Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.122
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Unterhalt, Kind in Deutschland, Vater in der Schweiz


15.10.2006 22:28 |
Preis: ***,00 € |

Internationales Recht



Zahle regelmäßig für meine nichteheliche Tochter Unterhalt nach DüDo-Tabelle. Beabsichtige evtl. künftig in der Schweiz zu arbeiten. Die Gehälter sind dort den Zahlen nach höher (nach Umrechnung in Euro), die Lebenshaltungskosten sind dies aber auch.
Wie wird künftig der Unterhalt berechnet (findet die DüDo-Tabelle weiter Anwendung und wie werden die höheren Lebenshaltungskosten berücksichtigt)?
Sehr geehrter Herr Fragesteller,
Die Düsseldorfer Tabelle wird weiter angewandt,da das unterhalts-
berechtigte Kind-hiervon gehe ich nach den von Ihnen mitgeteilten
Informationen aus-in Deutschland seinen Wohnsitz hat.

(Nur)soweit Sie aufgrund der künftigen(höheren)Lebenshaltungskosten
unter den sogenannten Bedarfskonntrollbedarf der DüsseldorferTabelle (z.B.liegt dieser bei einem mtl.Nettoeinkommen
von 2.300 bis 2.500 € bei derzeit 1.200€ mtl)geraten,werden für die
Zukunft steigende Lebenshaltungskosten berücksichtigt.

Erst recht muss Ihnen stets Ihr Existenzminimum(=aktuell 890,--€
mtl) verbleiben.

Soweit Sie deutlich über den vorgenannten Beträgen mit Ihrem
mtl.Einkommen liegen und keine weiteren Unterhaltspflichten
bestehen,finden gestiegene Lebenshaltungskosten grundsätzlich
keine Berücksichtigung.

Solange die Kindesmutter zukünftig keine Neuberechnung verlangt,
bleibt es schon deshalb bei den bisherigen Beträgen.Sie sollten
deshalb dieses Thema nicht von sich aus ansprechen.

Was für die Zukunft unter Beachtung der o.g.Grundsätze
konkret an Zahlen herauskommt,muss im Einzelfall berechnet werden.

Mit freundlichen Grüßen

Dorothee Mertens

Rechtsanwältin

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER