Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
484.392
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Zuschläge für Krankheits- und Urlaubstage


15.10.2017 16:25 |
Preis: 25,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Daniel Hesterberg



Ich war viele Jahr im tel. Support einer großen deutschen Bank (mehrere tausend Angestellte) tätig. Regelmäßig kam es zu Nacht- und Wochenendschichten mit entsprechenden Gehaltszuschlägen. Dieses Frühjahr hat die Bank auf Nachfrage eines MA eingeräumt, dass bei Fehltagen die Zuschläge außer acht gelassen worden sind.

Mein Antrag auf Nachberechnung wurde lediglich ab 2014 mit Verweis auf § 195 BGB zugestimmt. Alles davor sei verjährt, so der Arbeitgeber.

Is dires korrekt? M.E. darf so eine fehlerhafte Berechnung bei solch einem großen AG, der auch als externer Personaldienstleister für eine andere große Bank mit ebenfalls mehreren tausend MA fungiert, nicht passieren.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Ja, leider geht das durchaus, dass man die regelmäßige Verjährungsfrist einwendet, §§ 195, 199 BGB.

Damit wäre man auch durchaus noch gut gestellt, denn es ist folgendes zu beachten:

In einer Vielzahl von Fällen insbesondere Tarifverträge, aber auch Arbeitsverträge gibt es (was nachzusehen wäre bei Ihnen) spezielle Ausschlussfristen, die nur wenige Monate meistens betragen.

Darauf hat der Arbeitnehmer genau zu achten, wenn er noch rückwirkend eine Zuschlagsvergütung geltend machen und einklagen will.

Da kann man unter Umständen eben leider nur wenige Monate zurückgehen.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 61064 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,6/5,0
Mein Erstnutzer-Eindruck : kompetent und schnell - unbedingt weiterzuempfehlen. Eine der sinnvollsten Internetseiten die ich kenne. ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Unsere Fragen wurden konkret beantwortet. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Hat uns sehr geholfen Können so mit guten Voraussetzungen im einem Rechtsstreit gehen. Vielen Dank und gerne wieder Sehr zu empfehlen ...
FRAGESTELLER