Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

zufällige Verwendung des Künstlernamens eines Schauspielers im Buchtitel

| 12.05.2019 12:37 |
Preis: 35,00 € |

Urheberrecht, Markenrecht, Patentrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Jan Wilking


Ich habe ein Fantasy-Buch geschrieben (Selfpublisher) und lasse es gerade ins amerikanische Englisch übersetzen. Die Übersetzung hat einen ähnlichen Titel wie der folgende: „Steven Smith and the Magic of Dragons" (Titel verändert). Die Übersetzung und auch das Cover sind bereits nahezu fertig, jetzt musste ich jedoch feststellen, dass der Name „Steven Smith" (Name verändert) von einem halbwegs bekannten britischen Schauspieler als Künstlername verwendet wird. Er hat diesen jedoch nicht als Marke schützen lassen, wie es viele andere bekannte Schauspieler tun (ich habe dies in der weltweiten und auch in der britischen Markendatenbank geprüft). Der „Steven Smith" in meinem Buch hat ABSOLUT GAR NICHTS mit dem Schauspieler zu tun, es gibt keinerlei Parallelen oder Verwechslungsgefahr (wie gesagt, die Verwendung ist Zufall). Das einzige ist vielleicht, dass der Schauspieler in einer bekannten Fantasy-Fernsehserie mitgespielt hat, die aber ebenfalls nicht das geringste mit meiner Geschichte gemein hat. Der eigentliche Nachname kommt im englischsprachigen Raum sehr häufig vor (ähnlich wie der Beispielname „Smith"), der Vorname ist auch nicht völlig unüblich. Es ist also kein seltener Name, wie z.B. Robert Downey Jr. oder so. Im Deutschen wäre ein vergleichbarer Name „Dieter Müller" oder „Frank Meier".
Meine Frage lautet nun: Kann ich das Buch mit gutem Gewissen mit diesem Titel weltweit veröffentlichen, ohne erwarten zu müssen, dass ich eine Abmahnung oder Unterlassungsklage von dem Schauspieler erhalte? Und falls dies so ist, wie muss ich reagieren, wenn ich trotzdem eine Abmahnung oder dergleichen erhalte? Kann ich diese dann ignorieren? (Der Schauspieler könnte ja versuchen, seine Interessen durchzusetzen, auch wenn er nicht im Recht ist.) Ich bin, wie gesagt, nur Selfpublisher mit begrenzten finanziellen Mitteln. Ich möchte keinesfalls einen Rechtsstreit in den USA oder Großbritannien riskieren. Und was passiert, wenn er den Namen nach Veröffentlichung des Buches schützen lässt? Hat mein Buch dann "Bestandsschutz"?
Vorab vielen Dank für Ihre Antwort.

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Eine Markenrechtsverletzung setzt eine markenmäßige Benutzung voraus, also einen Herkunftshinweis bzw. die Zuordnung des Produkts zu einem bestimmten Hersteller.

Ein Buchtiteln dagegen soll regelmäßig nur dazu dienen, das Buch von anderen Büchern unterscheiden zu können und weitere Hinweise zu dem Inhalt des Werks zu geben. So hat das Hanseatische OLG (Urteil vom 22. April 2004, AZ: 3 U 115/03 ) entschieden, dass der Buchtitel "Was Biotronik alles kann" nicht gegen Rechte aus der Marke "Biotronik" verstößt. Mit ähnlicher Argumentation hat das LG Nürnberg-Fürth (Urteil vom 20.08.2014, Az. 3 O 1565/14 ) geurteilt: Wer ein Buch mit dem Titel "You & Me" vertreibt, verstößt nicht gegen die Rechte an der Marke "You & Me" (für Druckereierzeugnisse).

Etwas anderes kann nur gelten, wenn die angesprochenen Käufer in dem Titel zugleich auch einen Hinweis unmittelbar auf das Unternehmen bzw. den Schauspieler oder dessen Waren oder Dienstleistungen sehen und insoweit der Eindruck einer (geschäftlichen) Verbindung zwischen Roman und dem Unternehmen erweckt wird. Dies ist nach Ihrer Schilderung aber nicht der Fall. Hinzu kommt, dass es sich nicht um einen seltenen Namen handelt. Der Schauspieler kann die Nutzung daher auch nicht aus Namensrecht untersagen, da es bei einem Allerweltsnamen an einer Zuordnungsverwirrung fehlen dürfte.

Eine Abmahnung können Sie dann theoretisch auch ignorieren und müssten erst reagieren, wenn die Forderung gerichtlich geltend gemacht wird. Dennoch empfiehlt es sich natürlich, den konkret geltend gemachten Anspruch kurz anwaltlich prüfen zu lassen.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Bewertung des Fragestellers 12.05.2019 | 13:28

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Schnelle und verständliche Antwort. Vielen Dank!"
Stellungnahme vom Anwalt:
Jetzt Frage stellen