Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Allgemeine Frage zu den Deutschenkindern in Norwegen !

| 24.07.2008 09:17 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Marcus Schröter, MBA


Hallo,

ich würde hier mal in die Runde eine allgemeine Frage stellen und wenn dies rechtlich möglich ist und zu dem Kurs angesagt, wäre es mir auch lieb, wenn hier einige mitlesen.

Es geht mir darum, dass ich vorhin im Internet einige schreckliche Artikel fand bzgl. Urteile über Wiedergutmachung der sog. Wehrmachtskinder aus Norwegen.
Hitlers Soldaten sind wohl vielfach dort hingegangen und haben sich dort mit Norwegischen Frauen eingelassen.
Die Deutschen Kinder sollten wegen ihrer Gene nach Australien deportiert werden nach dem Krieg, daraus wurde dann aber doch nichts.
Ich habe in einer der Berichte nun gelesen, dass diese Kinder nach dem Kriege teilweise sehr schlecht behandelt wurden und einige, die ihre Väter kannten wollten auch nach Deutschland, nur der Deutsche Staat hat diese Kinder oft wieder nach Norwegen zurückgeschickt.
"...Eine heute 64 Jahre alte Frau bekam von Betrunkenen ein Hakenkreuz in die Stirn gebrannt. Sie floh zu ihrem Vater in die Bundesrepublik, wurde von den deutschen Behörden aber wieder nach Norwegen zurückgeschickt.,,,"

http://www.spiegel.de/panorama/justiz/0,1518,494344,00.html

Als ich das gelesen habe, war ich wirkich schockiert, wie man teilweise in Norwegen mit den unschuldigen Menschen dort umgegangen ist.

Mich würde einmal interessiereb, wie die heutige Rechtslage ist.
Ist es möglich, dass norwegische Nachkommen, dieser von Deutschen gezeigten Kinder hier nach Deutschland leben und einreisen dürfen und sie Deutsche werden können und ist dies auch schon passiert ?
Oder wird dies immer noch abgelehnt.
Viele Enkel haben sicherlich immer noch Verwandte i Deutschland, wenn man denen so was immer noch verwehrt, halte ich dies für fast menschenverachtend.

Danke.

Als Infos .:

http://www.mitteleuropa.de/kriegskinder02.htm

http://de.wikipedia.org/wiki/Tyskebarn

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf Grundlage Ihrer Angaben wie folgt beantworte:

in den Jahren 1940 bis 1945 wurden während der Besetzung Norwegens nach Schätzungen bis zu 12.000 Kinder gezeugt. Davon entfallen etwa 8000 auf Zeugungen nach dem Lebensborn-Programm.

Der Lebensborn e. V. war im Dritten Reich ein von der Schutzstaffel der NSDAP getragener, staatlich geförderter Verein, dessen Ziel es war, auf der Grundlage der Nationalsozialistischen Rassenhygiene und Gesundheitsideologie die Erhöhung der Geburtenrate „arischer“ Kinder auch aus außerehelichen Beziehungen herbeizuführen. Dies sollte durch anonyme Entbindungen und Vermittlung der Kinder zur Adoption erreicht werden, bevorzugt an Familien von SS-Angehörigen.
Die Nationalsozialisten hatten eigens acht Lebensborn-Heime in Norwegen errichten lassen, weil ihnen Norwegerinnen für die „Aufnordung“ des „germanischen Blutes“ entsprechend der Rassenideologie am geeignetsten erschienen.

Nachdem die Thematisierung der Behandlung von Kriegskindern in den 80 und 90 Jahren in Norwegen zunahm, jedoch die Einsetzung einer Untersuchungskommission abgewiesen wurde, bat schließlich der Ministerpräsident Kjell Magne Bondevik 2001 für die Diskriminierung der „tyskerbarn“ und ihrer Mütter in Norwegen um Entschuldigung.

Klagen von sogenannten Kriegskinder wegen erlittener Diskriminierungen wurden aufgrund von eingetretener Verjährung abgewiesen. Gleichwohl hat das Parlament die Regierung Norwegens angewiesen sich mit den Betroffenen zu einigen. Daraufhin wurden erstmals Entschädigungszahlungen an sogenannte Kriegskinder angekündigt und auch ausgezahlt.

Da der Rechtsweg in Norwegens ausgeschöpft war, haben einige der Betroffenen in 2007 Klage beim Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte gegen Norwegen eingereicht.

Ein Zeitpunkt für die in Strassburg anstehende Entscheidung über die Zulässigkeit der Klage auf Schadensersatz wurde nicht genannt.

Norwegen ist bislang nicht der Europäischen Gemeinschaft beigetreten. In 2004 hat sich die Bevölkerung mit knapper Mehrheit gegen einen Beitritt entscheiden.

Hinsichtlich der Einreise nach Deutschland ist dies für Norweger im Rahmen des Schengener Abkommens möglich. Eine dauerhafte Aufenthaltserlaubnis kann gem. § 36 Abs. 2 AufenthG erteilt werden.

§ 36 AufenthG 2004 Nachzug der Eltern und sonstiger Familienangehöriger
(1) Den Eltern eines minderjährigen Ausländers, der eine Aufenthaltserlaubnis nach § 25 Abs. 1 oder Abs. 2 oder eine Niederlassungserlaubnis nach § 26 Abs. 3 besitzt, ist abweichend von § 5 Abs. 1 Nr. 1 und § 29 Abs. 1 Nr. 2 eine Aufenthaltserlaubnis zu erteilen, wenn sich kein sorgeberechtigter Elternteil im Bundesgebiet aufhält.
(2) Sonstigen Familienangehörigen eines Ausländers kann zum Familiennachzug eine Aufenthaltserlaubnis erteilt werden, wenn es zur Vermeidung einer außergewöhnlichen Härte erforderlich ist. Auf volljährige Familienangehörige sind § 30 Abs. 3 und § 31, auf minderjährige Familienangehörige ist § 34 entsprechend anzuwenden.

Allerdings bedarf es hierzu der Mitwirkung der Familienangehörigen in Deutschland. Inwieweit diese dann gewährt wird und ob die Angehörigen in Deutschland im Einzelfall gewillt und auch in der Lage sind, Verwandte aus Norwegen (häufig auch von Kriegskindern der Nachfolgestaaten der Sowjetunion (GUS)) aufzunehmen, ist weniger ein rechtliches sondern zwischenmenschliches und u.U. auch ein finanzielles Problem.

Insoweit kann eine Zusammenführung von Familie auch aus den vorgenannten Gründen scheitern, was im Ergebnis dann auch zu einer Nichterteilung der Aufenthaltserlaubnis führt. Dies mag dann im ersten Blick menschenverachtend wirken, kann jedoch auch Gründe in der Familie selbst haben. Insoweit sind die damit verbundenen Schicksaale immer eine Einzelbetrachtung.

Ich hoffe ich konnte Ihnen bei diesem heiklen Thema einen ersten hilfreichen Überblick verschaffen.

Mit besten Grüßen

Marcus Schröter
Rechtsanwalt & Immobilienökonom

Nachfrage vom Fragesteller 12.12.2008 | 03:26

Vielen Dank.
Ich denke trotzdem, dass auch die EU nicht ewig sein wird !
Wie jetzt in dem aktuellen Fall mir Irland betonte sogar unser Innenminister, Dr. Wolfgang Schäuble, dass Deutschland aus der EU u.U. austreten könnte.
Ich habe vielerorts vernommen, dass dies der aktuelle Vertrag der EU so nicht oder nur bei schweren Vergehen hergibt !
Irren hier jetzt alle ?

http://www.abgeordnetenwatch.de/dr_wolfgang_schaeuble-650-5664--f153862.html#frage153862

Dort nenn Herr Schäuble nun ein Urteil des BVerfGE 89, 155, 190
und bejaht nun grundsätzlich die Möglichkeit, aus der EU austreten zu können !

Irrt hier der Innenminister ?

Vielen Dank...

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 14.12.2008 | 18:52

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Nachfrage. Da es sich um ein neues Thema handelt, was über die ursprüngliche Fragestellung hinausgeht, bitte ich Sie eine neue Frage einzustellen.

Ich bitte um Verständnis.

Mit besten Grüßen

Bewertung des Fragestellers 20.11.2008 | 00:08

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"ok"
Stellungnahme vom Anwalt:
FRAGESTELLER 20.11.2008 4/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 67941 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Danke, Herr RA Schröter, für die verständliche Erklärung meines Sachverhaltes. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnelle Antwort, auch auf die Rückfrage. Problem wurde geklärt, jetzt fühlt man sich schon gleich besser gewappnet gegen ggf. unberechtigt eintreffende Forderungen :) ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Bin top zufrieden. Auch bei einer dritten Nachfrage per E-Mail wurde meine Frage abschließend beantwortet. Gerne jederzeit wieder. ...
FRAGESTELLER