Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
478.230
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Einmal jährlich 10 Urlaubstage am Stück nehmen - ist das Pflicht?


| 10.09.2017 11:35 |
Preis: 25,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Sven Weichel



- Ich habe einen weder stressigen noch anspruchsvollen Teilzeitjob in einem Krankenhaus - 25 Stunden die Woche - Montag bis Freitag. Einmal im Monat arbeite ich am Wochenende, dafür erhalte ich 2 Tage frei in der Woche.
- Meinen 30 Tage-Jahresurlaub möchte ich in 6 Wochen über das Jahr verteilt nehmen - zu je 5 Urlaubstagen plus die anhängenden Wochenenden - reicht mir aus. Und dies außerhalb der Ferienzeiten, da ich keine betreuungspflichtigen Kinder habe.
- 2 Wochen am Stück, d.h. 10 Urlaubstage plus die anhängenden Wochenenden möchte ich NICHT nehmen.
- Aber genau DAS verlangt man von mir - dass ich einmal im Jahr 2 Wochen (10 Urlaubstage) am Stück nehmen MUSS.
Frage: In welchem Gesetz/Paragraph steht geschrieben, dass ich die PFLICHT dazu habe?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Fragestellerin,
gerne beantworte ich Ihre Anfrage:

Grundsätzlich hat der Arbeitgeber Ihre Urlaubswünsche bei der zeitlichen Festlegung des Urlaubs zu berücksichtigen. Etwas anderes gilt nur dann, wenn Ihren Wünschen dringende betriebliche Belange oder Urlaubswünsche anderer Arbeitnehmer entgegenstehen und die Urlaubswünsche der anderen Arbeitnehmer unter sozialen Gesichtspunkten Vorrang verdienen (Kinder, Ferienzeit […]). Unter Zugrundelegung der Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts sind die Urlaubswünsche des Arbeitnehmers im allgemeinen vorrangig gegenüber den betrieblichen Interessen des Arbeitgeber.

Im Ergebnis bedeutet das zunächst, dass der Arbeitgeber Ihre konkreten Urlaubsvorstellungen bei der Festlegung des Urlaubs zu berücksichtigen hat. Hiervon darf er nur aus dringenden Gründen abweichen.

Jedoch ist hier § 7 Abs. 2 BUrlG (Bundesurlaubsgesetz) zu beachten, wonach der Urlaub zusammenhängend zu gewähren ist. Diese Regelung zielt auf das gesundheitspolitische Ziel des Urlaubs ab, nämlich Regeneration und Erholung. Demnach muss (!) einer der Urlaubsteile mindestens 12 aufeinander folgende Werktage betragen. Der Arbeitgeber ist auch nicht dazu verpflichtet, einer Teilung des Urlaubsanspruchs zuzustimmen.

Ich hoffe Ihnen einen verständlichen Überblick verschafft zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen.

Herzlichst,
Weichel
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 10.09.2017 | 13:48


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Das, was ich wissen musste, erfuhr ich genauestens.
Wenngleich das, was ich erfuhr, nicht das ist, was ich gerne gehört bzw. gelesen hätte.... dass ein Gesetz mir vorschreibt/behauptet, wie lange ich und mein Körper zum Erholen und Regenerieren benötigen... :-(
Vielen Dank. Gerne wieder."
FRAGESTELLER 10.09.2017 4,6/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 59645 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Bisher TOP Antwort. Sehr schnell mit Kündigungstext usw. geliefert! Besser geht nicht! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ich bedanke mich für die ausführliche und kompetente Antwort. Es hat mir sehr weitergeholfen. Sollte es notwendig werden, wenden wir uns gerne direkt an Herrn Schröter. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr Eichhorn hat schnell und unkompliziert geholfen. ...
FRAGESTELLER