Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Wohnungseigentum , Vorkaufsrecht

06.08.2019 15:41 |
Preis: 52,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von

Rechtsanwalt Bernhard Schulte


Zusammenfassung: Zustimmungserfordernis beim Verkauf einer Eigentumswohnung ist nicht gleichbedeutend mit einem Vorkaufsrecht.

Ich bin Miteigentümer eines Mehrfamilien-Wohnhaus . Mit der Errichtung wurde mit den Eigentümern 1996 ein Notarvertrag zur "Begründung von Wohneigentum gem §3 WEG" abgeschlossen.
U.A steht in o.g. Vertrag folgender Passus:
"Die schriftliche Zustimmung des anderen Wohnungseigentümers ist zur Veräußerung eines Wohnungseigentums erforderlich, ausgenommen im Falle einer Veräußerung im Wege der Zwangsversteigerung auf Antrag einen Grundpfandrechtsgläubigers oder bei Veräußerung an Ehegatten und Verwandte in gerader Linie.
Die Zustimmung kann nur aus wichtigem Grunde verweigert werden."

Ein Miteigentümer möchte nun eine Wohnung verkaufen.
Meine Frage: Der Verkauf erfolgt ohne o.g. Ausnahmen (Zwangsversteigerung. Verwandte )
Die Unterschrift der Miteigentümer ist in jedem Falle erforderlich und nur mit wichtigem Grund zu verweigern. Aber bedeutet das nicht automatisch, daß die anderen Miteigentümer ein Vorkaufsrecht haben, ohne daß das hier direkt formuliert wurde.

Sehr geehrte (r) Fragesteller (in),

aufgrund der von Ihnen gemachten Angaben möchte ich Ihre Frage, wie folgt, beantworten.

Nein, das bedeutet kein automatisches Vorkaufsrecht für einen der übrigen Miteigentümer. Ein solches müsste gesondert vertraglich vereinbart und oder dinglich abgesichert sein.

Hier bedeutet das, dass die Miteigentümer dem Verkauf grundsätzlich zustimmen müssen. Eine Zustimmung kann nur aus wichtigem Grund verweigert werden, was eher selten gegen ist. In der Regel werden die Miteigentümer also zustimmen müssen.

Hoffentlich konnte ich Ihnen weiterhelfen. Über eine positive Bewertung von z.B. 5 Sternen würde ich mich freuen. Falls Sie künftig neue Fragen haben, können Sie mich gerne über die Direktanfrage (https://www.123recht.de/anwalt/Rechtsanwalt-Bernhard-Schulte-Frechen-__l108340.html) kontaktieren.

Mit freundlichen Grüßen

Schulte
Rechtsanwalt, externer Datenschutzbeauftragter (TÜV) & Datenschutzauditor (TÜV)

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 73724 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr kompetent, immer wieder. ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Alles Top! Danke ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Eine überraschend schnelle und trotzdem sehr ausführliche und hilfreiche Antwort! Vielen Dank ...
FRAGESTELLER