Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.252
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

mit 3-4g an der holländischen grenze angehalten worden


25.06.2007 16:10 |
Preis: ***,00 € |

Strafrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Andreas M. Boukai



Hallo ,
vor kurzer Zeit fuhren ich und ein weiterer Freund nach Amsterdamm ,um dort die Stadt zu besichtigen .als (Souvenier),nahm ich etwa 1,5g Mariuana und ca.2g Haschisch mit über die Grenze ,ich war zuvor noch nicht in Erscheinung getreten und habe keinen Eintrag .dies war meine erste Fahrt ,und Erfahrung mit dieser Droge habe ich auch nicht ,ich hatte nicht mal gewusst ,wieviel nun erlaubt ist und wieviel überhaupt die gekaufte menge ist .
Meine Frage :mit was für eine Strafe ist zu rechnen,oder gibt es diesem Fall vielleicht ein Bußgeld ?
Vielen Dank

-- Einsatz geändert am 25.06.2007 16:10:21

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte(r) Fragensteller(in),

aufgrund des von Ihnen geschilderten Sachverhaltes beantworte ich Ihre Frage wie folgt.

Die von Ihnen genannten Stoffe sind Betäubungsmittel nach der entspr. Anlage zum BtmG. Der Umgang mit diesen Stoffen bedarf einer Sondergenehmigung.

Nach dem von Ihnen eingeräumten Sachverhalt käme eine Strafbarkeit wegen unerlaubtem Erwerb / Einfuhr von Betäubungsmitteln in Betracht. Strafandrohung hierfür sind bis zu fünf Jahren Freiheitsstrafe oder Geldstrafe.

Die im Raume stehenden Mengen sind gering und Mengenmäßig ohne weiteres für den Eigenkonsum bestimmt sein. Da Sie angeben noch nie strafrechtlich in Erscheinung getreten zu sein, wird es hier wohl bei einer Geldstrafe verbleiben.

Dennoch sollten Sie umgehend einen strafrechtlich orientierten Kollegen mit der Akteneinsicht beauftragen. Bis dies geschehe ist bietet es sich an keine weiteren Angaben zu machen.

Ich hoffe Ihre Fragen zufrieden stellend beantwortet zu haben.
Bei Unklarheiten nutzen Sie bitte die kostenfreie Nachfragefunktion.

Bitte beachten Sie, dass die Antwort auf Ihren Angaben beruht und sich die rechtliche Beurteilung des Sachverhaltes nur bei Kenntnis aller Details der Sache vollumfänglich und sicher treffen lässt.

Mit freundlichen Grüßen

Andreas M. Boukai
- Rechtsanwalt -

Nachfrage vom Fragesteller 25.06.2007 | 16:25

eine Einstellung des Verfahrens ist somit ausgeschlossen ?oder auch möglich ?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 25.06.2007 | 16:30

Sehr geehrte(r) Fragesteller(in),

eine Einstellung des Verfahrens ist durchaus möglich. Allerdings sollte zunächst der Akteninhalt bekannt sein um entsprechend mit den Ermittlungsbehörden in Verhandlung treten zu können.

Im Übrigen weise ich darauf hin, dass es entgegen Ihrer Annahme keine "erlaubte" Menge an Betäubungsmitteln gibt. Lediglich bei geringfügigen Mengen kann von der weiteren Verfolgung abgesehen und das Verfahren eingestellt werden.

Mit freundlichen Grüßen

Andreas M. Boukai
Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60124 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Meine Frage wurde verständlich und ausführlich beantwortet. Vielen herzlichen Dank! ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Klar und unumwunden im Ganzen zu empfehlen ! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antworten auf meine Fragen waren ausführlich und verständlich. ...
FRAGESTELLER