Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Artikelbeschreibung und defekter Artikel


| 19.10.2006 21:48 |
Preis: ***,00 € |

Internetauktionen


Beantwortet von



Sehr geehrte Damen und Herren,

ich habe am 15. September ein Notebook ersteigert Artikelnummer: 150034048651

Nach Erhalt habe ich mit Erschrecken festgestellt: es ist defekt und wesentliche Hardware-Komponenten fehlen.
Der Verkäufer verweigert die Rücknahme und "bietet" mir 200 Euro Rückerstattung an (dagegen: Kaufpreis 369 Euro plus 15 Euro Porto). Er warnt mich, dass ich nicht handeln solle und dies sein einziges und letztes Angebot sei. Aber:

Aufgrund folgender Sachverhalte hatte ich auf ein vollwertiges und funktionierendes Notebook geschlossen:
* Das Galerie- und Artikelbeschreibungsbild zeigt einen funktionierenden Laptop inkl. Display
* Sofortkauf-Preis liegt weniger als 100 Euro unter dem Preis, den andere Anbieter bei ebay für ein intaktes komplettes Notebook angeben
* In der Beschreibung zum Artikel sind Angaben zum Notebook aufgelistet, die auf ein vollständiges Notebook schließen lassen

Die Beschreibung des Mangels war inmitten anderer (jenseits der direkten Artikelbeschreibung) Angaben, nämlich den rechtlichen Angaben zum Privatverkauf versteckt.
* ein Teil der Defekte/Mängel wird im Absatz inmitten des Kleingedruckten zwischen dem Ausschluss der Haftung für Privatverkäufer hingewiesen. Wie in ebay üblich und bereits gewohnt, steht dort nur die übliche Klausel zum diesem Ausschluss und dem Verzicht auf Garantieansprüche. Ich habe deshalb diese für die Artikelbeschreibung doch so wichtige Beschreibung nicht inmitten des Kleingedruckten erwartet und "überlesen" - mich also aufgrund des Aufbaus des Angebots geirrt.
1. Frage: Trifft einer der beiden Sachverhalte (unerwartete Klausel oder Rücktritt vom Kaufvertrag lt. Irrtum) oder ein anderer Sachverhalt zu, mit dem mir ein Rücktritt vom Kauf möglich ist?

Weitere Mängel wurden vorsätzlich verschwiegen.
* dem Notebook wurden wesentliche Hardware-Komponenten entnommen (Festplatte, Arbeitsspeicher, ...). In dem Kleingedruckten steht, dass das Notebook im Auftrage des Sohnes des Verkäufers verkauft wird und keine Gewähr auf Richtigkeit und Vollständigkeit des Notebooks gegeben wird. Aber aufgrund des Verwandschaftsverhältnisses bzw. direkten Kontakts besteht doch grundsätzlich die Möglichkeit, sich über den Zustand zu informieren und wesentliche Eigenschaften über den Zustand anzugeben, die für den Wert des Artikels relevant sind. Dies wurde nicht getan.
2. Frage: Liegt hier vorsätzliches Verschweigen von Tatsachen vor oder gibt es einen anderen Sachverhalt, der mich zum Rücktritt vom Kaufvertrag berechtigt?

Vielen Dank!
19.10.2006 | 23:24

Antwort

von


344 Bewertungen
Austr. 9 1/2
89407 Dillingen a. d. Donau
Tel: 09071/2658
Web: www.rechthilfreich.de
E-Mail:

Sehr geehrte Fragestellerin,

vielen Dank für die Anfrage(n), die ich wie folgt beantworte:

Ein Rücktrittsrecht wegen unerwarteter Klausel gibt es so nicht. Allenfalls bei überraschenden Klauseln in Allgemeinen Geschäftsbedingungen kommt es zu der Rechtsfolge, dass diese nicht Vertragsbestandteil werden. Insoweit wäre der Haftungsausschluss ungültig, wenn Allgemeine Geschäftsbedingungen vorlägen. Allgemeine Geschäftsbedingungen sind nach § 305 BGB alle für eine Vielzahl von Verträgen vorformulierten Vertragsbedingungen, die eine Vertragspartei ( Verwender ) der anderen Vertragspartei bei Abschluss eines Vertrages stellt. Ein womöglicher Meinungsstreit über die Wirksamkeit der Klausel nach dem Gesetz über die Allgemeinen Geschäfsbedingungen - § 305 ff. BGB - muss jedoch aus folgendem Grund nicht entschieden werden:

Nach erster Beurteilung der Sach - und Rechtslage haben Sie nämlich

( 1 ) nach § 123 BGB einen Anfechtungsgrund wegen arglistiger Täuschung und desweiteren

( 2 ) greift der Haftungsausschluss des Notebookverkäufers gemäß § 444 BGB nicht, da der Verkäufer den Mangel arglistig verschwiegen hat.

Zu den Punkten ( 1 ) und ( 2 ) führe ich wie folgt aus:

( 1 )Eine Täuschung kann durch Vorspiegelung oder Entstellung von Tatsachen erfolgen. Arglist erfordert nach ständiger Rechtsprechung keine Absicht, sondern lediglich Vorsatz. Bei der von Ihnen beschriebenen Auktion ist wohl davon auszugehen, dass der Verkäufer durch die täuschende Gestaltung der Seite beim Kaufinteressenten vorsätzlich einen Irrtum erregen wollte. Die Anfechtung des Kaufvertrages sollten Sie innerhalb der Jahresfrist des § 124 BGB am besten schriftlich mit Rücksendeeinschreiben gegenüber dem Verkäufer erklären und hinsichtlich der Einforderung des bereits geleisteten Kaufpreises zugleich eine Zahlungsfrist setzen.

Auch der Umstand, dass der Verkäufer angeblich im Auftrag seines Sohnes gehandelt hat, nimmt Ihnen nicht das Anfechtungsrecht. In § 123 Abs. 2 Satz 1 BGB heißt es hierzu nämlich wie folgt: " Hat ein Dritter die Täuschung verübt, so ist eine Erklärung, die einem anderen gegenüber abzugeben war, nur dann anfechtbar, wenn dieser die Täuschung kannte oder kennen musste." Auch wenn der Vater die Mängel des Notebooks nicht gekannt haben sollte, so besteht das Anfechtungsrecht dennoch, da der Vater nach der zu erwartenden Wertung der Rechtsprechung nicht als Dritter im Sinne der oben genannten Vorschrift gerechnet wird. Kein Dritter ist nämlich, wer auf der Seite des Erklärungsempfängers steht und maßgeblich am Zustandekommen des Vertrages mitgewirkt hat.

Dies ist eine komplizierte Rechtsproblematik. In einfachen Worten gesprochen gilt jedoch, dass es bzüglich einem Anfechtungsrecht wegen arglistiger Täuschung egal ist, ob der Vater oder der Sohn das Notbook zerlegt hat.

( 2 ) Wortlaut des § 444 BGB

§ 444 Haftungsausschluss. Auf eine Vereinbarung, durch welche die Rechte des Käufers wegen eines Mangels ausgeschlossen oder beschränkt werden, kann sich der Verkäufer nicht berufen, soweit er den Mangel arglistig verschwiegen oder eine Garantie für die Beschaffenheit der Sache übernommen hat.

Der Vater gibt vor, dass er von dem Ausbau der Festplatte etc., also vom Mangel des Notebooks, keine Kenntnis hatte. Dies ist meineserachtens zwar äußerst unglaubwürdig, da ja Bilder von dem Notebook bei der Internetauktion eingestellt wurden. Möchte man dem Vater dennoch glauben, so könnte sich der vom Vater vertretene Sohn gemäß § 166 Abs. 2 BGB nicht auf die Unkenntnis des Vaters berufen, sodass auch in diesem Fall eine Gewährleistung zwischen Ihnen und dem Sohn als Verkäufer nicht wirksam ausgeschlossen worden wäre.

Angenommen der Haftungsausschluss ist unwirksam, so können Sie wenn Sie Ihre Gewährleistungsrechte geltend machen wollen, vom Verkäufer nach §§ 437 Nr. 1 i. V. m. 439 BGB Nacherfüllung ( Einbau der Festplatte, des Arbeitsspeichers etc. )verlangen. Hierbei sollte ggf. dem Verkäufer eine Frist zur Nacherfüllung gesetzt werden. Nach erfolglosem Ablauf der Frist kann vom Vertrag zurückgetreten werden oder auch Schadensersatz gefordert werden.

Im Übrigen mache ich Sie noch auf folgende Problematik aufmerksam:

Fraglich ist, wer überhaupt Ihr Vertragspartner und damit Ihr Erklärungsempfänger hinsichtlich einer Anfechtungserklärung mit Fristsetzung zur Rückerstattung des Kaufpreises oder einer Fristsetzung zur Nacherfüllung ist. Es könnte sein, dass der Vater behauptet, dass er als rechtsgeschäftlich bestellter Vertreter seines Sohnes gehandelt hat, also gar nicht Verkäufer ist. Sie sollten daher Ihr weiteres Vorgehen gegen den Sohn und den Vater richten und diese insbesondere auch auffordern sich darüber zu erklären, wer nun als Verkäufer des Notebooks gilt.

Ob Sie nun den Kaufvertrag anfechten oder Gewährleistungsrechte geltend machen, möchte ich Ihrer Entscheidung überlassen. Sofern Ihr erklärtes Ziel jedoch die schnellstmögliche Rückerstattung des geleisteten Kaufpreises ist, so rate ich zur Anfechtung wegen arglistiger Täuschung verbunden mit Fristsetzung zur Rückerstattung des Kaufpreises. Ich hoffe Ihnen eine hilfreiche erste Orientierung ermöglicht zu haben und verbleibe

mit freundlichen Grüßen

Michael Kohberger
Rechtsanwalt


Rechtsanwalt Michael Kohberger

Nachfrage vom Fragesteller 20.10.2006 | 11:31

Sehr geehrter Herr Kohberger,

vielen Dank für die schnelle und informative Antwort!

Der Verkäufer hatte mir auf meine Rückmeldung zum Notebook unter der E-Mail-Adresse seiner Frau geantwortet. Aufgrund des Inhalts der Antwort, der mir juristisch fundiert erschien, habe ich recherchiert, dass seine Frau Rechtsanwältin ist und somit die Artikelbeschreibung vermutlich unter Wissen über aktuelle Rechtssprechungen und -lage zur Artikelbeschreibung zustande kam.

In der - wahrscheinlich juristisch ebenso abgesicherten - Antwort steht:

"Es kann hier gar nicht von vorsätzlicher Täuschung gesprochen werden und damit auch nicht von einem Betrug, die Tatbestandsvoraussetzungen desselben sind nicht
erfüllt."

Begründungen: "Es war auch kein Kleingedrucktes. Die Schriftgröße war genau dieselbe wie im Rest des Textes. Außerdem waren es auch keine rechtlichen Hinweise, sondern Wichtige Hinweise, die es zu lesen galt. Die Beschreibung ist rechtlich gesehen nicht zu beanstanden. Was offensichtlich war, das habe ich rein geschrieben (Display etc.). Was Arbeitsspeicher und Festplatte betrifft, so wusste ich von nichts, das hab ich auch rein geschrieben. Die Berufung auf Angaben von Herstellern oder anderen Angeboten ist legitim! Von den tatsächlichen Daten wusste ich ja nichts. Kurz gesagt haben Sie eigentlich keinerlei rechtliche Ansprüche gegen mich."

Wie ist Ihre Meinung hierzu?

Noch einmal vielen Dank!

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 20.10.2006 | 12:41


Vielen Dank für Ihre Nachfrage(n).

Aus dieser entnehme ich, dass Sie dem Verkäufer bereits den Vorwurf eines zumindest versuchten Betruges gemacht haben. Grundsätzlich besteht beim Vorwurf einer Straftat immer das Risiko von der Gegenseite ebenfalls einer Straftat bezichtigt zu werden. Als solche käme hier zumindest theoretisch eine Beleidigung in Betracht.

Sie haben die Möglichkeit zunächst auf die Anwort der Rechtsanwältin selbst mit der Erstattung einer Anzeige wegen versuchtem Betrug zu drohen, wobei ich jedoch bei Anzeigenerstattung eine Einstellung des Ermittlungsverfahrens - sofern dieses überhaupt eröffnet wird - befürchten würde, da die Erfüllung des subjektiven Tatbestandes einer Betrugstat zu Ihrem Nachteil dem Verkäufer kaum nachweisbar sein wird, zumal seine Frau Rechtsanwältin ist und offenbar viel Zeit darauf verwendet Ihrem Sohn bzw. Mann als Gehilfin bei äußerst fragwürdigen Geschäften zuzuspielen.

Die Frage bzw. Antwort der Gegenseite, ob es sich um sogenanntes Kleingedrucktes oder Großgedrucktes handelt ist ein juristisches Täuschungsmanöver, da die Schriftgröße allenfalls bei der Frage der wirksamen Einbeziehung von Allgemeinen Geschäftsbedingungen eine Rolle spielt. Diesbzüglich habe ich oben bereits ausführlichst erläutert, dass die Frage einer wirksamen Einbeziehung offen bleiben kann, da die Mängel eben entweder vom Sohn oder vom Vater vorsätzlich verschwiegen wurden.

Die Tatsache, dass die Beiden von der Mutter und Ehefrau als Rechtsanwältin rege Unterstützung finden ändert natürlich nichts an der von mir ausgangs dargestellten Beurteilung der Sach - und Rechtslage. Allerdings ist schon zuzugeben, dass Sie wohl bei einem weiterem juristischen Vorgehen gegen die äußerst fragwürdigen Geschäftsmethoden der Familie mit hefigem Wiederstand derselben rechnen müssten.

Tatsache ist und bleibt allerdings, dass Sie ein ausrangiertes Notebook ohne Festplatte und Arbeitsspeicher erworben haben, das wohl so gut wie keinen Marktwert hat und dies in der Artikelbeschreibung an keiner Stelle erwähnt wurde. Da helfen auch die ausgefeiltesten juristischen Formulierungen dem Verkäufer nicht weiter.

Ein weiteres Scheinproblem sehe ich darin, dass der Verkäufer sich dadurch herauszureden versucht, selbst das Notebook noch nie gesehen zu haben und daher dieses nach den Angaben des Herstellers angepriesen hat. Hätte es sich tatsächlich so zugetragen, dann frage ich mich schon, woher er die Photos des Notebooks hatte. Außerdem hätte der Verkäufer in diesem Fall nach der Auffassung der Rechtsprechung sicherlich sogenannte " Angaben ins Blaue hinein " gemacht, sodass auch in dem Fall von Unkenntnis der Mängel wegen beim Verkäufer nicht vorhandenem Notebook von arglistiger Täuschung ausgegangen werden muss. Diese Täuschung würde dann allerdings nur ein Anfechtungsrecht und Gewährleistungsrechte begründen. Eine Betrugstat wäre mangels Vorsatz kaum zu bejahen.

Gegebenenfalls sollten Sie einen Rechtsanwalt( in ) mit der Wahrnehmung Ihrer Interessen beauftragen.

Mit freundlichen Grüßen

Michael Kohberger
Rechtsanwalt


Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Eine fundierte und hilfreiche Antwort - verständlich erklärt. Vielen Dank ! "
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Michael Kohberger »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER
5/5.0

Eine fundierte und hilfreiche Antwort - verständlich erklärt. Vielen Dank !


ANTWORT VON

344 Bewertungen

Austr. 9 1/2
89407 Dillingen a. d. Donau
Tel: 09071/2658
Web: www.rechthilfreich.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht (Arbeiter und Angestellte), Mietrecht, Straßenverkehrsrecht, Strafrecht, Internet und Computerrecht