Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Mutterschutz - von der Schweiz nach Deutschland

| 17.04.2012 15:48 |
Preis: ***,00 € |

Internationales Recht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Thomas Mack


Ich arbeite seit November 2010 in der Schweiz. Mittlerweile bin ich im 7 Monat schwanger. Entbindungstermin: 30.7.
Ich werde zum 01.07.vorraussichtlich wieder nach Deutschland ziehen.


Frage: Habe ich dann noch ein Anrecht auf die 4 Monate Geld vom Arbeitgeber obwohl ich noch nicht im Mutterschutz bin?


Da mein Einkommen hier nicht ausreicht um Miete / Kinderkrippe zu zahlen muss ich diesen Schritt gehen.

Darf ich den Vertrag dann kündigen ohne das mir Nachteile entstehen? (Sperre vom Amt) immerhin ist dies ja ein wichtiger Grund.

Wie ist es für mich am günstigsten das reibungslos zu meistern?




-- Einsatz geändert am 17.04.2012 16:28:14

Sehr geehrte Ratsuchende,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Zunächst möchte ich darauf hinweisen, daß dieses Forum lediglich die Funktion hat, Ihnen einen ersten Überblick über die Rechtslage zu geben. Eine persönliche Beratung kann durch Ihre Anfrage nicht ersetzt werden.

Dies vorausgeschickt möchte ich Ihre Frage wie folgt beantworten:

In Deutschland ist der Mutterschutz im Mutterschutzgesetz geregelt, in der Schweiz in erster Linie im Arbeitsgesetz.

Nach schweizer Recht haben Sie Anspruch auf bis zu 14 Wochen nach der Geburt. In dieser Zeit haben Sie also Kündigungsschutz und Sie bekommen Lohnfortzahlung.

Wenn Sie ab dem 1.7. nicht mehr arbeiten gehen, dann dürfte dies nicht zu Ihren Lasten gehen, da Sie ab diesem Zeitpunkt wohl ohnehin nicht mehr arbeitsfähig sind.

Sie müssen natürlich Ihrem Arbeitgeber die Schwangerschaft bekannt geben, bevor Sie nicht mehr arbeiten gehen. Dies wird allerdings erst nach dem 3. Monat empfohlen.

Insgesamt ist also festzuhalten:

Sie bekommen ab dem 1.7. und bis zu 14 Wochen nach der Geburt 80 % Ihres Lohns wenn Sie zu Hause bleiben. Daher sollten Sie aus diesem Grund nicht (!) kündigen, da sie sonst diesen Anspruch unter Umständen verlieren.

Eine Kündigung wäre daher wohl erst nach Ende des Mutterschutzes empfehlenswert.

Ich hoffe, Ihnen mit meiner Antwort geholfen zu haben und stehe Ihnen für eine weitergehende Beratung und Vertretung Ihrer Interessen gerne zur Verfügung.
Sie können mich bei weiteren Fragen auch über die angegebene E-mail Adresse kontaktieren.

Ich wünsche Ihnen alles Gute, noch einen schönen Tag und verbleibe mit freundlichen Grüßen

Thomas Mack
Rechtsanwalt


________________________________________________________
Rechtsanwalt Thomas Mack
Throner Str. 3
60385 Frankfurt a.M.
Tel.: 0049-69-4691701
E-mail: tsmack@t-online.de


Nachfrage vom Fragesteller 17.04.2012 | 21:09

Sehr geehrter Herr Mack,

Wenn ich Sie richtig verstanden habe kann ich
also zum 1.7. von der Schweiz nach Deutschland umziehen ohne
Meinen Anspruch auf den Mutterschutz(14Wochen)
Und damit mein Gehalt zu verlieren?

Freundliche Grüsse

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 17.04.2012 | 21:20

Sehr geehrte Ratsuchende,

gerne möchte ich Ihre Nachfrage wie folgt beantworten:

Das ist korrekt. In den letzten Wochen vor der Entbindung wären Sie arbeitsunfähig und haben daher Anspruch auf Lohnfortzahlung. Später haben Sie bis zu 14 Wochen nach der Entbindung ebenfalls Anspruch auf Lohnfortzahlung.

Ich hoffe ich konnte Ihre Nachfrage zufriedenstellend beantworten.

Mit freundlichen Grüßen

Thomas Mack
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 19.04.2012 | 18:03

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Stellungnahme vom Anwalt:
Jetzt Frage stellen