Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Wasserschaden - Wie gehe ich vor?


| 04.10.2006 23:44 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von

Rechtsanwältin Jutta Petry-Berger



Sehr geehrte Damen und Herren,

habe folgendes Problem.
Heute habe ich festgestellt, dass in meinem Badezimmer, aus den Bodenfliesen Wasser kommt, wenn ich leicht darauf drücke. Wenn ich dort ein Handtuch hinlege, saugt sich dieses, aus der Fuge innerhalb kürzester Zeit voll mit Wasser. Deshalb gehe ich davon aus, dass der ganze Boden unter den fliesen bereits voll Wasser ist.
Habe die Wohnung vor 1 ½ Jahren erst bezogen und zu diesem Zeitpunkt war sie neu renoviert. In der ganzen Wohnung haben sich in der Zeit verschiedenste Mängel aufgetan, die mir sagen, dass bei der renovierung damals gepfuscht wurde.
Meine Fragen daher:

Wie gehe ich am besten vor, damit nicht mir die Schuld hierfür in die Schuhe geschoben wird?

Was kann ich fordern, wie zum Beispiel anderweitige unterbringen, für die Zeit in der ich die Wohnung oder das Badezimmer nicht benutzen kann? (Habe von Trocknungsmaschinen gelesen usw. und es ist eine 1-Raumwohnung)

Muss ich bei Vor-Ort Terminen dabei sein und bei welchen ist es wichtig mit Zeugen anwesend zu sein?

Hoffe sie können mir helfen.

Mit freundlichen Grüßen

Johan Diekmann
Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre online-Anfrage, zu der ich aufgrund Ihrer Angaben wie folgt Stellung nehmen möchte:

Gemäß § 536 c Abs. 1 BGB haben Sie die Pflicht, Ihrem Vermieter den Mangel umgehend anzuzeigen. Aus Beweisgründen sollte diese Mängelanzeige schriftlich erfolgen, wobei zu empfehlen ist, den Wasserschaden zu fotografieren und das Foto der Mängelanzeige beizufügen. Weiterhin sollten Sie Ihren Vermieter auffordern, den Wasserschaden fachgerecht innerhalb einer angemessenen Frist zu beseitigen. Als Frist werden ca. 2 Wochen als angemessen anzusehen sein. Kündigen Sie schließlich an, bei fruchtlosem Ablauf der Frist von Ihren Gewährleistungsrechten Gebrauch zu machen, also insbesondere die Miete zu mindern (um zunächst rund 20 %) und/oder den Mangel auf Kosten des Vermieters beseitigen zu lassen und die Mängelbeseitigungskosten mit der laufenden Miete zu verrechnen. Stellen Sie in Ihrem Schreiben an den Vermieter weiterhin die Miete ab sofort bis zur vollständigen Beseitigung des Mangels unter Vorbehalt.

Weiterhin ist Ihnen anzuraten, den Wasserschaden im Badezimmer Ihrer Wohnung von Zeugen, wie etwa Nachbarn oder Freunden besichtigen zu lassen und den Wohnungszustand in einem Protokoll festzuhalten. Bei einem kurzfristigen Termin mit Ihrem Vermieter kann dieses Protokoll auch in dessen Beisein erstellt werden. Da mehrere Termine vor Ort erforderlich sein werden, können Sie einen Bevollmächtigten zur Terminswahrnehmung beauftragen, ggf. kann auch durch den Hausmeister der Zugang zu Ihrer Wohnung sichergestellt werden.

Aufgrund Ihrer Schilderung ist davon auszugehen, dass der Wasseraustritt ggf. auf einer Undichtigkeit des Rohrsystems beruht. Haben Sie in dem Badezimmer keine eigene Waschmaschine angeschlossen und auch sonst keine Schadenursache gesetzt, behauptet Ihr Vermieter aber dennoch, dass Sie für den Schaden verantwortlich seien, wird die Ursache des Wasseraustritts letztlich nur durch Einholung eines Sachverständigengutachtens festgestellt werden können. Da der Mangel aus dem Gefahrenkreis Ihres Vermieters herrührt, müssen Sie im Übrigen in einem Prozess nicht beweisen, dass Sie kein Verschulden trifft. Im Rahmen der Auseinandersetzungen mit Ihrem Vermieter könnten Sie diesem drohen, zur Feststellung der Mängelursache ein gerichtliches Beweissicherungsverfahren einzuleiten.

Schließlich haben Sie neben dem Recht auf Mietminderung einen Anspruch auf Schadensersatz (§ 536 a BGB), wenn Ihr Vermieter den Wasserschaden zu vertreten hat oder er mit der Beseitigung des Mangels in Verzug ist. Ist die Wohnung während der Badezimmersanierung unbewohnbar, wird Ihr Vermieter Ihnen eine Ersatzwohnung zur Verfügung stellen müssen, andernfalls hat er bei einer 100 %igen Mietminderung die Mehrkosten für eine anderweitige Unterbringung zu tragen. Darüber hinaus sind die Kosten für eine notwendig werdende Einlagerung Ihrer persönlichen Gegenstände, Verdienstausfall sowie alle weiteren Kosten, die durch den Wasserschaden verursacht wurden, ersatzfähig.

Ich hoffe, Ihnen eine hilfreiche erste Orientierung gegeben zu haben und verbleibe

mit freundlichen Grüßen
Petry-Berger
Rechtsanwältin
Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Ganz lieben Dank!!! "