Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

zusätzliche Arbeitszeit und Zeitgutschrift

14.01.2011 10:32 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Guten Tag,

als Beschäftigter in der Niedesächsischen Metallindustrie habe ich eine Wochenarbeitszeit von 35 Stunden. Entsprechend beträgt die tägliche Arbeitszeit 7 Stunden.

In einer Betriebsvereinbarung wurde festgelegt, dass zur flexibilisierung der Arbeitszeiten in Fertigungsbereichen eine tägliche Arbeitszeit von 7 Stunden und 25 Minuten geleistet wird. Dies gilt vom 19.02.2010 an.

Daraus sollen sich angeblich (lt. Betriebsvereinbarung) max. 10 Tage, also 70 Stunden ergeben, die am Jahresende gutgeschrieben wurden und individuell entnommen werden können.

Rechnet man dieses jedoch nach, ergibt sich eine Differenz.

Vom 19.02.2010 bis zum 31.12.2010 waren in Niedersachsen 222 Arbeitstage. Davon zieht man 25 Tage Urlaub (10/12) ab. Es verbleiben 197 Tage.

197 Tage * 25 Minuten = 4925 Minuten = 82,0833 Stunden

Ergibt eine Differenz von (82,0833h-70h=) 12,0833 Stunden.

a) Ist es rechtens, dass vom Arbeitgeber diese 12 Stunden einfach einbehalten werden, obwohl die Arbeitsleistung in 2010 dafür erbracht wurde.

b) Welche Möglichkeiten gibt es?

14.01.2011 | 11:05

Antwort

von


(479)
Königsallee 14
40212 Düsseldorf
Tel: 0211 3559080
Tel: 0211 35590816
Web: http://www.rae-dratwa.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

zunächst bedanke ich mich für Ihre Frage.

An eine Betriebsvereinbarung sind Arbeitgeber wie Betriebsrat und Arbeitnehmer gebunden. Die Betriebsvereinbarung stellt einen Vertrag im Sinne des bürgerlichen Rechts dar, der zwischen dem Betriebsrat als Vertreter der Arbeitnehmer und dem Arbeitgeber abgeschlossen wird, und aus dem unmittelbar Rechte und Pflichten für Arbeitgeber, Arbeitnehmer und den Betriebsrat entstehen.

Aufgrund dieser Betriebsvereinbarung haben Sie einen eigenen Anspruch darauf, dass Sie für die zuviel geleisteten Stunden einen angemessenen Ausgleich bekommen.Denn der Sinn und Zweck dieser Betriebsvereinbarung ist es sicherlich nicht, dass zuviel geleistete Arbeitsstunden einfach unter dem Tisch fallen und dem Arbeitgeber letztlich " geschenkt " werden.

Sie sollten sich an Ihren Betriebsrat wenden und auf diesen offensichtlichen Fehler bei der Berechnung hinsichtlich der Gutschrift am Jahresende, nämlich 82,08 Stunden anstatt 70 Stunden, hinweisen. Ich nehme an, dort wird alsdann man den offensichtlichen Berechnungsfehler ebenfalls feststellen und für einen entsprechenden Ausgleich der nicht berücksichtigten 12 Stunden Mehrarbeit Sorge tragen.

Für eine Nachfrage stehe ich bei Unklarheit gerne zur Verfügung und verbleibe,

mit freundlichem Gruß
Peter Dratwa
Rechtsanwalt





ANTWORT VON

(479)

Königsallee 14
40212 Düsseldorf
Tel: 0211 3559080
Tel: 0211 35590816
Web: http://www.rae-dratwa.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Miet und Pachtrecht, Arbeitsrecht, Vertragsrecht, Kaufrecht, Baurecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 89416 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Frage umfassend (und auch in meinem Sinne) beantwortet. Danke ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr hilfreiche Ausführungen zu meiner weiteren Vorgehensweise. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für Ihre engagierte und umfassend klare Hilfe!! Absolute Weiterempfehlung. ...
FRAGESTELLER