Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.170
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Wohnsitz in Thailand - Berater für deutsche Firma


02.06.2007 20:54 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht



Ich habe zum 1.10. meine feste Stelle gekündigt und bin nach Thailand umgezogen. Meinen Wohnsitz in D habe ich zum 1.12. gekündigt. Im November/Dezember 2006 und im Mai 2007 war ich in Deutschland und habe für die gleiche Firma auf Stundenbasis gearbeitet (Bauingenieur). Grundlage ist ein Werkvertrag vom 1.10.06 bis 30.09.07, der besagt, dass die Beratung von Thailand aus (übers Web) und am Stammsitz der Firma erfolgt. Stundenlohn wurde vereinbart. 70 % der bisher geleisteten Stunden wurden in Deutschland geleistet.

Nun würde ich gerne eine Rechnung stellen.
Nebenbei habe ich ab 01.03.07. in Thailand eine Ingenieursfirma und eine Arbeitserlaubnis.
Was muss meine Rechnung beinhalten? Wo werde ich versteuert?
Was gilt: Deutsche Mehrwertsteuer oder thailändische VAT?
Was ist mit der Arbeit vom 1.10.06 bis 31.12.07? Müssen diese Einkünfte gesondert in D versteuert werden im Kalenderjahr 2006?
Gesamteinkünfte rd. 10.000 €.

Sehr geehrter Herr,

im Rahmen einer Erstberatung beantworte ich Ihre Fragen wie folgt:
Relevant ist für Sie als Freiberufler (Ingenieur), der eine selbständige Tätigkeit ausübt, Art. 14 Doppelbesteuerungsabkommen (DBA) Deutschland- Thailand:
1) Vorbehaltlich der Artikel 15, 16 und 17 können Vergütungen, die eine in einem Vertragstaat ansässige natürliche Person für unselbständige oder selbständige Arbeit (einschließlich einer freiberuflichen Tätigkeit) bezieht, nur in diesem Staat besteuert werden, es sei denn, daß die Arbeit in dem anderen Vertragstaat ausgeübt wird. Wird die Arbeit dort ausgeübt, so können die dafür bezogenen Vergütungen in diesem anderen Staat besteuert werden.
(2) Ungeachtet des Absatzes 1 können Vergütungen, die eine in einem Vertragstaat ansässige natürliche Person für die in dem anderen Vertragstaat ausgeübte unselbständige oder selbständige Tätigkeit bezieht, nur in dem erstgenannten Staat besteuert werden, wenn
a) der Empfänger sich in dem anderen Staat insgesamt nicht länger als 183 Tage während des betreffenden Steuerjahres aufhält, und
b) die Vergütungen von einer Person oder für eine Person gezahlt werden, die nicht in dem anderen Staat ansässig ist, und
c) die Vergütungen nicht von einer Betriebstätte getragen werden, welche die Person, die die Vergütungen zahlt, in dem anderen Staat hat.
(3) Ungeachtet der Absätze 1 und 2 können Vergütungen für unselbständige Arbeit, die an Bord eines Seeschiffes oder Luftfahrzeuges ausgeübt wird, das von einem Unternehmen eines Vertragstaates im internationalen Verkehr betrieben wird, in diesem Staate besteuert werden.

Da ich davon ausgehe, dass Sie in Deutschland weder einen Wohnsitz noch einen gewöhnlichen Aufenthalt (mehr) haben, sondern in Thailand einen Wohnsitz haben, sind Sie in Thailand ansässig. Die setzt voraus, dass Sie sämtliche "Zelte"in Deutschland abgebrochen haben, also zB über keine Wohnung mehr in D verfügen.
Die Abmeldung bei der zuständigen Gemeinde genügt nicht.
Da Sie Ihr Arbeit in Thailand ausüben (über das Internet) und diese wohl in Deutschland nur verwertet wird, hat Thailand das Besteuerungsrecht; sie müssen somit die Rechnungen nach thailändischem Steuerrecht stellen, also thailändische VAT.
Sie müssen für 2006 noch eine Steuererklärung für Deutschland erstellen. Die nach Ende der unbeschränkten Steuerpflicht erzielten ausländischen Einkünfte im Jahre 2006 aus Thailand i.H.v. ... EUR sind gemäß § 32b Abs. 1 Nr. 2 EStG bei der Bemessung des anzuwendenden Steuersatzes zu berücksichtigen.

Für Rückfragen stehe ich Ihnen im Rahmen der kostenlosen Nachfragefunktion von „Frag einen Anwalt“ gerne zu Verfügung oder auch im Rahmen einer Mandatserteilung; am besten per mail: info@kanzlei-hermes.com.

Mit besten Grüßen
RA Hermes

www.kanzlei-hermes.com

Nachfrage vom Fragesteller 02.06.2007 | 22:31

Als sind nach Art. 14 2 a) die Einkünfte für meine Tätigkeiten im November/Dezember 2006 in D zu versteuern mit der dt. MwSt.?
Diese Beratertätigkeit wurde erst im Januar 2007 in Rechnung gestellt - ist dies zulässig oder muss 31.12. als Rechnungsdatum erscheinen? Meine Einkommenssteuer-Erklärung habe ich schon abgegeben!
Mein Vertragspartner hat mir leider komplett falsche Auskünfte gegeben!

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60124 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Meine Frage wurde verständlich und ausführlich beantwortet. Vielen herzlichen Dank! ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Klar und unumwunden im Ganzen zu empfehlen ! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antworten auf meine Fragen waren ausführlich und verständlich. ...
FRAGESTELLER