Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Zeugnisformulierung - Was heisst 'danken ihm für die guten Leistungen'?

| 07.07.2010 22:48 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht



Liebe Fachkundige ,

ich habe einige Fragen bezüglich der Formulierungen meines Arbeitszeugnisses; ich habe es 'geschwärzt' einkopiert:

**************************************************************

... war ein motivierter und engagierter Mitarbeiter mit guter Auffassungsgabe und fundiertem Fachwissen. Besonders schätzten wir seine umfangreichen Kenntnisse auf den Gebieten der ... , ... sowie der Programmierung mit ... , der Programmiersprache .... und der Datenbanksprache ... . Er stand Neuem aufgeschlossen gegenüber und war auch starkem Arbeitsanfall gewachsen. Seine Aufgaben erledigte er strukturiert, zielorientiert und zuverlässig stets zu unserer vollen Zufriedenheit.

Im Umgang mit unseren Kunden zeigte er sich service- und dienstleistungsorientiert. Sein Verhalten gegenüber Vorgesetzten war jederzeit einwandfrei. Er hatte einen guten Einfluss auf die Zusammenarbeit im Team und war wegen seiner freundlichen und hilfsbereiten Art bei Kolleginnen und Kollegen beliebt und geschätzt.

Am ... ist ... auf eigenen Wunsch ausgeschieden. Wir bedauern sein Ausscheiden sehr und danken ihm für die guten Leistungen und seine Mitarbeit. Für den Berufs- und Lebensweg wünschen wir auch weiterhin alles Gute und viel Erfolg.

*************************************************************************
Vor den Detailfragen: ich habe den Eindruck, das Zeugnis ist gut; leider mit "Nicklichkeiten", die ich nicht aktzeptieren möchte.
Allerdings bin ich in dieser Hinsicht nicht objektiv und bitte daher um Ihre fachliche Meinung.

1. Frage: Die Gesamtnote ist gut ("stets zu unserer vollen Zufriendenheit" ),ich verstehe aber die Bewertung meines Fachwissens ("fundiert") als befriedigend, obwohl im Nachsatz "umfangreiche Kenntnisse" genannt werden, ist das korrekt?

2. Den Satz "Stand Neuem... " verstehe ich Negativ, ist das so korrekt und kann ich diesen mit Aussicht auf Erfolg anfechten, oder
wird die negative Wirkung durch die gute Bewertung im Nächsten Satz aufgehoben?

3. Trotz der Gesamtwertung steht "auch starkem Arbeitsanfall gewachsen "; sehe ich dass korrekt als befriedigend, oder gilt dasselbe wie in 2) ?

4. Was heisst "danken Ihm für die guten Leistungen", oben wurde doch schon "zur vollen Zufriedenheit " angegeben?

Vielen Dank für Ihre Antwort !

Sehr geehrter Fragensteller,

ich bedanke mich für Ihre Frage und hoffe Ihnen auf Basis Ihrer Angaben wie folgt weiterhelfen zu können:
Bei der inhaltlichen Gestaltung ist der Grundsatz der Einheitlichkeit, Vollständigkeit, und Wahrheit zu beachten
Das BAG betont vor dem Hintergrund der mit dem Zeugnis verfolgten Zwecke neben dem Gebot der Zeugniswahrheit auch das Gebot der Zeugnisklarheit. Das Zeugnis darf keine Formulierungen enthalten, die den Zweck haben, eine andere als aus der äußeren Form oder aus dem Wortlaut ersichtliche Aussage über den Arbeitnehmer zu treffen! Abzustellen ist auf den objektiven Empfängerhorizont des Lesers des Zeugnisses. Es kommt nicht darauf an, welche Vorstellungen der Zeugnisverfasser mit seiner Wortwahl verbindet.
Diese Grundsätze Ihrem Zeugnis zu Grunde gelegt dürfte Ihr Zeugnis in der Gesamtnote zwischen gut und befriedigend liegen, umgangssprachlich gesprochen zwei minus.
Zu Ihrer vierten Frage sei vorab gesagt, dass es wohl mittlerweile als allgemein üblich bezeichnet werden darf, dass Zeugnisse mit einer „Dankes- und Wunschformel" abgeschlossen werden, in der der Arbeitgeber seinem Dank und seinen Wünschen für die zukünftige berufliche Entwicklung des Arbeitnehmers Ausdruck verleiht und insoweit keinerlei objektiv herauslesbare Grundlage für eine Bewertung darstellt.

Anders sieht es bei der „vollen Zufriedenheit" (= Note 3) aus, wobei dieses Manko durch die „guten Leistungen" (Note 2) und den „guten Einfluss auf die Zusammenarbeit" (Note 2) nach oben hin korrigiert wird.

Eine Anfechtung des Arbeitszeugnis aufgrund der von Ihnen beschriebenen Aspekte halte ich wegen der Zeugniswahrheit als oberstem Grundsatz der Zeugniserteilung für wenig erfolgsversprechend, auch wenn das Zeugnis von verständigem Wohlwollen gegenüber dem Arbeitnehmer getragen sein und ihm das weitere Fortkommen nicht ungerechtfertigt erschweren soll.

