Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Mit 3-4g Cannabis erwischt

| 01.10.2020 09:34 |
Preis: 25,00 € |

Strafrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Martin Kämpf


Zusammenfassung: Bei Besitz von Betäubungsmitteln nach § 29 BtMG, nämlich einer geringen Menge Marihuana, ist schlimmstenfalls mit einer Geldstrafe zu rechnen. Eine Einstellung nach § 153a StPO gegen Geldauflage ist ebenfalls möglich.

Hallo, ich möchte mich im Voraus für die Fehler entschuldigen, ich bin noch nicht so lange in Deutschland, aber ich möchte meinen Freunden helfen.

Letzte Nacht in Stuttgart hat alles passiert, sind meine beiden Freunde mit 3-4 g Marihuana erwischt wurden. Sie verließen den Bahnhof und mieteten e Roller. Paar Minuten nach der Vermietung stoppte die Polizeikontrolle sie und fragte sie, ob sie Alkohol konsumiert hätten. Nach einem Alkoholtest, der bei beiden negativ war, folgte eine Suche. Bei person "X" (21) fand nichts, aber eine Packung Marihuana (3-4 g) wurde bei person "Y" (19) gefunden. Sie wurden dann gefragt, ob sie einen Drogentest machen wollten und sie stimmten zu. Sie gingen, um Urin zu geben, und das Wichtigste ist, dass sie nicht mehr als 24 Stunden zuvor konsumiert hatten. Paar Tagen zuvor konsumierten sie es jedoch und der Test erwies sich als positiv. Danach nahmen sie ihre Dokumente und Blut wurde für einen besseren Test genommen. Sie fuhren sie später nach Hause und sagten, es würde eine Bestrafung für beide geben. Person "X", die nichts bei sich hatte, zahlt eine Geldstrafe für das Fahren unter Drogeneinfluss. Person "Y" auch diese Strafe und wahrscheinlich Strafe für den Besitz von Marihuana. Ich muss darauf hinweisen, dass beide keine regelmäßigen Verbraucher sind und noch nie zuvor ein Problem mit der Polizei hatten und sie haben nicht aussagten, was tatsächlich passiert ist, außer dass sie nicht wussten, dass sie keine Roller fahren dürfen, wenn sie paar Tagen zuvor konsumiert haben.

Meine Frage:
Welche Bestrafung folgt für die Person „Y" für den Besitz und wie funktioniert der weitere Prozess?

Vielen Dank im Voraus, jede Hilfe ist willkommen!

Sehr geehrter Anfragender,

vielen Dank für Ihre Fragestellung. Diese beantworte ich wie folgt:

Ihr Freund Y hat sich des vorsätzlichen unerlaubten Besitzes von Betäubungsmitteln – nämlich von 3-4 g Marihuana – schuldig gemacht. Gemäß § 29 Abs. 1 BtMG ist hierfür ein Strafrahmen von Geldstrafe bis zu fünf Jahren Freiheitsstrafe vorgesehen. Die Höhe der festzulegenden Strafe richtet sich nach vielen verschiedenen Faktoren (Geständnis, weiche Droge, Gewicht des sichergestellten Betäubungsmittels, Ersttäter, etc.).
Vorliegend hat er schlimmstenfalls mit einer Geldstrafe, die im deutlich unteren Bereich liegen dürfte, zu rechnen. Möglicherweise wird das Verfahren gegen gegen Geldauflage gemäß § 153a StPO eingestellt.

Bitte beachten Sie, dass etwas anderes gilt, falls der Y nach Jugendstrafrecht behandelt wird. Auch hier wird bei einem Ersttäter eine Einstellung (gegebenenfalls nach § 45 JGG ) zu erwarten sein.

Ich hoffe, Ihnen eine erste rechtliche Orientierung ermöglicht zu haben, und stehe im Rahmen der kostenlosen Nachfragefunktion bei etwaigen Verständnisproblemen zur ursprünglichen Beantwortung Ihrer Frage zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Martin Kämpf
Rechtsanwalt
Fachanwalt für Strafrecht

Rückfrage vom Fragesteller 01.10.2020 | 10:15

Hallo,

Ich muss erwähnen, dass beide aus Kroatien kommen, ich weiß nicht, ob das wichtig ist und des war erste Problem mit Polizei. Der Umgang mit der Polizei war ihrerseits sehr freundlich. Ich habe nur nicht verstanden, ob es möglich ist, eine Vorladung vor Gericht zu bringen und ob es möglich ist, den Fall abzuschließen? Danke für die Information.

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 01.10.2020 | 15:48

Sehr geehrter Fragesteller,

meines Erachtens spielt es vorliegend keine Rolle, dass Ihre Bekannten aus Kroatien stammen. Angesichts der doch eher kleineren Menge an Marihuana erscheint es eher fernliegend, dass es zu einer Gerichtsverhandlung kommen wird.

Mit freundlichen Grüßen

Martin Kämpf
Rechtsanwalt
Fachanwalt für Strafrecht

Bewertung des Fragestellers 01.10.2020 | 16:43

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Er weiss seine Job"
FRAGESTELLER 01.10.2020 4,6/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 78951 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Schnelle und kompetente Antwort! Nur zu empfehlen ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr geehrte Organisatoren, 1. Ich halte ihre Organisation und ihr Service - insbesondere ihre heutige Nachfrage - für unerwartet und für ausgezeichnet ! 2. ich habe die mir vorliegende Antwort mit einigen anderen Antworten ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr schnell und professionell! Immer wieder gerne! ...
FRAGESTELLER