Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Arbeitslosenantrag vom Arbeitgeber nicht unterschrieben


14.04.2006 22:57 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht




Am 31.03.2006 ist mein Erziehungsurlaub abgelaufen.

Die Arbeitstelle ist zu weit entfernt (110 km) um dies mit einem Kleinkind bewältigen zu können.

Somit habe ich mich vor ca. 8 Wochen arbeitslos und arbeitssuchend gemeldet.

Zwei Tage nach der AL-Meldung habe ich bei meinem ehemaligen Arbeitgeber ein Formular vom Arbeitsamt eingereicht, daß vom Arbeitgeber ausgefüllt und unterschrieben werden muß.

Nach Anfrage wude mir vom Steuerbüro der Firma mitgeteilt, daß das Formular ausgefüllt sei und dieses nun der ehemaligen Chefin vorliegt zum unterschreiben.

Mehrmals habe ich nun versucht meine ehemalige Chefin zu erreichen, leider erfolglos. Bis jetzt hat sie das Formular nicht zurückgesendet, welchens ihr seit ca. 6 Wochen zur Unterschrift vorliegt.
Ohne dieses Formular kann mein Arbeitslosenantrag nicht eingereicht werden. Somit erhalte ich auch kein Arbeitslosengeld, welches mir seit dem 1.April zusteht.

1. Kann ich vom Arbeitsamt erwarten, daß sie mir helfen?

2. Was kann ich tun?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),
ich bedanke mich für Ihre Anfrage, die ich basierend auf den vorliegenden Informationen gerne beantworte.

Vorab möchte ich kurz anmerken, dass Ihre Frage insofern unkonkret und deshalb schwierig zu beantworten ist, als Sie nicht schreiben, um welches Formular es sich handelt. Ich gehe aber davon aus, dass es sich um den Fragebogen bzgl. der Beendigung des Arbeitsverhältnisses handelt. Mit diesem Fragebogen versucht die Bundesagentur für Arbeit zu klären, inwiefern Sie die Beendigung des Arbeitsverhältnisses selbst herbeigeführt haben und deshalb eventuell eine Sperrzeit zu verhängen sein könnte.

Nun aber zu Ihren Fragen:

1. Frage: "Hilfe vom Arbeitsamt"

Hilfe können Sie insofern vom Arbeitsamt nicht erwarten, als dass das Arbeitsamt für Sie jetzt Kontakt mit dem Arbeitgeber aufnimmt. Allerdings können Sie dem Arbeitsamt genau das mitteilen, was Sie oben geschrieben haben, allerdings vielleicht ein bißchen konkreter: Bei wem haben Sie den Antrag wann abgegeben, wer hat Ihnen gesagt, dass das Formular bei der Chefin liegt etc. pp. Das Arbeitsamt schickt dann sicherlich den Fragebogen selbst noch einmal an den Arbeitgeber. - Allerdings wundert mich Ihre Frage insofern, als das Arbeitsamt diesen Fragebogen in der Regel von sich aus an den Arbeitgeber schickt und nicht über Sie als Arbeitslosen, dies erledigen lässt. Es fragt sich deshalb tatsächlich, um welchen Fragebogen es sich handelt.

2.Frage: "Was kann ich tun?"

Hier ist eine Antwort konkreter möglich: Sie können den Arbeitgeber auf Herausgabe des ausgefüllten Formulars verklagen. Ihr ehemaliger Arbeitgeber ist verpflichtet, dieses Formular auszufüllen. Gleichzeitig können Sie beim Arbeitsamt einen Antrag auf vorläufige Leistungsgewährung stellen. Sofern Ihr Anspruch dem Grunde nach feststeht - und nur die Höhe unklar ist - kann Ihnen unter Umständen auch eine vorläufige Leistung gewährt werden.

Falls Sie aufgrund der Verzögerung mit der Auszahlung des Arbeitslosengeldes finanzielle Probleme haben, könnten Sie außerdem unter Umständen den Arbeitgeber auch auf Ersatz des daraus entstandenen finanziellen Schadens verklagen (Kosten für Aufnahme eines Darlehens o.ä.). Genaueres kann aber an dieser Stelle ohne weitere Infos Ihrerseits nicht gesagt werden und würde im Übrigen sonst ohne diese Infos auch den Rahmen dieser kurzen Beratung sprengen.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen mit meiner Antwort weiterhelfen. Für eine weitere Beratung oder Vertretung stehe ich Ihnen natürlich gerne zur Verfügung.

Ich wünsche Ihnen alles Gute und verbleibe
mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwalt

Nachfrage vom Fragesteller 16.04.2006 | 15:43

Sehr geehrter Herr Schrottke,
danke erstmal für die Antwort. Vielleicht können Sie mir eine konkretere Anwort geben, wenn Sie wissen um was für ein Formular es sich handelt.
Bei diesem Formular geht es um die Fragen : Art der Beschäftigung, Dauer der Anstellung, Verdienst, Anzahl der Arbeitsstunden, wann das Arbeitsverhaltnis beendigt wurde, etc.
Alle Angaben über die ehemalige Beschäftigung.

Danke im Vorraus

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 17.04.2006 | 16:05

Da ich das Formular nicht vor mir habe, kann ich nicht mit Sicherheit sagen, um welches es sich handelt. Tut mir leid.

Mit freundlichen Grüßen

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER