Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Arglistige Taeuschung oder Betrug


02.01.2006 18:27 |
Preis: ***,00 € |

Strafrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Sylvia True-Bohle



Ein Freund hat bei mir Sachen über ein Versandhaus in Höhe von 180€ bestellt und weigert sich nun zu bezahlen.
Desweiteren hat er bei einem Getränkehändler Getränke auf meine Rechnung geholt und versprach diese zu bezahlen(600€)
Auch diesen Betrag weigert er sich bei mir bzw beim Händler zu begleichen.
Er sagte auf wen die Rechnung geht ,der muss bezahlen.Kann ich Ihn dennoch belangen?
Es ist nachweisbar das ich als Frau keine Schuhe in Größe 46 trage(Katalog)und mit Sicherheit keine 25 Kisten Bier im Monat trinke!Ist das eventuell arglistige Taeuschung oder Betrug?Was kann ich tun?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Ratsuchende,

sofern der "Freund" mit Ihrem Einverständnis die Sachen gekauft hat, wird er nach Außen hin als Ihr Vertreter aufgetreten sein, so dass die Dritten (Versandhaus, Händler) Sie zu Recht als Vertragspartner ansehen können.

Sie werden dann diesen gegenüber zahlen müssen und nun Ihrerseits das Geld von Ihrem "Freund" ggfs. einklagen müssen.

Hier liegt das Problem darin, dass Sie dieses Verhalten geduldet haben, wobei es gegenüber den Dritten nicht auf die Vereinbarung zwischen Ihnen und dem "Freund" ankommt.

Etwas anderes kann sich nur dann ergeben, wenn FÜR DEN DRITTEN offenkundig gewesen ist (was Sie aber beweisen müssten), dass es sich um ein Rechtsgeschäft Ihres "Freundes" gehandelt hat, so dass die Dritten das Rechtsgeschäft auch tatsächlich mit Ihrem "Freund" abschließen wollten. Diesen Beweis erfolgreich zu führen, könnte aber sehr schwierig werden.


Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwältin
Sylvia True-Bohle
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER