Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Vorkaufsrecht bei Verkauf einer Doppelhaushälfte

| 02.11.2013 15:07 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von


Sehr geehrte Damen und Herren,

wir würden gerne wissen, ob wir für die nachfolgende Konstellation ein Vorkaufsrecht haben und wenn ja wie die entsprechenden Entscheidungsfristen für uns sind:
Wir sind seit Januar 2009 Mieter einer Doppelhaushälfte (Erstbezug). Vermieter ist eine Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR). Das Haus soll nun verkauft werden. Im Mietvertrag steht zum Thema Kauf der folgende Passus:
„Das angemietete Haus kann bei Wunsch auch gekauft werden."

Liegen wir richtig in der Annahme, dass die Kündigungssperrfristen für einen solchen Fall nicht zutreffen?
Vielen Dank für Ihre Einschätzung


Einsatz editiert am 02.11.2013 15:12:25

02.11.2013 | 17:21

Antwort

von


(526)
Schönbornstr. 41
60431 Frankfurt
Tel: 069 - 523140
E-Mail:
Diese Anwältin zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrte Fragestellerin,

ich bedanke mich für Ihre online-Anfrage, zu der ich wie folgt Stellung nehme:

Nachdem die von Ihnen gemietete Doppelhaushälfte insgesamt verkauft werden soll und Anhaltspunkte dafür fehlen, dass eine Umwandlung in Wohnungseigentum beabsichtigt ist, wird kein gesetzliches Vorkaufsrecht nach § 577 BGB bestehen.

Falls in der Klausel Ihres Mietvertrages ein rechtsgeschäftliches „Vorkaufsrecht" gesehen wird, hätte diese gem.§ 311b Abs. 1 BGB der notariellen Beurkundung bedurft. Denn in dem privatrechtlichen Vorkaufsrecht liegt eine bedingte Verpflichtung zur Veräußerung des Grundstücks. Wird die Form nicht gewahrt, so ist auch der mit dem Vorkaufsrecht verbundene Mietvertrag nichtig, es sei denn, dass er auch ohne das Vorkaufsrecht geschlossen worden wäre (§ 139 BGB ). Das gilt nicht, wenn der Mietvertrag eine salvatorische Erhaltungsklausel enthält. In einem solchen Fall ergibt sich entgegen der Regelung des § 139 BGB eine Vermutung für die Wirksamkeit der Vereinbarung der von der Nichtigkeit des Vorkaufsrechts nicht betroffenen mietvertraglichen Regelungen.

Das Vorkaufsrecht gewährt dem Berechtigten das Recht, für den Fall, dass der Vorkaufsverpflichtete sein Grundstück an einen Dritten verkauft, durch Ausübung des Vorkaufsrechts mit dem Vorkaufsverpflichteten einen Kaufvertrag zu den mit dem Dritten vereinbarten Bedingungen zustande zu bringen (§ 463 BGB ). Die in Ihrem Mietvertrag enthaltene Klausel billigt Ihnen jedoch keine Rechte für den Fall des Verkaufs an einen Dritten zu, so dass kein rechtsgeschäftliches (beurkundungsbedürftiges ) Vorkaufsrecht angenommen werden kann. Die Klausel dürfte vielmehr als formfrei vereinbarte „Ankaufsoption" zu werten sein.

Ich hoffe, Ihnen eine hilfreiche erste Orientierung gegeben zu haben und verbleibe

mit freundlichen Grüßen
J. Petry-Berger
Rechtsanwältin


Rückfrage vom Fragesteller 02.11.2013 | 19:55

Sehr geehrte Frau Petry-Berger,

vielen Dank für die schnelle Antwort. Liegen wir richtig mit der Annahme, dass sich der Sachverhalt nicht ändert wenn auch die zweite Doppelhaushälfte von der selben Vermieterin veräußert wird. Haben wir es richtig verstanden zu dass §577 nur dann anwendbar wäre, aus einer Doppelhaushälfte zwei Wohnungen gemacht würden?

Mit freundlichen Grüßen

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 03.11.2013 | 16:33



Sehr geehrte Fragestellerin,

zunächst weise ich darauf hin, dass die Kündigungssperrfrist von drei (bis zu zehn) Jahren nur bei echten Umwandlungsfällen gilt und Voraussetzung hierfür ist: Der Mieter muss bereits in der Mietwohnung wohnen, die Wohnung wird erst nach dem Einzug in eine Eigentumswohnung umgewandelt, danach wird die Wohnung an einen Dritten verkauft oder zwangsversteigert.

Das gesetzliche Vorkaufsrecht des Mieters und die Kündigungssperrfrist findet aber nicht nur auf die Fälle der Umwandlung von Mietraum in Wohnungseigentum nach den Bestimmungen des WEG Anwendung. Die Kündigungssperre und das Vorkaufsrecht des Mieters gelten nach der Rechtsprechung des BGH in entsprechender Anwendung vielmehr auch bei der Realteilung eines Grundstücks, das mit Reihenhäusern oder Zweifamilienhäusern bebaut ist (BGH, Urteil v. 23.06.2010, Az.: <a href="http://dejure.org/dienste/vernetzung/rechtsprechung?Text=VIII%20ZR%20325/09" target="_blank" class="djo_link" title="BGH, 23.06.2010 - VIII ZR 325/09: Wohnraummiete in einem "Reihenhausblock": Realteilung eines m...">VIII ZR 325/09</a>).

Für Ihren Fall ergeben sich folgende Fallvarianten:

Wenn die GbR Eigentümerin beider Doppelhaushälften ist und das Grundstück bei der Vermietung ungeteilt war, dann findet die Kündigungssperrfrist dann Anwendung, wenn das Grundstück nunmehr in zwei rechtlich selbständige Wohneinheiten geteilt und die von Ihnen bewohnte Doppelhaushälfte veräußert wird.

Falls das Grundstück mit den beiden Doppelhaushälften ungeteilt war und nach wie vor ungeteilt ist, dann liegt kein Umwandlungsfall bei der Veräußerung des Grundstücks mit beiden Doppelhaushälften vor und folglich gelten auch die Bestimmungen des § 577 , 577a BGB nicht.

War das Grundstück, auf dem die beiden Doppelhaushälften errichtet sind, bereits vor der Vermietung rechtlich in zwei Einheiten geteilt, gilt im Verkaufsfall einer Doppelhaushälfte weder das gesetzliche Vorkaufsrecht noch die Kündigungssperrfrist. Ein Umwandlungsfall liegt hier nur dann vor, wenn eine Aufteilung der von Ihnen bewohnten Doppelhaushälfte in Wohnungseigentum mit beispielsweise zwei Einheiten erfolgt.

Was die Teilung des Grundstücks bzw. den Zeitpunkt einer evtl. Teilung oder die Bildung von Wohnungseigentum betrifft, empfehle ich die Einsichtnahme in das Grundbuch.

Mit freundlichen Grüßen
Petry-Berger
Rechtsanwältin

Bewertung des Fragestellers 03.11.2013 | 21:01

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"

Herzliche Dank für Ihre Einschätzung. Insbesondere die ausführliche Antwort auf unsere Rückfrage sowie die Handlungsempfehlung haben uns weitergeholfen.

"
Mehr Bewertungen von Rechtsanwältin Jutta Petry-Berger »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 03.11.2013
5/5,0

Herzliche Dank für Ihre Einschätzung. Insbesondere die ausführliche Antwort auf unsere Rückfrage sowie die Handlungsempfehlung haben uns weitergeholfen.


ANTWORT VON

(526)

Schönbornstr. 41
60431 Frankfurt
Tel: 069 - 523140
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Familienrecht, Insolvenzrecht, Versicherungsrecht, Miet- und Pachtrecht, Vertragsrecht