Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
484.392
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Zu hohe Anwalsrechnung


12.11.2015 02:23 |
Preis: ***,00 € |

Generelle Themen


Beantwortet von

Rechtsanwalt Tobias Rößler


Zusammenfassung: Wie bemisst sich der Gegenstands bzw. Streitwert für die Berechnung von Anwaltsgebühren?


Hatte einen Gebäudebrand.War mit dem ersten Gutachten nicht einverstanden.
Habe ein zweites Gutachten anfertigen lassen,und mir einen Anwalt genommen.
Da hatte die Versicherung den Zeitwert des Gebäudes auch schon bezahlt.
Der Neuwertschaden ist ca. 150000 € über den zeitwert.
Das Zweite Gutachten fällt ca. 70000 € höher aus wie das erste.
Der Anwalt vorderte die Versicherung mit einem schreiben auf, die Schadenshöhe (zweites Gutachten) zu bezahlen.
Die Versicherung beruft sich auf das erste Gutachten.
Zur Auszahlung des Neuwertschadens kommt es nur wenn die Sichstellung der Anwendung der Entschädigungsleistung erbracht ist, was jaung ist.
Habe dem Anwalt das Mandat entzogen ( aus verschiedenen Gründen ).
Obwohl das erste Gutachten praktisch anerkannt war,rechnet der Anwalt jetzt wie follgt mit mir ab.Gegenstandswert :220000 € mal 1,3 Geschäftsgebühr §§ 13,14 RVG NR.2300 VV RVG
Für mich ist der Streitwert bei 70000 € anzusehen.Bin ich im Recht.
Was soll ich dem Anwalt schreiben.
Danke schon mal für die Antwort.
Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Leider ist der Sachverhalt etwas konfus formuliert.

Anhand der Angaben gehe ich davon aus, dass der Anwalt in seinem Schreiben an die gegnerische Versicherung auch nur die Zahlung von 70.000,00 EUR gefordert hat.

Wenn dann die gegnerische Versicherung zu diesem Zeitpunkt vorbehaltlos bereits 150.000,00 EUR bezahlt hatte - also nicht unter irgendeinem Vorbehalt oder als zurückforderbaren Vorschuss auf die noch zu bestimmende endgültige Schadenssumme, dann sollte der Gegenstandswert - also Ihr wirtschaftliches Interesse - auch nur die noch fehlende Differenz betragen.

Der Gegenstandswert der anwaltlichen Tätigkeit orientiert sich daher daran, was der Anwalt an Geldbetrag zu Ihren Gunsten (nur die Hauptforderung, also ohne Zinsen etc.) gefordert hat.

Wären die Verhandlungen außergerichtlich gescheitert und es würde eine Zahlungsklage erhoben werden, dann würde auch nur die Differenz eingeklagt werden, also hier 70.000,00 EUR. Der Streitwert des gerichtlichen Verfahrens dürfte dann auch lediglich 70.000,00 EUR betragen. Die Anwaltsgebühren sind aus einem Streitwert von 70.000,00 EUR zu berechnen.

Im Ergebnis wäre es aber sicherlich nicht ganz verkehrt, wenn man sich die Unterlagen - also den Schriftverkehr - einmal näher ansehen würde.

Einstweilen würde ich den Anwalt auffordern, den Gegenstandswert einmal zu erläutern.

Notfalls - wenn Sie mit dem Anwalt nicht klar kommen - können Sie auch die für ihn zuständige Rechtsanwaltskammer um Hilfe bitten; vgl. hier:


http://www.brak.de/fuer-verbraucher/schlichtung/


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 61064 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,6/5,0
Mein Erstnutzer-Eindruck : kompetent und schnell - unbedingt weiterzuempfehlen. Eine der sinnvollsten Internetseiten die ich kenne. ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Unsere Fragen wurden konkret beantwortet. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Hat uns sehr geholfen Können so mit guten Voraussetzungen im einem Rechtsstreit gehen. Vielen Dank und gerne wieder Sehr zu empfehlen ...
FRAGESTELLER