Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Wird das Gericht das Umgangsrecht ausweiten oder zumindest mir und beiden Kindern die Hälfte der Fer

02.07.2012 12:36 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Hallo,

ich bin seit 3 JAhren von meiner Exfrau getrennt, mit welcher ich 2 Kinder habe (4 und 9). Nun stehen wieder die Sommerferien an, und ich bin davon ausgegangen, dass beide Kinder 3 Wochen zu mir kommen. NUn hat meine Exfrau beschlossen, dass der Große die drei Wochen und der kleine nur 1,5 Wochen zu mir kommen darf, solange er nicht zur Schule geht, weil er "noch so klein" ist.

Fakt ist, dass sich beide Kinder sehr wohl bei uns (meine jetzige Freundin, ihre Kinder (6 und 9) und ich) fühlen und ich gerade zum kleineren ein sehr inniges Verhältnis habe. Eine Kindeswohlgefährdung sehe ich hier nicht. Eher die Verfolgung eigener Interessen, mir das Leben schwer zu machen.

Ich sehe die Kinder alle 14 Tage von Freitagabend bis Sonntagabend, den letzten MIttwoch im Monat und die Hälfte der Ferien ( außer Sommer). Ich würde eigentlich gerne mehr am Alltag der Kinder teilhaben, dies ist aber nicht gewünscht, weil mich meine Frau nicht so oft sehen will. (Termine an Schul- oder Kindergartenfesten werden mir nicht mitgeteilt, Es wird mir gesagt, dass die Kinder in den Herbstferien nicht kommen können, weil man 2 Wochen in den Urlaub fliegt...etc.)

Ich würde die Situation eigentlich gerne gerichtlich klären lassen.

Wie stehen momentan die Chancen,dass das Gericht das Umgangsrecht ausweitet oder zumindest mir und beiden Kindern die Hälfte der Ferien zuspricht? Oder könnte es sogar sein, dass das Gericht das Umgangsrecht weiter einschränkt?

02.07.2012 | 13:38

Antwort

von


(567)
Hagenburger Str. 54A
31515 Wunstorf
Tel: 05031/951013
Web: http://www.anwaeltin-holzapfel.de
E-Mail:

Sehr geehrter Fragesteller,

unter Berücksichtigung des von Ihnen dargestellten Sachverhalts und Ihres Einsatzes möchte ich Ihre Frage wie folgt beantworten:

Bei gerichtlichen Umgangsregeln versucht das Gericht zu ermitteln, welche Art und welches Maß des Umgangs dem Wohl des Kindes/der Kinder entspricht. Häufig führt diese Überlegung in etwa zu der Regelung, die Sie bereits (einvernehmlich) mit Ihrer geschiedenen Frau getroffen haben. Die Kinder besuchen den Vater üblicherweise an jedem zweiten Wochenende und die Hälfte der Schulferien. Aus meiner Sicht gibt es im Hinblick auf das Alter des jüngeren Kindes keinen Grund, davon abzuweichen, wenn er bisher bei längeren Aufenthalten bei Ihnen kein Heimweh hatte. Dies gilt insbesondere,
da der ältere Bruder dabei ist.

Möglich wäre zwar, dass die Kindesmutter in einem Verfahren "auf Stur schaltet" und versucht, die Kontakte zu reduzieren. Der Richter würde dann aber sicher nachfassen, warum die Regelung bisher so gehandhabt wurde, wenn die Mutter sie für zu großzügig hält.

Es kann nicht mit Sicherheit vorhergesagt werden, wie eine richterliche Entscheidung ausgeht. Da Ihre bisherige Regelung ziemlich "üblich" für Kindergarten- und Grundschulkinder ist, sehe ich keine Gründe für eine weitere Einschränkung. Sie haben durchaus eine reelle Chance, dass Sie die Hälfte der Ferien zugesprochen bekommen. Allerdings muss auch die Mutter mit den Kindern verreisen können. Wenn also im Einzelfall die Herbstferien von der Mutter genutzt werden, könnten Sie einen größeren Anteil an Weihnachts- oder Osterferien erhalten.

Ich würde Ihnen allerdings vorab empfehlen, das für den Wohnort der Kinder zuständige Jugendamt bzw. die Jugendhilfestation einzuschalten. In einem Verfahren würde die Behörde ohnehin angehört, nachdem sie mit allen Beteiligten gesprochen hat. Häufig gelingt es den Mitarbeitern dort, mit den Eltern einvernehmlich zu einer akzeptablen Lösung zu kommen. Das könnte vermutlich auch noch vor den Ferien geschehen. Insbesondere, wenn sich die Behörde bei der Mutter für eine hälftige Ferienteilung ausspricht, haben Sie die Chance, dass die Mutter zustimmt, ohne dass Sie ein Verfahren einleiten müssen.

Sollte sich die Behörde bzgl. Ihres jüngeren Sohnes gegen die hälftigen Ferien aussprechen, bestünde (jedenfalls für dieses Jahr) ohnehin keine große Chance in einem Verfahren, da sich der Richter den Empfehlungen meist anschließt.

Bitte beachten Sie, dass dieses Forum nur eine erste Orientierung bieten, nicht aber die persönliche Beratung ersetzen kann. Dennoch hoffe ich, dass Ihnen meine Antwort weiterhilft.
Abschließend möchte ich Sie auf die Berwertungsmöglichkeit hinweisen.

Mit freundlichen Grüßen

Anja Holzapfel


ANTWORT VON

(567)

Hagenburger Str. 54A
31515 Wunstorf
Tel: 05031/951013
Web: http://www.anwaeltin-holzapfel.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Fachanwalt Familienrecht, Zivilrecht, Kaufrecht, Vertragsrecht, Erbrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 89377 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Vielen Dank für die schnelle Antwort. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Alles super ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr freundlich und zuverlässig und kompetent. Zeitnahe und auch ausführliche Antworten, die mir sehr weitergeholfen haben. Herzlichen Dank! ...
FRAGESTELLER