Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

rücknahme einer einbruchsanzeige


06.12.2006 00:32 |
Preis: ***,00 € |

Strafrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Karlheinz Roth



hallo,
ich habe folgendes problem:
bei mir wurde vergangenen Monat eingebrochen. Der Einbruch wurde von mir bei der Polizei/Kripo umgehend gemeldet. Gestohlen wurde Hardware-Equipment von ca.12000.- € Wiederbeschaffungswert.

Da die Kripo meinen WG-Mitbewohner als Zeugen wegen angeblichem Betrugsverdacht meinerseits befragt hat, da er wenige Tage später befragt wurde, ohne von dem Vorfall zu wissen, (er war zur Tatzeit nicht im Lande und ich konnte ihn nicht davon unterrichten), habe ich den Anlass gehabt, eigene Nachforschungen anzustellen, um nicht selbst fälschlicherweise als Betrüger dazustehen - und tatsächlich bin ich im entfernten Bekanntenkreis fündig geworden.

Ich habe mit dem Täter gesprochen und wir konnten uns eingen, das die noch nicht versetzte Ware an mich zurückgeht (immerhin über 75% des gesamten Equipments), wenn ich die Anzeige zurückziehe.

Da der Täter Familie hat und ich keine weiteren strafrechtlichen Konsequenzen für ihn wünsche und ich schnellstmöglich wieder mit meinem Equipment arbeiten will, habe ich die Frage, welche rechtlichen Folgen das Ganze für mich hätte, wenn ich die Anzeige gegen unbekannt jetzt zurückziehen würde, da das Ganze für die Polizei ja auch ebenso nach Betrugsverdacht aussehen könnte, was ja aber wie oben beschrieben nicht der Fall ist.

Vielen Dank für Ihre Hilfe,

MFG

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf der Grundlage der von Ihnen gemachten Angaben wie folgt beantworte.
Durch Weglassen oder Hinzufügen weiterer Sachverhaltsangaben Ihrerseits kann die rechtliche Beurteilung anders ausfallen, so dass die Beratung innerhalb dieses Forums lediglich eine erste rechtliche Orientierung in der Sache darstellt und keinesfalls den Gang zu einem Kollegen vor Ort ersetzen kann.

Dies vorausgeschickt wird das Folgende ausgeführt:

Mit der Erstattung einer Strafanzeige haben Sie polizeiliche Ermittlungen ausgelöst, die durch Sie nicht mehr verhindert werden können.
Nach § 152 II StPO ist die Staatsanwaltschaft, und die Polizei als Hilfsorgang, verpflichtet, wegen aller verfolgbaren Straftaten einzuschreiten, sofern zureichende tatsächliche Anhaltspunkte vorliegen.

Einbruchdiebstahl zählt auch nicht zu den absoluten Antragsdelikten, deren Verfolgung ein Strafantrag voraussetzt.
Vor diesem Hintergrund können Sie Ihre Strafanzeige nicht zurücknehmen mit der Folge, dass die Ermittlungen eingestellt werden.

Die Staatsanwaltschaft als "Herrin des Ermittlungsverfahrens" entscheidet über das weitere Vorgehen, d.h. über eine Verfahrenseinstellung oder Klageerhebung.

Darüber hinaus bietet ein Zurückziehen einer Strafanzeige gegenüber der Polizei immer Anlass, auch gegen den Anzeigenden selbst zu ermitteln.

Ich hoffe, dass ich Ihnen in der Sache weiterhelfen konnte.
Für eine kostenlose Rückfrage stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung. Sollten Sie eine darüber hinausgehende Vertretung in Erwägung ziehen, empfehle ich Ihnen eine Kontaktaufnahme über die unten mitgeteilte E-Mail-Adresse. Einstweilen verbleibe ich

mit freundlichen Grüßen
K. Roth
- Rechtsanwalt -

Hamburg 2006
info@kanzlei-roth.de

Nachfrage vom Fragesteller 06.12.2006 | 01:10

Der Einbruch war am 12. vergangenen Monats, ich fuhr am 13. weg zum arbeiten und mein Mitbewohner kam am 14. erst in die Wohnung.
Da er seine Handynummer gewechselt hatte ohne mir dies mitzuteilen, konnte ich ihn erst 10 tage später persönlich sprechen, als ich wieder zuhause war.
Natürlich war er wütend und aufgebracht über die Situation und darüber, das ich ihn nicht unterrichtet hatte und er somit unwissend der Kripo gegenüberstand, die dadurch wohl gebenen Anlass zu Mutmaßungen des Betruges fand.
Die Unterhaltung eskalierte im Streit, der dabei so heftig endete, dass ich seitdem nicht mehr zuhause wohnen kann und ausziehen werde, weil mein Mitbewohner mir nicht glaubt.

Der Einbruch hat leider tatsächlich stattgefunden und ich habe auch ein einwandfreies Alibi.
Was raten Sie mir in diesem Fall. Stumpf die ganze Sache durchzustehen, da ich nichts falsch gemacht habe und er zur Tatzeit nichteinmal anwesend war?

vielen Dank für Ihre Bemühungen

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 06.12.2006 | 08:55

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihren Nachtrag.

Nach Ihren Schilderungen haben Sie nichts zu befürchten. Sie sollten daher die Polizei weiter ermitteln lassen, bis die zuständige Staatsanwaltschaft über den Ausgang des Verfahrens entscheidet.

Sollte wider Erwarten gegen Sie als Beschuldigten ermittelt werden, empfehle ich die Mandatierung eines Strafverteidigers vor Ort. Oberstes Gebot jedes Beschuldigten ist, dass sich zur Sache vor Akteneinsicht nicht eingelassen wird.


Mit freundlichen Grüßen
K. Roth
- Rechtsanwalt -

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER