Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Wohneigentum-ALG II - getrennt lebend


| 21.09.2005 18:15 |
Preis: ***,00 € |

Sozialrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Sylvia True-Bohle



Mein Mann u.ich besitzen ein Einfamilienhaus.Ich habe mich von meinem Mann getrennt u.bewohne eine kl.Mietwhg.Mein Mann wohnt weiter im Haus u.übernimmt dafür die gesamten laufenden Kosten,Zinsen u.Beiträge zur LV (spätere Tilgung).Ich bekomme 500 € errechneten Unterhalt.Ich habe sonst kein weiteres Einkommen oder Vermögen,außer dem gemeinsamen Anteil am Haus,falls es mal verkauft würde od.mein Mann mich ausbezahlt (was er im Moment nicht kann.Wert des Hauses ca.220.000 €,Schulden noch ca.120.000 €.Jetzt zu meiner Frage:Ich möchte ALG II beantragen,muß ich mir als verwertbares Vermögen das noch nicht verkaufte Haus anrechnen lassen u.bzw. auf den Verkauf des Hauses bestehen? Oder habe ich auch mit Hausanteil/ohne Mieteinnahme Anspruch auf ALG II habe.Miete an mich zahlt mein Mann nicht.Er wohnt im Haus u.übernimmt dafür alle Kosten etc. (ca. 1.000,-- €/Monat)
Kann wegen geringem Einkommen leider nicht mehr als 15 Euro bezahlen für eine Auskunft.Bitte trotzdem darum.
Sehr geehrte Ratsuchende,

als Vermögen wird der Hausanteil nur dann zu berücksichtigen sein, wenn Sie diesen Vermögenswert, der grundsätzlich anrechenbar ist, durch Verkauf oder anderweitige Verwertung nutzbar machen könnten.

Genau daran scheitert es nach Ihrer Sachverhaltsdarstellung, da das Haus zum Einen durch den Mann allein getragen wird und zum Anderen Sie ohne Zusimmung des Ehemannes bzw. ersetzende Entscheidung nicht darüber werden verfügen können.

Eventuelle Anwartschaften werden sich derzeit nicht in entgeltmäßige Werte umrechnen lassen.




Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwältin
Sylvia True-Bohle
Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Kurze u. fachbezogene Antwort. "