Allerdings ist es höchstrichterlich anerkannt, dass im Hinblick auf die Beschreibung der Leistung verschiedene Kriterien heranzuziehen sind, wie etwa Schwierigkeit der Arbeit, Engagement des Arbeitnehmers, selbstständige Arbeitsweise, Belastbarkeit, Entscheidungsfähigkeit, Verhandlungsgeschick usw.
Ist die Tätigkeitsbeschreibung sehr ausführlich, muss auch die Leistungsbeurteilung einen entsprechenden Umfang haben, da andernfalls der Eindruck entsteht, der Dienstverpflichtete habe sich bemüht, aber im Ergebnis nichts geleistet. Nicht jeder Einzelaspekt eines Tätigkeitsspektrums muss Erwähnung finden, aber das Zeugnis darf keine Auslassungen enthalten, wo der Leser eine positive Hervorhebung erwartet.
Einen Anspruch auf ausdrückliche Bescheinigung bestimmter Merkmale haben Sie als Arbeitnehmer, wenn es in Ihrem Berufskreis üblich ist und bei dem das Fehlen einer entsprechenden Aussage im Zeugnis ihr berufliches Fortkommen behindern könnte. Insoweit sollten Sie nochmals überprüfen, ob wichtige Tätigkeitsaspekte Ihrer Arbeit ausführlichst erwähnt und berücksichtigt wurden.


Abschließend hoffe ich, Ihnen einen ersten Einblick* in die Rechtslage verschafft zu haben und stehe Ihnen jederzeit und ausgesprochen gern für (kostenlose) Rückfragen zur Verfügung!
Sollten Sie ein persönliches Gespräch wünschen können Sie mich über 123recht.net auch im Wege einer Telefonberatung konsultieren (http://www.123recht.net/loginvoip.asp?lawyerid=104930)
Da wir bundesweit tätig sind, vertrete ich Sie auch gerne anwaltlich, wenn Sie dies wünschen, wobei die Kommunikation auch via Email, Post, Fax und Telefon erfolgen kann und einer Beauftragung nicht entgegen steht.
Mit freundlichen Grüßen und den besten Wünschen,

Ihr
Alexander Stephens

__________________________________________________________________________________

*Hinweis:
Bei der obigen Beantwortung Ihrer Frage, die ausschließlich auf Ihren Angaben basiert, handelt es sich lediglich um eine erste rechtliche Einschätzung des Sachverhaltes. Bitte berücksichtigen Sie deshalb, dass dies eine umfassende juristische Begutachtung nicht ersetzen kann und soll.
Durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen kann die rechtliche Beurteilung unter Umständen sogar völlig anders ausfallen. Nutzen Sie deshalb die kostenlose Rückfragemöglichkeit, sollten noch Fragen offen stehen. Über eine positive Bewertung durch Sie würde ich mich sehr freuen.

Nachfrage vom Fragesteller 07.07.2010 | 23:45

Sehr geehrter Herr Stephens,

vielen Dank für die schnelle Antwort,

ich habe noch eine Frage zur gesamnote:

"stets zu unserer vollen Zufriedenheit" habe ich wegen des Zusatzes "stets" als "gut" gewertet, liege ich da falsch?

und eine allgemeine zur Leistung:

Nach meiner Auffassung wurde im Zeugnis (oben nicht erwähnt) mindestens ein Aspekt eines Projektes von mir nicht "fair" ("beigetragen" anstatt "durchgeführt") benannt, evtl. durch Zeugen belegbar: ist eine Anfechtung möglich / erfolgversprechend?

vielen Dank & freundliche Grüße

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 08.07.2010 | 11:03

Sehr geehrter Fragensteller,


Für Ihre Nachfrage bedanke ich mich herzlichst und verstehe auch Ihre Einschätzung, über die man sicherlich streiten kann: Wie Sie den obigen Ausführungen bereits entnehmen konnten, ist der Eindruck natürlich von einem hohen Maße an Subjektivität geprägt, aber gemeinhin wird das Wort "Zufriedenstellend" als eine befriedigende Leistung betrachtet, ungeachtet der Tatache, ob dem Wort das attribut "stets" beigefügt wird oder nicht.

Klagen kann man natürlich, aber ich rate nur hinsichtlich ausgelassener Passagen hierzu, z.B. hinsichtlich derm Projekt von dem Sie oben sprechen.

Zum Vorgehen bezügich des Projektes, das nicht fair benannt wurde, sollten Sie den AG nochmals um eine entsprechende Überarbeitung bitten, wobei Sie auch anfragen können, ob er das Wort "Zufriedenheit" nicht ändern möchte.

Sollte der AG dies wider Erwarten ablehnen, können Sie sich gerne nochmals mit mir in Verbindung setzen.

Ich verbleibe mit herzliche Grüßen asu München und den besten Wünschen,

Ihr

Alexander Stephens

Bewertung des Fragestellers 10.07.2010 | 03:22

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Herr Stevens hat mir mit seiner Antwort sehr geholfen, obwohl die Personalabteilung immer noch behaubtet, die gesamtnote sei gut; ich werde noch etwas überlegen, ob ich dahingehend, im Sinne einer Forderung nach klarerer Formulierung, rechtlich noch etwas unternehme. Vielen Dank jedefalls."
FRAGESTELLER 10.07.2010 4,8/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 71574 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ich kann Herrn Epping zu meinem Problem "Sperrrung meines YouTube Kanals" nur allen, denen es geht wir mir nur empfehlen. Innerhalb von 3 Tagen wurde die Sperrung zurückgenommen. Des Weiteren hat Herr Epping mich immer schnell ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr schnelle, klare und ausführliche Antwort mit Literatur- bzw. Quellenangabe. Perfekt! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr schnelle und kompetente Antwort. ...
FRAGESTELLER