Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
479.578
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

abmahnung wettbewerbsrecht


| 12.01.2007 17:57 |
Preis: ***,00 € |

Internetrecht, Computerrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

guten Tag,

es geht um eine Fahrschulwebseite.

Heute habe ich erfahren, dass ein Kunde von mir für den ich eine Webseite programmiert habe, eine Abmahnung bekommen soll. Grund hierfür ist folgender Schriftzug der als Grafik zu sehen war.

***********************
Gratisstunde für:
A / AU / B / BE / M
Schnupperstunde
***********************

Da ich heute zufällig einen anderen Fahrlehrer getroffen habe, sagt er mir das mein Kunde für die obrigen 3 Zeilen eine Abmahnung von irgendeiner "Fahrschulgenossenschaft oder Zentrale" den genauen Wortlaut der Organisation oder des Verband weis ich nicht mehr, - wegen Unlauteren Wettbewerb bekommen soll.

Aus dem Gespräch entnehme ich das es um "SCHNUPPERSTUNDE" ging. Also Grund hierfür soll der Begriff "SCHNUPERSTUNDE" sein.

Kann das wirklich sein?? Kann ich meinen Kunden noch irgendwie helfen?

Ich hab jetzt erstmal genannte Grafik vorsorglich aus dem Web genommen.
12.01.2007 | 18:30

Antwort

von


344 Bewertungen
Austr. 9 1/2
89407 Dillingen a. d. Donau
Tel: 09071/2658
Web: www.rechthilfreich.de
E-Mail:
Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich wie folgt beantworte:

Das Verbot der Sonderveranstaltungen ( § 7 UWG alter Fassung ) wurde mit der Reform des Gesetzes gegen unlauteren Wettbewerb gestrichen.

Sonderversanstaltungen sind jetzt - mit einigen Einschränkungen - erlaubte Mittel der Werbegestaltung.

Sie haben völlig richtig gehandelt, indem Sie zunächst den auf der Seite programmierten Schriftzug vorsorglich aus dem Web genommen haben. Klärungsbedürftig erscheint nach dem Hinweis des Fahrschullehreres, dass es sich angeblich um wettbewerbswidrige Werbung handelt, ob dies tatsächlich der Fall ist.

Nach erster Beurteilung der Sach - und Rechtslage ist dies äußerst fragwürdig. Insbesondere auch in Hinblick auf die bereits angesprochene Reform des Wettbewerbsrechts.

Ich empfehle daher, dass sich Ihr Auftraggeber unverzüglich an seinen Fahrschullehrerverband mit der aufgeworfenen Frage wendet. Dort sitzen Spezialisten, die individuell auf die derzeitige Wettbewerbssituation der Fahrschullehrer eingehen können.

Dies sollten Sie dem Auftraggeber auch unverzüglich schriftlich mitteilen, um Rechtsnachteile für Sie persönlich nach Möglichkeit zu vermeiden.

Ich hoffe Ihnen eine erste hilfreiche Orientierung gegeben zu haben und verbleibe

mit freundlichen Grüßen

Michael Kohberger
Rechtsanwalt


Rechtsanwalt Michael Kohberger

Nachfrage vom Fragesteller 16.01.2007 | 13:48

Die Abmahnung wurde dem Fahrschullehrer zugestellt, dieser läßt sie von seinem Anwalt jetzt prüfen.

Ich habe den genannten Schriftzug am Freitag nachmittag von der Webseite genommen. Die Abmahnung wurde Freitag vormittag erstellt.

Die Abmahnung Kostet ca. 200 Euro, ich werde die Hälfte zuzahlen falls er bezahlt.

Der Fahrlehrer befürchtet jedoch, daß andere Fahrlehrer Schadensersatzklagen fordern, sobald die Abmahnung bezahlt wird. Da es eine Art Schuldeinverständnis ist.

Da ich gerade am Anfang meiner Selbstständigkeit befinde, würde mich eine Schadensersatzklage wohl ruinieren, wenn ich da auch zahlen muss.

Haben Sie noch einen Ratschlag für mich?

mfg Kajetan

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 16.01.2007 | 14:45

Vielen Dank für die Nachfrage, die ich wie folgt beantworte:

Sie sollten sich vom Fahrschullehrer bestätigen lassen, dass er gegenüber Ihnen aus der benannten Abmahnung und aus dem Auftrag keine Schadensersatzforderungen geltend machen wird. Idealerweise kündigen Sie vorher schriftlich an, dass die Zahlung nur erfolgen wird, wenn er Ihnen die Bestätigung unterschreibt. Ausserdem sollten Sie darauf hinweisen, dass die Zahlung aus Kulanz und ohne Anerkennung einer rechtlichen Verfpflichtung erfolgen würde.

Lässt er sich auf diesen Vorschlag nicht ein, so rate ich Ihnen bei Geltendmachung etwaiger Schadensersatzansprüche die Rechtslage eingehend überprüfen zu lassen.

Ausserdem meine ich, dass Schadensersatzansprüche gegen Sie ohnehin nicht bestehen, da die Idee mit der Schnupperstunde gewiss vom Lehrer selbst erfunden wurde und Sie insoweit nur auf dessen Weisung gehandelt haben. Ich vermute, dass Sie dem Lehrer als Nichtjurist keine Abmahnsicherheit der Seite in wettbewerbsrechtlichen Fragen zugesichert haben. Eine vertragliche Nebenpflicht zur juristischen Überprüfung der Seite sollte Ihnen nicht zugemutet werden können, da Ihre Diestleistung wohl vor allem in der technischen Umsetzen der Vorschläge des Fahrschullehrers bestand.

Ich hoffe Ihre Fragen soweit abschließend zu Ihrer Zufriedenheit beantwortet zu haben und stehe ggf. für eine weitere Interessensvertretung gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Michael Kohberger
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Vielen Dank, die Auskunft war sehr hilfreich. "
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Michael Kohberger »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER
5/5.0

Vielen Dank, die Auskunft war sehr hilfreich.


ANTWORT VON

344 Bewertungen

Austr. 9 1/2
89407 Dillingen a. d. Donau
Tel: 09071/2658
Web: www.rechthilfreich.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht (Arbeiter und Angestellte), Mietrecht, Straßenverkehrsrecht, Strafrecht, Internet und Computerrecht