Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Anrechnung der Rente auf die Versorgungsbezüge


10.09.2007 15:47 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von



Sehr geehrte Damen und Herren, nach einer mehrjährigen Ausbildung mit erfolgreichem Abschluss zum Großhandels/ Export - Kaufmann bin ich am 01.04.1958 als Angestellter in eine Behörde (gesetzliche Unfallversicherung )eingetreten. In den Folgejahren habe ich die notwendigen Aufbaulehrgänge während der Arbeitszeit mit Zustimmung und Unterstützung der Verwaltung absolviert, mit dem Ziel, in die " gehobene Beamtenlaufbahn " überzuwechseln. Nach mit Erfolg abgelegten Prüfungen wurde ich am 01.05.1966 in das Beamtenverhältnis mit Pensionsanspruch übernommen.Inzwischen erhalte ich Vesorgungsbezüge von meinem Dienstherrn.

In der Zeit vom 01.09.1954 - 30.04.1966 habe als Lehrling und Angestellter Rentenansprüche erworben, die nach Erreichung meines 65. Lebensjahres zu einer kleinen Rente von ca. 260.00 € führten.
Unter Hinweis auf das Beamtenversorgungsgesetz wurden meine Versorgungsbezüge unverzüglich um genau diesen Betrag gekürzt.
Sie werden sicher verstehen, daß ich mit dieser Regelung schlecht leben kann, zumal ich als 14-jähriges Kind bereits im Berufsleben stand und ohne Unterbrechung seit 01.04.1958 in der Verwaltung tätig war.
Frage: Hat meine Dienststelle die Kürzung meiner Versorgungsbezüge zu recht vorgenommen, obwohl ich 8 Jahre vor der Berufung zum Beamten durchgängig, mit dem Ziel zur " Fest - Anstellung ", dort tätig war und danach bis zur Pensionierung ebenfalls?
10.09.2007 | 18:33

Antwort

von


12 Bewertungen
Unter den Bäumchen 13
30926 Seelze
Tel: 05137 - 82 20 18
E-Mail:
Diese Anwältin zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen
Sehr geehrter Fragesteller,
leider ist jedenfalls dem Grunde nach eine Kürzung von Versorgungsbezügen denkbar, wenn zuvor der Berechtigte einen Anspruch auf Leistungen der (gesetzlichen) Rentenversicherung erworben hat.

Rechtsgrundlage für das Zusammentreffen von Versorgungsbezügen mit Renten ist § 55 Beamtenversorgungsgesetz (BeamtVG).

Nach dieser sog. „Ruhensregelung“ werden beamtenrechtliche Versorgungsbezüge neben Renten (hierzu gehören BfA bzw. LVA-Renten und auch sie Zusatzversorgung des öffentlichen Dienstes) nur bis zum Erreichen einer bestimmten Höchstgrenze gezahlt. Die Beamtenversorgung wird dann entsprechend gekürzt ("zum Ruhen gebracht").

Anrechnungsfrei bleibt stets nur ein Rentenbetrag, der durch freiwillige Beiträge erworben wurde.

Hierdurch soll nach dem Willen des Gesetzgebers eine Überversorgung verhindert werden, die eintreten kann, wenn ein Anspruchsberechtigter Leistungen verschiedener öffentlicher Kassen in Anspruch nehmen kann.

Mit freundlichen Grüßen
Maren Pfeiffer
Rechtsanwältin


Nachfrage vom Fragesteller 11.09.2007 | 12:26

Sorry, sehr geehrte Frau Rechtsanwältin, daß " dem Grunde nach "
eine Kürzung der Beamtenversorgung möglich ist, ergibt sich aus der bekannten Ruhensregelung nach § 55 BeamVG. Das ist nicht das Problem.Viemehr geht es hier um diese Fragen:

Trifft diese Regelung ganz oder teilweise auch auf mich zu, da ich bereits am 01.05.1966 Beamter wurde?
Gibt oder gab es Übergangsvorschriften für Beamte, die bereits 1966 oder früher " veramtet " wurden?
Ist meine Vorbereitungszeit von 8 Jahren ( 01.04.1958 - 30.04.1966)
bei der Entscheidung zur Anwendung der Ruhenregelung zu berücksichtigen?

Können Sie mir eine/n Kollegen/innen empfehlen, der oder die sich mit dem Beamtenrecht beschäftigt?

Danke für Ihre Mühe!

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 11.09.2007 | 19:34

Sehr geehrter Fragesteller,

natürlich hatte ich Ihre persönliche Situation bei meiner Prüfung und Antwort berücksichtigt. Gerne erläutere ich den Sachverhalt noch einmal detaillierter:

„Dem Grunde nach“ heißt nicht gleich abstrakt, sondern lediglich, dass eine Anrechnung (in Ihrem konkreten Fall) möglich ist, ich jedoch natürlich nicht bewerten kann, ob auch „der Höhe nach“ bei Ihnen letztlich eine korrekte Be-rechnung vorgenommen wurde.

Zu Ihren ersten beiden Fragen:

Die Ruhensregelung des § 55 BeamtVG gilt für nach dem 31. Dezember 1965 begründete Beamtenverhältnisse, so dass allein den am 31. Dezember 1965 bereits vorhanden gewesenen Beamten zunächst ihr Besitzstand gewahrt blieb. Zur Vermeidung von Härten sollte die Doppelversorgung bei den rentenbeziehenden Versorgungsempfängern, deren Beamtenverhältnis vor dem 1. Januar 1966 begründet worden war, dann stufenweise abgebaut werden (vgl. BTDrucks. 9/842, S. 52).

Bezüglich Ihrer dritten Frage verhält es sich wie folgt: Eine Anrechnung der Rente, die Sie neben den beamtenrechtlichen Versorgungsbezügen erhalten, kommt gemäß § 55 Abs. 1 BeamtVG nur dann in Betracht, wenn diese eine bestimmte Höchstgrenze (§ 55 Abs. 2 BeamtVG) überschreitet.

Nach § 4 Abs. 3 BeamtVG wird das Ruhegehalt auf der Grundlage der ruhe-gehaltfähigen Dienstbezüge und der ruhegehaltfähigen Dienstzeit berechnet. Die ruhegehaltfähige Dienstzeit ist regelmäßig nur die im Beamtenverhältnis verbrachte Dienstzeit (vgl. § 6 Abs. 1 Satz 1 BeamtVG).

Unter Durchbrechung dieses Grundsatzes sieht aber § 10 BeamtVG vor, auch Zeiten zu berücksichtigen, die außerhalb eines Beamtenverhältnisses zurückgelegt worden sind. Die Anrechnung solcher „Vordienstzeiten“ hat Ausnahmecharakter und erfolgt vor dem Hintergrund, dass sie ein besonders qualifiziertes Verhältnis zum später erreichten Beamtenstatus aufweisen.

Während dieser Zeiten haben die Beamten entweder Erfahrungen und Kenntnisse erworben, die förderlich für die Ausübung ihres Amtes waren, oder ihre Tätigkeit außerhalb des Beamtenstatus war derjenigen vergleichbar, die sie später als Beamte ausgeübt haben.

Durch die Anrechnung soll dem Beamten annähernd diejenige Versorgung ermöglicht werden, die er erhalten hätte, wenn er sich während der Zeit, in der er die für die Wahrnehmung seines späteren Amtes erforderliche Qualifikation erworben hat, bereits im Beamtenverhältnis befunden hätte.

Hierdurch werden unbillige Benachteiligungen gegenüber sogenannten „Nur“-Beamten ausgeglichen (BVerwG, Urteil vom 28. Oktober 2004 - 2 C 38.03).

Danach kann die nach Vollendung des 17. Lebensjahres verbrachte Mindestzeit der außer der allgemeinen Schulbildung vorgeschriebenen Ausbildung (Fachschul-, Hochschul- und praktische Ausbildung, Vorbereitungsdienst, übliche Prüfungszeit) als ruhgehaltfähige Dienstzeit berücksichtigt werden.

Das heißt, dass grundsätzlich Ihre Vordienstzeiten im öffentlichen Dienst als ruhegehaltfähige Dienstzeiten berücksichtigt worden sein und sich versorgungssteigernd ausgewirkt haben dürften. Jedoch eben nur bis zu der in § 55 Abs. 2 bestimmten Höchstgrenze.

Die Höchstgrenze, bis zu der Rente und Ruhegehalt ungekürzt nebeneinander gezahlt werden, liegt bei 71,75 % (Höchstruhegehaltssatz). Ihre Rente wäre also anzurechnen und das Ruhegehalt entsprechend zu kürzen, wenn die Summe von Ruhegehalt und Rente den Höchstruhegehaltssatz von 71,75 % der ruhegeldfähigen Dienstbezüge erreichen würde.

Durch die Regelungen des § 55 BeamtVG soll insoweit für die Fälle des Überwechselns aus dem Rentensystem in das Beamtenversorgungssystem ein gerechter Ausgleich einer Doppelversorgung durch Abzug des überhöhten Betrags von der Beamtenversorgung erfolgen.

Ich hoffe, dass Ihnen der Sachverhalt nun klarer erscheint.

Einen mir bekannten Kollegen kann ich Ihnen leider nicht empfehlen. Auskünfte erhalten Sie aber über die Rechtsanwaltskammer.

Mit freundlichem Gruß

Maren Pfeiffer
Rechtsanwältin

ANTWORT VON

12 Bewertungen

Unter den Bäumchen 13
30926 Seelze
Tel: 05137 - 82 20 18
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Kaufrecht, Mietrecht, Sozialrecht, Vertragsrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER