Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Wie gehe ich gegen eine Abmahnung vor?

19.11.2010 07:49 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von


11:08

Habe eine Abmahnung bekommen. Sollte lt Abmahnung die Geschäftsleitung nicht informiert habe über meinen Rückstand in der Arbeit. Kann aber nschweisen, dass ich meinen direkten Vorgesetzzten Unterlagen vorgelegt haben, wo diesen Arbeitsrückstand genannt wird.

19.11.2010 | 08:02

Antwort

von


(94)
Stettiner Str. 106
40595 Düsseldorf
Tel: 0176-43025411
E-Mail:

Sehr geehrte Fragestellerin,

Sie haben selbstverständlich die Möglichkeit, zu dieser Abmahnung Stellung zu nehmen.

Sollte der mit der Abmahnung formulierte Vorwurf der Verletzung einer Informationspflicht tatsächlich so einfach zu entkräften sein, wie Sie mitteilen, bietet sich folgende Vorgehensweise an:

Teilen Sie Ihrem Arbeitgeber (schriftlich) mit dass nachweislich alle notwendigen Informationen Ihrem Vorgesetzten erteilt worden sind und fügen Sie diesem Schreiben die entsprechenden Nachweise bei. Fordern Sie gleichzeitig Ihren Arbeitgeber auf, die Abmahnung aus der Personalakte zu entfernen und Ihnen dies (schriftlich) zu bestätigen.

Bewahren Sie die Korrespondenz für den Fall späterer Auseinandersetzungen bei Ihren Arbeitspapieren auf.

Sollte die Abmahnung nicht aus der Akte entfernt werden, haben Sie die Möglichkeit, dies über eine Klage vor dem Arbeitsgericht zu erwirken.

Mit freundlichen Grüßen
Lausch
- Rechtsanwältin -


Rückfrage vom Fragesteller 21.11.2010 | 11:00

Es ist nachweisslich dass die Geschäfstführerin auch meine Information über Email erhalten hat, aber in der Abmahnung schreibt Sie einfach Sie hätte von mir nichts erhalten. Sie ist ebenfalls von mir mündlich informiert und als Antwort hat Sie mir gesagt Sie würde mit meinen direkten Vorgesetzten sprechen. Ich habe das Gefühl man will mich irgendwie los werden. Hier ist eigentlich eine Situation entständen oder gemacht worden wo man nicht mehr mit ein ander arbeiten kann. Mein direkter Vorgesetzter spricht auch nicht mehr mit mir, ausser wenn es nicht anders geht.

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 21.11.2010 | 11:08

Sehr geehrte Fragestellerin,

das weitere Vorgehen bezüglich der Abmahnung habe ich Ihnen bereits geschildert.

Nach Ihren weiteren Angaben, scheint es außerdem angezeigt, das offene Gespräch zu suchen, um die aktuelle Situation zu klären. Es dürfte sinnvoll sein, wenn Sie sich - soweit vorhanden - zunächst an den Betriebsrat wenden.

Mit freundlichen Grüßen
Lausch
- Rechtsanwältin -

ANTWORT VON

(94)

Stettiner Str. 106
40595 Düsseldorf
Tel: 0176-43025411
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Familienrecht, Sozialrecht, Verkehrsrecht, Vertragsrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 92446 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Absolut empfehlenswert! Sehr klare, gut verständliche und umfassende Antwort, bei der keine Fragen offen bleiben. Belegt mit den entsprechenden Auszügen aus Urteilen/ Gesetzestexten. Ich bin maximal zufrieden, vielen herzlichen ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Frage wurde prompt, und das am Sonntag, zweifelsfrei und was mir wichtig war, verbindlich geklärt. ...
FRAGESTELLER