben die Möglichkeit Anzeige wegen Körperverletzung zu erstatten. Das sollten Sie auch tun, auch wenn Sie zunächst vielleicht mit Vorbehalten rechnen müssen. Das Thema Gewalt gegenüber Männern wird leider noch nicht ernst genug genommen.

Sie haben weiter die Möglichkeit nach dem Gewaltenschutzgesetz einen Antrag zu stellen, dass Ihre Frau die Wohnung verlässt und zwar allein. Sie sollten unbedingt einen Anwalt beauftragen, der diesen Antrag stellt. idem Kollegen oder der Kollegin kann dann auch der Antrag auf Übertragung des Aufenthaltsbestimmungsrecht gleich mit gestellt werden.

Auch wenn den Kindern selber keine Gewalt angetan worden ist, widerspricht es dem Kindeswohl, dass diese dauernd Sitationen ausgesetzt sind, in denen ein Elternteil gegenüber dem anderen gewalttätig wird.

Wenden Sie sich bitte zunächst an den VAMV. Sie können mich gerne Montag anrufen. Eine Kontakstelle ist auch in der Nähe Ihres Wohnortes.

Darüberhinaus sprechen Sie bitte mit dem Jugendamt. In Ihrem Bundesland wird insbesondere auch die Tagespflege von jüngeren Kinde unterstützt. Das Jugendamt kann Ihnen mitteilen, wir hoch die Kosten sind und unterstützt die bei der Suche einer Tagespflegestelle.

Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwältin
Sylvia True-Bohle

Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Klare Antworten für ein beklemmendes und beängstigendes Thema. nun sind die nächsten Schritte klar.
Vielen Dank für die schnelle, umfassende Hilfe. "
FRAGESTELLER 5/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60124 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Meine Frage wurde verständlich und ausführlich beantwortet. Vielen herzlichen Dank! ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Klar und unumwunden im Ganzen zu empfehlen ! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antworten auf meine Fragen waren ausführlich und verständlich. ...
FRAGESTELLER