Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Abmahnung / Wohnung

11.03.2008 09:50 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Marcus Schröter, MBA


Sehr geehrte Damen und Herren,
ich arbeite als Consultant für eine kleine Firma. Diese Firma hat mich an einen Kunden für ein Langzeitprojekt vermittelt, um die Kosten gering zu halten wurde mir eine vor Ort angemietete Wohnung gegeben (anstatt eines Hotelzimmers). Nach Beendigung des Projektes wurde ich aufgefordert die Wohnung zu "Grundreinigen" und danach zu verlassen. Die Reinigung, die ich vorgenommen habe, war offensichtlich nicht in Ordnung. Mein Arbeitgeber hat sich darüber bei mir Beschwert, eine nachträgliche Wiederholung der Reinigung war aufgrund der Entfernung nicht möglich, ich habe deswegen darum gebeten eine Putzrau für 4 Stunden zu beauftragen.

Im nachinein hat mich meine Firma davon in Kenntnis gesetzt das ein Reinigungsunternehmen für 200 € beauftragt wurde und mir wurde eine Abmahnung erteilt.

Teil des Inhaltes:
Da die beanstandeten Punkte zum Teil im Vorfeld angesprochen wurden, haben Sie durch Nichteinhaltung dieser Abmachung das Vertrauensverhältnis geschdigt.

Btw. Von einer "Abmachung" weiß ich nichts.

Nun meine Frage:
Ist die Abmachung berechtigt?

Vielen Dank für Ihre Hilfe

Mit freundlichen Grüßen

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf Grundlage Ihrer Angaben wie folgt beantworte:

Die Abmahnung für das vorgeworfene Verhalten erscheint mir mindestens überzogen. Da ich den Wortlaut der Abmahnung nicht kenne, ist die Abmahnung auf folgende Punkte zu überprüfen:

1. Ist das vorgeworfene Verhalten in Abmahnung genau und nicht nur allgemein beschrieben.

2. Enthält die Abmahnung einen Hinweis, welche konkrete Arbeitsvertragsverletzung beanstandet wird.

3. Enthält die Abmahnung einen eindeutigen Hinweis, dass Sie im Wiederholungsfall mit einer Kündigung rechnen müssen (Warnfunktion).

4. Handelt es sich bei dem abgemahnten Verhalten um einen erheblichen abmahnungswürdigen Arbeitsvertragsverstoß?

5. Enthält die Abmahnung unrichtige Tatsachenbehauptungen?

6. Enthält die Abmahnung eine unzutreffende rechtliche Bewertung?

7. Treffen alle in der Abmahnung angeführten Arbeitsvertragsverstöße zu?

8. Wurde die Abmahnung durch eine zuständige Person ausgesprochen/unterschrieben, z.B. Geschäftsführer/ Personalleiter.

Die Punkte 1-3 sollten Sie anhand der vorliegenden Abmahnung prüfen, wobei ich aufgrund Ihrer Schilderung davon ausgehe, dass die genannten Punkte nicht erfüllt sind.

Sicherlich handelt es sich bei der vorgeworfenen Verhalten nicht um einen erheblichen Arbeitsvertragsverstoß (Ziffer 4), da man Ihnen auch die Kosten für die Reinigung hätte in Rechnung stellen können, soweit die Regulierung nicht bereits in der Entsendung enthalten ist. Im übrigen hatte Sie auch angeboten eine Reinigungskraft zu beauftragen. Die Abmahnung ist sicherlich nicht das mildeste Mittel, zu mal eine Anhörung seitens des Arbeitgebers sicherlich zur Klärung erforderlich gewesen wäre. Insoweit ist auch nicht dargelegt, ob das Verlangen des Vermieters berechtigt und nicht überzogen war.

Auch die rechtliche Bewertung ist unzutreffend, da offensichtlich Ihr Arbeitgeber die Wohnung angemietet hat und demnach vollumfänglich für das Mietverhältnis verantwortlich ist. Die Reinigung im Nachhinein auf Sie abzuwälzen, stellt mangels einer Abmachung sicherlich keine Missachtung Ihrerseits dar, wenn der Arbeitgeber ein Reinigungsunternehmen beauftragt.

Da die Abmahnung in die Personalakte eingeht, sollten Sie eine Gegendarstellung formulieren und die Aufnahme in die Personalakte einfordern. Weiterhin steht Ihnen ein Beseitigungsanspruch der Abmahnung aus der Personalakte zu, der auch gerichtlich durchsetzbar ist, LAG Hamm, Urteil vom 10. 5. 2000 - 2 Sa 1669/99.

Bevor Sie allerdings die vorgenannten Maßnahmen ergreifen, empfehle ich das weitere Vorgehen mit einem Kollegen abzustimmen, um das Arbeits- und Vertrauensverhältnis nicht weiter zu belasten.

Ich hoffe Ihnen einen hilfreichen Überblick verschafft zu haben.

Im Rahmen der Nachfragefunktion stehe ich für Nachfragen gerne zur Verfügung.

Mit besten Grüßen

Marcus Schröter
Rechtsanwalt & Immobilienökonom

Nachfrage vom Fragesteller 12.03.2008 | 09:45

Hallo Herr Schröter,
erstmal vielen Dank für die schnelle Antwort, ich hätte jetzt nur noch eine kleine Nachfrage bezüglich des folgenden Absatzes Ihrer Antwort:

Auch die rechtliche Bewertung ist unzutreffend, da offensichtlich Ihr Arbeitgeber die Wohnung angemietet hat und demnach vollumfänglich für das Mietverhältnis verantwortlich ist. Die Reinigung im Nachhinein auf Sie abzuwälzen, stellt mangels einer Abmachung sicherlich keine Missachtung Ihrerseits dar, wenn der Arbeitgeber ein Reinigungsunternehmen beauftragt.

Die Wohnung wurde von meiner Firma angemietet, nach meinen verlassen soll/ist sie an einen anderen Mitarbeiter meiner Firma weitergegeben werden und nicht an den Vermieter zurückgegeben werden, ist dieses Detail von Bedeutung? Ich meine von Bedeutung dafür wer die Wohnung letztendlich Grundreinigen muß?

Außerdem verstehe ich den letzten (Halb-)satz in dem Antwort Ausschnitt nicht genau, ist es Ihnen möglich den Satz noch einmal umzuformulieren?

Vielen Dank und mit freundlichen Grüßen

Ergänzung vom Anwalt 15.03.2008 | 15:23

Das die Wohnung nicht an den Vermieter zurückgegeben werden muß, sondern von einem Kollegen weiter genutzt wurde, ist dahingehend relevant, wer die mangelhafte Reinigung dann kritisiert hat. Offensichtlich war dies nicht der Vermieter. Insoweit ist dann schon fraglich, ob eine Reinigung in diesem Umfang überhaupt erforderlich war.

Da der Arbeitgeber den Reinigungsdienst beauftragt hat, hat er diesen auch zu vergüten und kann dann nicht wegen der Kosten Ihnen eine Abmahnung erteilen.

Ich würde als Vergleichsvorschlag dem Arbeitgeber die (teilwesie) Erstattung der Reinigungkosten gegen Rücknahme der Abmahnung anbieten.

Mit besten Grüßen

Marcus Schröter
Rechtsanwalt & Immobilienökonom

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 68211 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,8/5,0
Kurze treffende Antwort, auf Nachfrage sofort reagiert, empfehlenswert ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Bin jetzt wieder etwas entspannter und werde die Ratschläge befolgen . Danke nochmals . ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antwort auf meine Frage war sehr umfangreich, informativ, freundlich und letztendlich hilfreich für mich. Herzlichen Dank für die tolle Beratung! ...
FRAGESTELLER