Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
501.403
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Zu hohe Stromkosten durch falsch eingestellte Heizung

07.06.2018 20:29 |
Preis: 35,00 € |

Baurecht, Architektenrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Thomas Bohle


Sehr geehrte Damen und Herren,

wir sind im August 2017 in ein von uns neu gebautes Haus eingezogen.
Das Haus wir mit einer Luftwärmepumpe beheizt, die entsprechend einen eigenen Stromzähler hat.
Die Heizung selber wurde im Januar/Februar 2017 in Betrieb genommen. Stromzähleraufzeichnungen sind ab April 2017 vorhanden.

Im letzten Monat erhielten wir eine Stromrechnung für den Stromzähler der Heizung über einen Gesamtverbrauch von 9.000 kwh in den letzten 12 Monaten. Bei einer Überprüfung durch den Heizungsbauer stellte sich heraus, dass die Heizung falsch eingestellt war und immer auf 60° heizte, was den enormen Stromverbrauch erzeugt.
Auf Rückfrage sollte der Jahresverbrauch eigentlich bei circa 3000 kwh liegen. Entsprechend sind uns Mehrkosten von ungefährt 1.000 Euro entstanden.

Der Heizungsbauer zieht sich allerdings auf den Standpunkt zurück, dass die Einstellung nicht von ihm vorgenommen wurde und wir dies verändert hätten - was defacto nicht stimmt - eine Möglichkeit zum Nachweis haben wir allerdings auch noch nicht entdeckt.

Sehen Sie hier Möglichkeiten dagegen vorzugehen und wenn ja auf welcher Grundlage?

Vielen Dank für eine Bewertung.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Sehr geehrter Ratsuchender,


kurz und schmerzlos: Nein.


Sicherlich spricht viel dafür, dass die kostenauslösende Fehleinstellung durch den Betreib erfolgt ist; gleichwohl müssten Sie für dieses Fehlverhalten - wenn es wie hier bestritten wird - den Beweis erbringen können und daran scheitert es. Denn das Unternehmen wird immer die auf der Baustelle tätigen Mitarbeiter als Zeugen benennen, dass es nicht hochgestellt worden ist, so dass Sie immer beweispflichtig bleiben und dann zusätzliche Kosten zu tragen hätten.


Möglicherweise kann eine Eingabe mein Energieversorger noch eine gewisse Abhilfe schaffen - das Vorgehen gegen den Heizungsbauer hat nach Ihrer Sachverhaltsschilderung aber keine Aussicht auf Erfolg.


Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwalt
Thomas Bohle, Oldenburg

Neu

Darf's noch eine Frage mehr sein?

Viele oder regelmäßige Fragen? Mit der Frag-einen-Anwalt.de Flatrate unbegrenzt Fragen stellen.
Sie haben ein Problem, von dem Sie wissen, dass noch mehr Fragen kommen? Sie sind Handwerker, Arzt, Freiberufler oder Gründer? Dann sollten Sie sich das mal näher anschauen.
Details anschauen
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 64524 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Vielen Dank für die schnelle und ausführliche Antwort!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für die schnelle und ausführliche Antwort!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für die schnelle und ausführliche Antwort!!! ...
FRAGESTELLER