Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
479.721
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Wareneinkauf und Gewinnverteilung bei UG


28.11.2017 15:56 |
Preis: 48,00 € |

Steuerrecht


Beantwortet von



Sehr geehrte Damen und Herren,

ich habe 10 % an einer UG (haftungsbeschränkt) und mich immer an den Wareneinkäufen im Verhältnis beteiligt. Der größte Teil der Gewinne ist wieder in den neuen Wareneinkauf geflossen. Auf die Gewinne ist nun eine hohe Einkommenssteuer zu zahlen.

Da mein Gewinnanteil der kleinste ist und die Steuerlast höher ist als die Auszahlungen an mich, hat der Geschäftsführer der UG angeboten, dass ich mich nächstes Jahr nicht an den Wareneinkäufen beteiligen muß und die Gewinne an mich ausgezahlt werden.

Meine Frage, habe ich trotzdem einen rechtlichen Anspruch auf 10 % der Gesamtgewinne, auch wenn ich mich am Wareneinkauf nicht beteiligt habe und wenn ja, welche formalen Erfordernisse gibt es? Falls nicht, welche Möglichkeiten habe ich, meine Steuerlast zu verringern?
28.11.2017 | 23:14

Antwort

von


97 Bewertungen
Zum Siemenshop 56
30539 Hannover
Tel: 0511 7685 2201
Web: www.bretzel.legal
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen
Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Bei einer GmbH - nichts anderes ist eine UG - richtet sich die Gewinnverteilung im Grundsatz immer nach dem Verhältnis der Geschäftsanteile, § 29 Abs. 3 Satz 1 GmbHG. Beträgt Ihr Geschäftsanteil also 10 % des Stammkapital, haben Sie auch Anspruch auf 10 % des Gewinns. Allerdings kann im Gesellschaftsvertrag eine abweichende Regelung getroffen werden, § 29 Abs. 3 Satz 2 GmbHG. Ob das bei Ihnen der Fall ist, kann ich ohne Kenntnis des Vertrags nicht beurteilen. Im folgenden gehe ich davon aus, dass keine abweichenden Gewinnverteilungsregelungen bestehen und die gesetzliche Regelung zur Anwendung kommt.

Der grundsätzliche Gewinnanspruch ist unabhängig davon, inwieweit Sie als Gesellschafter die Lasten der GmbH mit tragen, er resultiert alleine aus der Beteiligung am Stammkapital. Die Ausschüttung erfolgt aber nicht automatisch, sondern bedarf eines entsprechenden Beschlusses der Gesellschafterversammlung, § 29 Abs. 2 GmbHG. Hier kann auch beschlossen werden, dass Gewinne nicht ausgeschüttet, sondern vorgetragen oder in Rücklagen eingestellt werden. Das bedeutet, sie verbleiben im Unternehmen und können z. B. - wie in Ihrem Fall - für den Wareneinkauf für die nächste Saison verwendet werden. Bei der UG kommt noch hinzu, dass 25 % des Gewinns per Gesetz in eine Rücklage einzustellen sind, § 5a Abs. 3 GmbHG. D.h. hier können die Gesellschafter nur über 75 % des Gewinns überhaupt einen Beschluss zur Verwendung treffen.

Wenn Ihnen der GF hier anbietet, den Gewinn (wohl des Jahres 2017) anteilig an Sie auszuschütten, bei den anderen Gesellschaftern aber auf die Ausschüttung zu verzichten (so verstehe ich Ihre Schilderung), wird das m. E. so nur dann möglich sein, wenn diese Option im Gesellschaftsvertrag bereits als Möglichkeit vorgesehen ist. Ist das nicht der Fall, gelten die o. g. gesetzlichen Regeln. Die Ausschüttung kann dann auf einen Teil des Gewinns beschränkt werden, dieser ist aber nach Kapitalanteilen auf alle Gesellschafter zu verteilen. Unterschiedliche Behandlung von Gesellschaftern sieht das Gesetz bei der GmbH - anders als bei der GbR - nicht vor.

Unabhängig von der Höhe der Ausschüttung sind die steuerlichen Regeln aber klar: die GmbH selbst zahlt auf den Gewinn Körperschaftsteuer, die Gesellschafter müssen die an Sie geleisteten Ausschüttungen als Einkünfte aus Kapitalvermögen versteuern (d. h. es fällt Abgeltungssteuer in Höhe von 25 % beim Gesellschafter an). Beim Gesellschafter selbst gibt es daher keine wesentlichen Gestaltungsmöglichkeiten, abgesehen von der Höhe der Ausschüttung.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwalt Florian Bretzel

Nachfrage vom Fragesteller 04.12.2017 | 16:05

Habe vergessen, es ist eine UG & Co. KG. Verhält sich das da auch so?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 05.12.2017 | 00:36

Vielen Dank für Ihre Nachfrage.

Bei einer KG ist die Rechtslage in der Tat komplett anders, weil das GmbHG nicht gilt und das Personengesellschaftsrecht (eine KG ist eine Personen-, keine Kapitalgesellschaft wie die GmbH) deutlich freiere Regelungen zulässt. Ich bitte allerdings um Verständnis, dass ich angesichts des gebotenen Honorars jetzt nicht noch einmal die gesamten Regelungen für die KG zitieren kann, da diese zentrale Information im ursprünglichen Sachverhalt nicht ersichtlich war.

Mit freundlichem Gruß

Florian Bretzel
Rechtsanwalt

ANTWORT VON

97 Bewertungen

Zum Siemenshop 56
30539 Hannover
Tel: 0511 7685 2201
Web: www.bretzel.legal
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Verwaltungsrecht, Steuerrecht, Zivilrecht, Baurecht, Vertragsrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60016 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausreichend beantwortet. Danke schon und beste Grüße, ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Da ich sehr kurzfristig eine Rechtsauskunft benötigte, war ich natürlich sehr froh, auf diesem Weg und auch noch am Wochenende eine kompetente Ansprechpartnerin zu erhalten. Zumindest für die ersten weiteren Tätigkeiten hat ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für Ihre Antwort. Sie haben mir sehr geholfen ! ...
FRAGESTELLER