Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

anwaltsrechnung


| 10.10.2006 16:26 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht



Mein Rechtsanwalt betreut mich seit 14 Monaten in einer Stufenklage, welche die Gegenpartei erhoben hat.
bisher ist kein Fortgang im bisherigen Schriftverker erreicht.
Es fand ein Gerichtstermin statt, an dem nur der Anwalt der Gegenseite und mein Anwalt teil genommen haben.
Ein Fortgang in diesem langwierigen Verfahren konnte bisher nicht erreicht werden.
Ich erhielt eine Rechnung wobei vom Gericht ein Gegenstandswert gemäß Beschluß festgestellt wurde.
Die Rechnung bezieht sich auf:
1,3 Verfahrensgebühr
1,2 Terminsgebühr und Postpauschale.
Ist diese Rechnung als Abschlagsrechnung oder als Schlußrechnung zu werten?
War die Rechnungsstellung berechtigt, obwohl der Proßes noch nicht beendet war?
Nach dieser Rechnung hate ich das Mandat gekündigt.

Ich möchte nun einen anderen Anwalt mit der Vortführung des Prosses beauftragen.
Habe ich dann mit einer doppelten Rechnungsstellung zu rechnen?



Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Ratsuchender,

ich bin angesichts Ihrer Schilderung nicht davon überzeugt, dass Ihre Entscheidung, dass Mandat niederzulegen, die Richtige war.

Der beauftragte Rechtsanwalt hat bereits bei Auftragserteilung, also spätestens Vollmachtsunterzeichnung, einen Anspruch auf Zahlung eines angemessenen Kostenvorschusses für die zukünftig noch entstehenden Gebühren (§ 9 RVG). Das hat auch nichts mit Abschlags- oder Schlussrechnung zu tun. Hier verwechseln Sie offensichtlich die anwaltlichen Gebührenvorschriften mit denen im Baurecht.

Die erhobenen Gebühren sind auch keinesfalls Erfolgsgebühren dahingehend, dass diese nur bei einem Obsiegen im jeweiligen Rechtsstreit entstehen. Vielmehr liefert der Rechtsanwalt eine Dienstleistung, welche nach den Vorschriften des Rechtsanwaltvergütungsgesetzes zu honorieren ist. Das ist hier geschehen. Die von Ihrem Ex-Anwalt abgerechneten Gebühren sind - jedenfalls nach Ihrer Schilderung - genau so für sein bisheriges Tätigwerden entstanden.

Der jeweilige Anwalt hat auch nur wenig Einfluss auf die Geschwindigkeit einer gerichtlichen Auseinandersetzung. Diese hängt von ganz anderen Faktoren, etwa gerichtlicherseits, ab.

Sollten Sie nunmehr einen anderen Anwalt beauftragen, entstehen sämtliche Gebühren neu. Sie müssen dann quasi doppelt für die Selbe Dienstleistung zahlen.

Sollte weiterer Klärungsbedarf bestehen, nutzen Sie bitte die Nachfragefunktion. Ansonsten bedanke ich mich für das mir entgegengebrachte Vertrauen und verbleibe

Mit freundlichem Gruß

Wundke
Rechtsanwalt

Nachfrage vom Fragesteller 10.10.2006 | 17:40

Sehr geehrter Herr Rechtsanwalt Wundke,
vielen Dank für Ihre Beantwortung meiner Frage.
Üblich ist es, dass jemand seine Rechnung stellt, wenn seine Leistungen im vollen Umfang erbracht wurden.
Offen ist bei mir noch die Frage, ob mit der gestellten Rechnug alle anwaltlichen Leitungen im vollen Umfang(ausgenommen sind zusätzliche Leistungen wie Vergleichsgebühren etc.)bis Schluß des Verfahrens verrechnet sind, oder ob nach Abschluß des Verfahrens noch zusätzliche oder höhere Verfahrensgebühren verrechnet werden?
Mit freundlichen Grüßen

der Ratsuchende

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 10.10.2006 | 18:43

Vielen Dank für Ihre Nachfrage.

In Bezug auf das von Ihnen geschilderte Klageverfahren verbleibt es bei den bisher abgerechneten Gebühren, unabhängig davon, wie viele Gerichtstermine oder Schriftsätze erforderlich sind. Hinzukommen könnten allenfalls die von Ihnen schon angesprochenen Einigungsgebühren. Das ergibt sich ebenfalls direkt aus dem RVG.

Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Danke für die präzise und schnelle Beantwortung "
FRAGESTELLER 5/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER