Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Angebliche Fahrerflucht, Parkschaden, geschädigte will keine Anzeige machen.

| 24.10.2020 12:58 |
Preis: 50,00 € |

Verkehrsrecht


Beantwortet von


17:06

Es klingelt und klopft an meiner Wohnungstür .22.10.20 ca 09:10 Uhr Ich öffne und ein Polizeibeamter steht vor meiner Türe. Auf mein Fragen was den los sei... Ich komme wegen einer Fahrerflucht. Hab ihn ma reingebeten und gefragt was er denn genau möchte.
Sie haben ein Auto beim Ein oder Ausparken beschädigt.Ich wann.. ja am 17. 10. 20 um 8.43 Uhr. Hat eine Unabhängige Zeugin gesehen.
Die Geschädigte hat Ihnen einen Zettel ans Auto gemacht Sie sollen sich melden.
Wan der Zettel angebracht wurde konnte der Beamte nicht sagen.
Ich habe keinen Zettel am Auto gehabt und war nachweislich ca ne Stunde später Einkaufen.
Hab ich dem Beamten auch gezeigt. Digitaler Einkaufszettel.
Der Polizeibeamten meinte das die Geschädigte keine Anzeige machen möchte aber ihren Schaden, er meinte 500 bis 1000 Euro bezahlt bekommen möchte.
Ich erfragte ein Aktenzeichen... daraufhin sagte mir der Beamte es wäre keines Angelegt.
Und ob ich einverstanden wäre, dass die Geschädigte meine Telefonnummer haben kann. Wir sollen uns gütlich einigen...dann ist es ein Kleinunfall und er belasse es bei einer mündlichen Verwahrnung.
Ich habe aber keine Daten der Geschädigten..und habe nach Angaben meiner (pflichtangabe) Personalien nur angegeben, dass ich einen Parkrempler nicht wargenommen habe. Bis heute hat sich die Geschädigte nicht gemeldet.
Ich finde das ganze sehr suspekt.

Nicht zu Protokoll wurde mein Hinweis https://www.reissenberger.com/fahrerflucht-urteil-ag-dortmund/
Genommen.

Wenn die Geschädigte keine Anzeige machen will und es kein Aktenzeichen gibt... was soll ich dann tun.

24.10.2020 | 13:33

Antwort

von


(1217)
Aachener Strasse 585
50226 Frechen-Königsdorf
Tel: 02234-63990
Web: http://www.ra-raab.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

zu Ihrer Anfrage nehme ich wie folgt Stellung:


1.

Für Sie besteht aufgrund der Sachverhaltsschilderung sowie aufgrund des sich daraus ergebenden Sachstands keine Veranlassung irgendetwas zu unternehmen.

Auf die entsprechende Frage des Polizeibeamten wegen unerlaubten Entfernens vom Unfallort haben Sie gesagt, dass Sie keinen Unfall bemerkt hätten.

Wenn man einen Unfall nicht wahrnimmt, scheidet eine Verwirklichung des Straftatbestandes des unerlaubten Entfernens vom Unfallort aus.

Wie der Polizeibeamte bereits angedeutet hatte, bleibt es bei einer mündlichen Verwarnung.

Das ist in dieser Form zu akzeptieren und Sie sollten schlicht abwarten, ob in strafrechtlicher Hinsicht noch Schritte gegen sie eingeleitet werden.


2.

Für den Fall, dass Sie eine Vorladung zur Polizei erhalten, empfehle ich Ihnen, dieser Aufforderung nicht nachzukommen. Grundsätzlich gilt, dass Sie vor der Polizei keine Aussage zu machen brauchen und auch keine Aussage machen sollten.

Sie sollten vielmehr einen Rechtsanwalt mit der Wahrnehmung Ihrer rechtlichen Interessen beauftragen. Wenn Sie einen Rechtsanwalt beauftragt haben, wird dieser Einsicht in die staatsanwaltschaftliche Ermittlungsakte nehmen und nach Akteneinsicht eine schriftliche Einlassung, d.h. eine Stellungnahme auf der Grundlage Ihrer Schilderung gegenüber der Staatsanwaltschaft abgeben.


3.

Die Geltendmachung von Schadenersatzansprüchen ist grundsätzlich Sache des (vermeintlichen) Geschädigten.

Macht der geschädigte keine Ansprüche geltend, müssen Sie sich nicht darum bemühen, den Geschädigten ausfindig zu machen. D.h., hier müssen Sie abwarten, ob sich ein angeblich Geschädigter bei Ihnen meldet.


4.

Sollte sich jemand wegen Schadenersatzansprüchen melden, ist auf der Grundlage Ihrer Sachverhaltsschilderung Vorsicht geboten. Schließlich haben Sie nach Ihrer eigenen Wahrnehmung keinen Unfall bemerkt. Daher besteht durchaus die Möglichkeit, dass es nicht zu einem Zusammenstoß zwischen Ihrem Fahrzeug und irgend einem anderen Fahrzeug gekommen ist.

Man kann auch anhand der Schäden, sollten sie vorhanden sein, rekonstruieren, ob der Schaden am anderen Fahrzeug von Ihrem Fahrzeug herrühren kann.

Im Ergebnis heißt das für Sie, dass Sie derzeit nichts machen brauchen. Sie warten einfach ab, was geschieht.



Mit freundlichen Grüßen

Gerhard Raab
Rechtsanwalt


Rückfrage vom Fragesteller 24.10.2020 | 14:19

Vielen Dank für Ihre Antwort. ! Sollte es noch Fragen geben bin ich zuversichtlich Ihnen eine Mandatschaft zu geben.
Bleiben Sie gesund.

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 24.10.2020 | 17:06

Vielen Dank und ein schönes Wochenende!

Mit freundlichen Grüßen

Gerhard Raab
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 26.10.2020 | 20:33

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"

Sehr schnelle Antwort. VerständIich geantwortet. Ich habe im Vorfeld schon mal *go* bemüht. Da steht viel wenn der Tag lang ist. Nun warte ich mal ab was kommt.
Bleibt gesund.

"
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Gerhard Raab »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 26.10.2020
5/5,0

Sehr schnelle Antwort. VerständIich geantwortet. Ich habe im Vorfeld schon mal *go* bemüht. Da steht viel wenn der Tag lang ist. Nun warte ich mal ab was kommt.
Bleibt gesund.


ANTWORT VON

(1217)

Aachener Strasse 585
50226 Frechen-Königsdorf
Tel: 02234-63990
Web: http://www.ra-raab.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht (Arbeiter und Angestellte), Erbrecht, Familienrecht, Straßen- und Verkehrsrecht, Miet und Pachtrecht, Vertragsrecht, allgemein, Kaufrecht, Strafrecht