Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.170
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

ALG 2 , Wohneigentum, 'Zwangsverrentung'


| 29.12.2007 17:25 |
Preis: ***,00 € |

Sozialrecht



Sehr geehrte Damen und Herren,

vorab die Fakten:

Ich bin 61 J. alt, habe einen GdB von 80%, meine Frau ist 59 J. alt, nicht berufstätig u. ohne eigenes Einkommen.

Wir bewohnen ein schuldenfreies 1 Fam. Haus mit 117 qm Wohnfl. auf einer Grundstücksgröße von 450 qm, Bj. 1973. Eigentümer sind wir beide zu je 1/2.
Unsere 3 Kinder sind schon seit langem ausgezogen.

Z.Z. beziehe ich ALG 1 bis Apr. 2008. Ab dann werde ich ALG 2 beantragen müssen.
Seinerzeit habe ich die sog. 58er Regel unterschrieben u. muss damit die Rente zum frühstmöglichen Zeitpunkt ohne Abschläge beantragen.
Auf Grund meines GdB daher mit 63 Jahren.

Im Jan. 2008 habe ich einen Termin bei der ARGE zur Abgabe des ALG 2 Antrages.
Auf Grund meiner Situation u. Vermögensverhältnisse (die Freibeträge werden nicht überschritten) dürfte es eigentlich keine Probleme geben, dachte ich bisher.

Nun habe ich durch Zufall von einem Urteil des BSG gehört, indem die bisher gültige Rechtssprechung zur angemessenen Wohnfl. eines selbstbewohnten 1 Fam. Hauses (130 qm) "gekippt" wurde.
(Urteil des BSG v. 16.05.07, B 11 b AS 37/06 R, mit Verweis auf BSG Urteil v. 07.11.06, B 7 b AS 2/05 R)

Als Laie verstehe ich das so, dass bei ein oder zwei Eigenheimbewohnern jetzt nur noch eine Wohnfl. von 90 qm angemessen ist.

Allerdings wird im Urteil auch sehr deutlich auf den jeweiligen Einzelfall zur Bewertung der Angemessenheit hingewiesen. (z.B. Alter, soziales Umfeld, Lebensmittelpunkt, Behinderung usw.)

Bei unserem Haus, dass wir seit 34 J. bewohnen, handelt es sich um ein Flachdachhaus ohne Etagen, mit einem Bad, so dass eine evtl. geforderte Untervermietung nicht möglich ist.

Mein GdB von 80% beruht hauptsächlich auf ärztl. nachgewiesenen schweren HWS u. LWS Erkrankungen. Daher ist dieser Haustyp für mich ideal, da ich im Gegensatz zu Eigenheimen mit Etagen keine Treppen steigen muss. Ein operativer Eingriff wurde mir bereits ärztl. empfohlen.

Diese Angaben mache ich, damit Sie besser einschätzen können, ob dies evtl. u.a. von Bedeutung sein könnte.

Meine Fragen:

1. Welche Möglichkeiten habe ich jetzt noch, um einen positiven ALG 2 Bescheid zu bekommen? Oder ist es völlig aussichtslos auf Grund der nun vorgegebenen Wohnfl. von nur noch 90 qm für 2 Personen u. ich kann mir die Antragsabgabe sparen?

2. Könnte man mich ab ALG 2 Bezug (falls doch bewilligt) in die sog. "Zwangsverrentung" drängen, obwohl ich die 58er Regel unterschrieben habe. Oder brauche ich dies in meinem Fall nicht zu befürchten?

Habe ich evtl. etwas übersehen oder bzgl. des o.g. BSG Urteils (als Nichtjurist) falsch verstanden?

Ich wäre Ihnen sehr dankbar, wenn Sie mir hilfreiche Verhaltensmöglichkeiten auf Grund der geschilderten Sachlage aufzeigen könnten.

Vielen Dank







Sehr geehrter Ratsuchender,

ich möchte Ihre Frage auf Grund des dargelegten Sachverhalts und unter Berücksichtigung Ihres Einsatzes wie folgt beantworten:

Ich weise darauf hin, dass dies einer ersten Orientierung über die bestehende Rechtslage dient und ein ggf. persönliches Beratungsgespräch bei einem Anwalt Ihrer Wahl nicht ersetzt.

Grundsätzlich kann ich Ihnen empfehlen, den Antrag bei der ARGE auf jeden Fall zu stellen.

Unabhängig der Frage der Angemessenheit der Unterkunftskosten, sind diese in jeden Fall durch die ARGE im angemessenen Umfang zu gewähren. In Ihrem Fall, sind dies die entstprechenden Nebenkosten, die für ein selbstgenutztes Einfamilienhaus anfallen, wie etwa Grundsteuer, Gebäudeversicherung, Müllgebühren, Schornsteinfeger, Heizkosten, Wasserkosten um die Bedeutendsten zu nennen.

Selbst wenn die ARGE die Kosten der Unterkunft für unangemessen halten würde, muss zunächst Ihnen dieser Hinweis erteilt werden, mit der Auffordeung die Unterkunftskosten zu senken. In der Regel sind die unangemessenen Unterkunftskosten durch die ARGE jedoch 6 Monate zu zahlen.

Darüber hinaus auch dann, wenn das Senken der Unterkunftskosten auf andere Art und Weise nicht möglich ist und ein Umzug Ihrerseits unzumutbar erscheint.

Die Frage der Unzumutbarkeit entscheidet sich auf Grund der Besonderheiten des Einzelfalls. In Ihrem Fall spricht viel für die Unzumutbarkeit eines Umzuges, zum einen schon auf Grund Ihrer Behinderung. Auch kann die ARGE grundsätzlich nicht Verlangen, ein selbstgenutzes Einfamilienhaus von angemessener Größe, zumal dieses noch lastenfrei ist, zu veräußern.

Nach § 12 III 1 Nr. 4 SGB II ist ein selbst genutztes Hausgrundstück von angemessener Größe nicht zu berücksichtigen.

Nach der Rechtsprechung des 7b. Senats des BSG (NZS 2007, 428 = SGb 2007, 432 = Breith 2007, 597) ist bei der Konkretisierung des Rechtsbegriffs der angemessenen Größe i.S. des § 12 III 1 Nr. 4 SGB II im Grundsatz bundeseinheitlich auf die Vorgaben des außer Kraft getretenen II. WoBauG vom 19. 8. 1994 (BGBl I, 2137) abzustellen, wobei eine Differenzierung nach der Bewohnerzahl - nicht nur beschränkt auf die Bedarfsgemeinschaft - angebracht ist.
Diese auf den Fall einer selbst bewohnten Eigentumswohnung bezogene Rechtsprechung des 7b. Senats, der sich der Senat im Urteil vom 16.05.07 anschließt, ist einerseits im Hinblick auf den Gesetzeswortlaut des § 12 III 1 Nr. 4 SGB II, der ein selbst genutztes Hausgrundstück von angemessener Größe „oder eine entsprechende Eigentumswohnung“ anspricht, andererseits aber auch aus Praktikabilitätsgründen auf den Fall eines selbst genutzten Einfamilienhauses zu übertragen. Im Grundsatz - also vorbehaltlich etwaiger besonderer Umstände des Einzelfalls - handelt es sich deshalb bei einem von vier Personen bewohnten Einfamilienhaus mit einer Wohnfläche von mehr als 130 m2 (vgl § 39 I 1 Nr. 1 des II. WoBauG - „Familienheime mit nur einer Wohnung - 130 m2“) nicht mehr um ein Hausgrundstück von „angemessener Größe“ i.S. des § 12 III 1 Nr. 4 SGB II.

Demnach ist eine Hausgröße von 117 qm noch im Bereich des angemessenen nach dem WoBauG, wobei dann die Anzahl der Bewohner, in Ihrem Fall 2 zu berücksichtigen ist.

Sie vergeben sich in keinem Fall etwas, wenn Sie den Antrag auf Leistungen nach dem SGB II stellen, da die Besonderheiten des Einzelfalls in Ihrem Fall dafür sprechen, dass das Einfamilienhaus im Sinne des § 12 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB II als Vermögen unberücksichtigt bleibt.

Das Urteil des BSG vom 16.05.2007 hat die Rechtsprechung des Senats des BSG vom 07.11.06 nicht "gekippt", sondern die Heranziehung der Vorschriften des WoBauG zur Beurteilung der Angemessenheit von Wohnraum sogar bestätigt.

Bei den Wohnflächenwerten nach § 39 WoBauG II (130 qm) handelt es sich um Richtwerte für den Durchschnittsfall. Abweichungen nach oben und unten sind möglich.

Ich empfehle Ihnen sich im Falle eines ablehnenden Bescheides sich auf jedem Fall dagegen mit einem Widerspruch zur Wehr zu setzten, das es immer maßgeblich auf die Besonderheiten des Einzelfalls ankommt und keine pauschalierte Betrachtungsweise sachgerecht ist.

In eine "Zwangsverrentung" kann man Sie auf Grund der von Ihnen abgegebenen Erklärung nicht drängen. Zumal ließe dies nicht die Hilfebedürftigkeit zwangsläufig entfallen. Im Falle einer Zwangsverrentung wären Sie dauerhaft aus dem Erwerbsleben ausgeschieden. Ein Anspruch zur Hilfe zum Lebensunterhalt besteht dann nicht mehr nach dem SGB II sondern nach dem SGB XII.

Der Bedarf ist in beiden Fällen derselbe. Zugegebener Maßen haben Sie dann jedoch ein Einkommen durch die Rentenzahlung. Allerdings ist es, wie bereits oben dargelegt, nicht möglich, Sie in eine Rente zu drängen, wenn Sie dadurch Abzüge der Rentenleistung zu befürchten haben.

Ich hoffe ich konnte Ihnen mit meiner Beantwortung zu Ihrer Zufriedenheit behilflich sein.

Ich wünsche Ihnen ein Gesundes und Frohes Neues Jahr 2008.

Mit freundlichen Grüßen

Marco Liebmann
Rechtsanwalt
Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Ich danke Ihnen sehr für die ausführliche u. verständliche Beantwortung meiner Fragen. "