Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Wohnsitz in Deutschland und der Schweiz

12.01.2015 10:23 |
Preis: ***,00 € |

Internationales Recht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Liubov Zelinskij-Zunik, M.mel.


Zusammenfassung: Hauptwohnsitze in Deutschland und im Ausland

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich bin österreichischer Staatsbürger mit Wohnsitz in München. Ich bin selbstständig
Erwerbender. Ich war von 1982 bis 2008 in der Schweiz mit Erstwohnsitz ansässig bin
2008 nach München umgezogen. Ich möchte wieder eine Firma in der Schweiz gründen,
was auch kein Problem ist, dafür muss ich aber wieder einen Wohnsitz in der Schweiz
haben was auch kein Problem darstellt. Es ist ja möglich einen Erstwohnsitz in der Schweiz und einen Erstwohnsitz in Deutschland zu haben. Unklar für mich ist, was sind die Mindestaufenthaltstage an den jeweiligen Wohnsitzen damit diese auch als Wohnsitze noch
anerkannt werden?

Vielen Dank für Ihre Hilfe.

Mit freundlichen Grüsse



Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:
1. Es ist ja möglich einen Erstwohnsitz in der Schweiz und einen Erstwohnsitz in Deutschland zu haben.

Ja. Sie können in dieser Konstellation zwei Hauptwohnsitze haben, also einen in Deutschland und einen im Ausland, also hier in der Schweiz.


Wenn Sie in Deutschland eine Wohnung beziehen, sind Sie nach dem einschlägigen § 13 Bayerisches Gesetzes über das Meldewesen
(MeldeG, http://www.gesetze-bayern.de/jportal/?quelle=jlink&;docid=jlr-MeldeGBY2006rahmen&psml=bsbayprod.psml&max=true&aiz=true ) sogar verpflichtet, sich beim Einwohnermeldeamt anzumelden. Da es Ihre einzige Wohnung in Deutschland ist kommt eine Unterscheidung in Haupt- und Nebenwohnung nicht in Betracht, § 15 MeldeG.

2. Unklar für mich ist, was sind die Mindestaufenthaltstage an den jeweiligen Wohnsitzen damit diese auch als Wohnsitze noch
anerkannt werden?

Es gibt bzgl. Anmeldepflicht keine Mindestaufenthaltstage, die Anmeldepflicht besteht bereits, wenn Sie Wohnung unterhalten (also auch für Ferienwohnung). Ausnahmen von der Meldepflicht sind
§ 22 MeldeG
(2) 1 Einer Meldepflicht nach Art. 13 Abs. 1 und 2 unterliegt nicht, wer
1.
in der Bundesrepublik Deutschland nach Art. 13 oder nach Art. 20 gemeldet ist und zum Zweck eines nicht länger als zwei Monate dauernden Aufenthalts eine weitere Wohnung bezieht, oder
2.
sonst im Ausland wohnt und sich als ausländischer Saisonarbeitnehmer nicht länger als zwei Monate in Deutschland aufhält.


Beides wird bei Ihnen wohl nicht der Fall sein.

Zu beachten ist Folgendes (war nicht Gegenstand Ihrer Anfrage):

Steuerrecht, Doppelbesteuerungsabkommen: http://www.infobest.eu/de/je-travaille-a-mon-compte-dans-le-pays-voisin1-de/

Zweitwohnungssteuer : http://www.muenchen.de/dienstleistungsfinder/muenchen/1074724/

Bei weiteren Fragen können Sie die IHK (http://www.handelskammer-d-ch.ch/ ) oder unsere Kanzlei kontaktieren.




Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 68779 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Vielen Dank, endlich habe ich Klarheit. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank :-) ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Der Anwalt hat die Frage schnell und korrekt beantwortet. ...
FRAGESTELLER
Jetzt Frage stellen