Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Wasser in Wohnung

23. September 2022 17:25 |
Preis: 60,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Zusammenfassung:

Es geht um die Gewährleistung bei Sachmängel beim Immobilienkaufvertrag; hier Eindringen von Wasser; Feuchtigkeit durch Flachdachmängel.

Wir stehen vor dem Umzug in eine sanierte Immobilie. Seit langer Zeit verzögerte sich der Einzug, da Wasser in die Wohnung gedrungen ist. Ursache unklar, Vermutung war das undichte Flachdach, dass jedoch nun verschlossen ist.

Nun zeigen sich in 3 von 3 Räumen noch Schäden des Wassers. Raum 1: Feuchtigkeit am Putz in Ecke, Raum 2: es tropft an zwei Stellen aus der Decke. Es wurden Einer unter die Decke gehangen, es haben sich Stalaktiten gebildet. Drumherum blüht der Putz.
Raum 3: Kleine feuchte Stellen im Putz sowie Wasser, dass aus einem Riss austritt.

In 5 Wochen sollen wir dort einziehen (uns wurde bis Ende Oktober eine Ersatzwohnung angeboten, in der wir aktuell leben.) Wir sind mit dem Schaden nicht einverstanden (wir haben die Wohnung gekauft).

Ist in so einem Fall eine Wohnung bewohnbar, ist ein solcher Schaden hinnehmbar? Uns wird von der Bauleitung mitgeteilt, dass wir empfindlich seien und dem ganzen einfach Zeit geben sollen. Die Wohnung würde trocknen, man wisse nur nicht wann. Weitere Maßnahmen seien nicht geplant und nicht notwendig.

Gerne lasse ich Fotos dazu zukommen.

23. September 2022 | 18:40

Antwort

von


(985)
Vorstadt 42
41812 Erkelenz
Tel: 02435 - 6114416
Tel: 0174 - 9994079
Web: http://www.rechtsanwalt-burgmer.com
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Gerne zu Ihren Fragen:


Als Bauherrschaft (was mir so nicht ganz klar ist, s.u.) sollten Sie auf keinen Fall die "sanierte Immobilie" so wie vorliegend beschrieben, abnehmen. Denn mit der Abnahmen stehen und fallen Ihre Rechte aus dem Bauherrenvertrag.

Haben Sie - wie Sie hier vortragen - das Objekt gekauft stehen Ihnen wegen der Sachmängel der Immobilie Gewährleistungsrechte nach § 434 BGB zu:

(1) Die Sache ist frei von Sachmängeln, wenn sie bei Gefahrübergang den subjektiven Anforderungen, den objektiven Anforderungen und den Montageanforderungen dieser Vorschrift entspricht.

(2) 1Die Sache entspricht den subjektiven Anforderungen, wenn sie

1.die vereinbarte Beschaffenheit hat,

2.sich für die nach dem Vertrag vorausgesetzte Verwendung eignet und

3.mit dem vereinbarten Zubehör und den vereinbarten Anleitungen, einschließlich Montage- und Installationsanleitungen, übergeben wird.

Satz 2 Zu der Beschaffenheit nach Satz 1 Nummer 1 gehören Art, Menge, Qualität, Funktionalität, Kompatibilität, Interoperabilität und sonstige Merkmale der Sache, für die die Parteien Anforderungen vereinbart haben.

(3) 1Soweit nicht wirksam etwas anderes vereinbart wurde, entspricht die Sache den objektiven Anforderungen, wenn sie

1.sich für die gewöhnliche Verwendung eignet,

2.eine Beschaffenheit aufweist, die bei Sachen derselben Art üblich ist und die der Käufer erwarten kann unter Berücksichtigung a) der Art der Sache und

b)...(gekürzt)

Ihre Schilderung....

3 von 3 Räumen noch Schäden des Wassers. Raum 1: Feuchtigkeit am Putz in Ecke, Raum 2: es tropft an zwei Stellen aus der Decke. Es wurden Einer unter die Decke gehangen, es haben sich Stalaktiten gebildet. Drumherum blüht der Putz.
Raum 3: Kleine feuchte Stellen im Putz sowie Wasser, dass aus einem Riss austritt.


sind klassische Sachmängel, die Sie - nachdem Sie diese beweissicher dokumentiert haben - schriftlich mit angemessener Fristsetzung zur Nacherfüllung (s.u. § 437 Abs. 1 Nr. 1 BGB) anzeigen müssen. Sich also auf keinen Fall "Beschwichtigungen" vorliegend geschilderter Art bieten lassen sollten.

Schaffen Sie klare Verhältnisse per Einwurfeinschreiben (Zeugen vom Inhalt und Postaufgabe) mit Fristsetzung etwa Ende Oktober. Danach können Sie vom Vertrag zurücktreten oder den Kaufpreis deutlich mindern und sogar ggf. zusätzlich Schadensersatz verlangen:

§ 437 BGB Rechte des Käufers bei Mängeln
Ist die Sache mangelhaft, kann der Käufer, wenn die Voraussetzungen der folgenden Vorschriften vorliegen und soweit nicht ein anderes bestimmt ist,

1.nach § 439 Nacherfüllung verlangen,

2.nach den §§ 440, 323 und 326 Abs. 5 von dem Vertrag zurücktreten oder nach § 441 den Kaufpreis mindern und

3.nach den §§ 440, 280, 281, 283 und 311a Schadensersatz oder nach § 284 Ersatz vergeblicher Aufwendungen verlangen.



Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwalt Krim.-Dir. a.D. Willy Burgmer

ANTWORT VON

(985)

Vorstadt 42
41812 Erkelenz
Tel: 02435 - 6114416
Tel: 0174 - 9994079
Web: http://www.rechtsanwalt-burgmer.com
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Strafrecht, Arbeitsrecht, Zivilrecht, Kaufrecht, Vertragsrecht, allgemein, Verwaltungsrecht, Straßen- und Verkehrsrecht, Baurecht, Datenschutzrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 98520 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Bestens beraten, herzlichen Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnelle und missverständliche Antwort. Alles bestens. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antwort war sehr detailliert und hilfreich. Vielen Dank. ...
FRAGESTELLER