Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Wegerecht/Gewohnheitsrecht


14.07.2006 16:14 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum



Es handelt sich um 2 Einfamilienhäuser die durch eine gemeinsame Einfahrt ihre Garagen benutzen und dies seit über 30 Jahre. Es wurde damals mit den Nachbarn mündlich so vereinbart.Schriftliche Vereinbarungen sind leider nicht getroffen worden. Durch einen Nachbarschaftsstreit versperrt nun unser Nachbar mit seinem Wagen dermaßen die gemeinsame Einfahrt das es uns unmöglich ist in oder aus unserer Garage zu kommen. Er begründet es mit der Aussage das es sich um sein Grundstück handelt und er seinen Wagen parken kann wie er möchte. Nur das dadurch die Einfahrt so verengt wird, das wir mit unserem Wagen nicht mehr in oder aus unserer Garage kommen.

Meine Frage lautet:
Besteht nicht ein Gewohnheitsrecht das wir gerichtlich einklagen können, oder eine gerichtliche Verfügung die uns erlaubt die gemeinsame Einfahrt weiter als Zufahrt für unsere Garage zu nutzen ?



Sehr geehrte Ratsuchende, sehr geehrter Ratsuchender,


Ein Gewohnheitsrecht setzt nicht nur voraus, dass eine gewisse Üblichkeit eines Verhaltens über einen langen Zeitraum vorliegt, sondern auch, dass während dieses Zeitraums davon ausgegangen wird, dass das Verhalten aufgrund bestehenden Rechts beibehalten wird. Der betroffene Kreis muss also davon ausgegangen sein, zu dem Verhalten verpflichtet zu sein. Das dürfte in Ihrem Fall wohl nicht vorliegen. Schließlich gingen Sie und Ihr Nachbar beide davon aus, dass Sie das Nachbargrundstück und damit Nachbareigentum nutzen.

Eine Grunddienstbarkeit, aus der Sie einen Anspruch auf Nutzung ableiten könnten, ist auch nicht ersichtlich. Eine solche setzt neben der Einigung mit Ihrem Nachbarn die Eintragung im Grundbuch voraus.

Sie hatten mit Ihrem Nachbarn einen schuldrechtlichen Vertrag geschlossen, aufgrund dessen Sie die Einfahrt mitbenutzen durften. Diesen hat Ihr Nachbar nun gekündigt. Daher dürften Sie die Einfahrt wohl nun nicht mehr benutzen.


Es tut mir leid, Ihnen keine positivere Auskunft geben zu können.

Mit freundlichem Gruß!

RA Thomas Krajewski
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER