Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Warmwasserboiler / Therme


13.07.2005 14:16 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Hallo und guten Tag,
im Zuge der Heizungswartung ( geht auf meine Kosten 100% ) musste eine Anode für den Standspeicher ersetzt werden ( kaputt ).Kosten Anode 118,50 Euro / Einbau 39,20 + Steuer.
Wer muss dieses Ersatzteil und Einbaukosten bezahlen? Der Vermieter oder ich? Lt. Mietvertrag, Wartungskosten Mieter, Instandhaltung der Mieträume / Schönheitsreparaturen bis 50,-- Euro.
Die Heizungsfirma sagt das gehöre zur Wartung und müsste von mir bezahlt werden worauf sich nun der Vermieter stützt. Ist eine Junkers Therme. Junkers ist sich auch nicht sicher ob das zur Wartung gehört oder eine Reparatur ist. Wer hat Rat? MfG.
13.07.2005 | 14:53

Antwort

von


252 Bewertungen
Heinrich-Brüne-Weg 4
82234 Weßling
Tel: 08153 8875319
Web: www.anwaeltin-heussen.de
E-Mail:
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich aufgrund der mitgeteilten Tatsachen wiefolgt beantworten möchte:

1.Grundsätzlich sind Instandhaltungsreparaturen wie Wartung der Heizung Pflicht des Vermieters. Sie haben anscheinend im Vertrag diese Pflicht übernommen, allerdings nur bis zu einem Betrag von Euro 50,00. Diese Übernahme ist rechtmäßig.
Nicht zulässig ist es, dem Mieter die Reparatur oder die Erneuerung wesentlicher bauseitiger Einrichtungen aufzuerlegen; z.B. Arbeiten an Heizungs- oder Sanitäranlagen. In Formularvereinbarungen ist es unwirksam, dem Mieter ein Übermaß an Reparaturen aufzuerlegen.

2.Das bedeutet andererseits, dass Sie aber auch nur in dieser Höhe die Zahlung übernehmen müssen. Insbesondere darf eine Abwälzung nur bis max. 100 Euro erfolge (Urteil des BGH 07.06.1989 - VIII ZR 91/88; NJW 1989, 2247 ). Insgesamt darf der Jahresbetrag der Kleinreparatur nicht höher liegen als 8 % der Jahresbruttokaltmiete, um den Mieter des Wohnraumes nicht unangemessen zu belasten.

3.Teilen Sie Ihrem Vermieter mit, dass Sie bereit sind, sich mit dem nach dem Mietvertrag vereinbarten Preis von 50,00 Euro an der Rechnung zu beteiligen, dass Sie aber darüber hinaus keine Zahlung leisetn wollen. Zu mehr sind Sie laut Vertrag nicht verpflichtet!

Ich hoffe, ich habe Ihnen helfen können.

Mit freundlichen Grüssen
Nina Heussen
Rechtsanwältin

www.anwaeltin-heussen.de


ANTWORT VON

252 Bewertungen

Heinrich-Brüne-Weg 4
82234 Weßling
Tel: 08153 8875319
Web: www.anwaeltin-heussen.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Erbrecht, Kaufrecht, Urheberrecht, Internet und Computerrecht, Miet und Pachtrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER