Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

10% Einbehalt nach Fertigstellung Dachstuhl


15.10.2006 19:59 |
Preis: ***,00 € |

Baurecht, Architektenrecht



Sehr geehrte Anwälte,

wir haben dieses Jahr unser Einfamilienhaus gebaut und für den Dachstuhl einen Zimmermannbetrieb mit den Arbeiten beauftragt.
Die Arbeiten sind bis auf wenige Mängel gut durchgeführt. Soweit so gut.

Nach Fertigstellung des Dachstuhls habe ich dem Unternehmen 90% des vereinbarten Rechnungsbetrages überwiesen. 10% habe ich als üblichen Einbehalt nach VOB nicht gezahlt.

Nun droht mir der Rechtsanwalt des Zimmermanns bereits nach der ERSTEN MAHNUNG mit einer Klage, wenn ich den Restbetrag nicht zahle.


Meine Frage: Bin ich verpflichtet die restlichen 10% (ca. 800 Euro) zu zahlen? Gilt denn die VOB bei meinem Vertrag?

Hier der Vertragstext:

Auftragsbestätigung über Zimmerarbeiten gemäß Angebot vom xx.x.2006 zum Pauschalpreis von ….. € Brutto.
Vereinbart wird eine Vorauszahlung von 4000€ Brutto zum Materialeinkauf.
Der Restbetrag wird nach Fertigstellung bzw. Abnahme durch den Statiker innerhalb von 5 Tagen gezahlt.

Unterschrift, Datum

Für Ihre Hilfe danke ich im Voraus!

MFG



Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich wie folgt beantworten möchte:

Es ist ein weitverbreiteter Irrtum, dass die VOB automatisch auf jeden Vertrag im Baubereich Anwendung fänden. Bei den VOB handelt es sich nicht um ein Gesetz, sondern um vorformulierte Allgemeine Geschäftsbedingungen, deren Geltung die Vertragsparteien im Vertrag vereinbaren können. Existiert keine solche Vereinbarung, dann gelten die VOB auch nicht.

In Ihrem Fall wurde offensichtlich keine Klausel vereinbart, aufgrund derer die VOB auf Ihren Vertrag Anwendung finden sollen. Somit können Sie sich etwa hinsichtlich des Sicherheitseinbehalts auch nicht auf die VOB berufen und müssen die im Vertrag vereinbarten Zahlungsmodalitäten genau einhalten.

Es tut mir Leid, dass ich Ihnen keine besseren Auskünfte geben kann. Für eine Nachfrage stehe ich dennoch gern zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
Jana Laurentius
(Rechtsanwältin)
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER