Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Warenbetrug bei ebay


| 18.11.2006 17:04 |
Preis: ***,00 € |

Strafrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Sascha Kugler



Im Juli 2006 haben ich ein Handy nach Österreich versendet. Nach einigen Tagen sodann rief der Käufer an und fragte nach seinem Handy. Daraufhin, habe ich ihm den Versandbeleg der Deutschen Post gemailt und gut war die Sache. Nach 2 oder 3 Wochen sodann schickte der Käufer mir einen Anzeige bei der Polizei in Österreich, wo er mich wegen Warenbetrug anzeigte. Ich war natürlich völlig von den Socken, da der Käufer auch nicht mehr nachgefragt oder gemailt hatte. Ich hatte gedacht die Sache wäre erledigt.

Ich bekam halt solche Angst, dass ich den Betrag von 500 Euro direkt zurücküberwiesen habe!! Ich hatt zwar einen Beleg doch die Angst der Anzeige war größer. Die Post teilte mir mit, dass ein Nachsendeantrag gestellt worden ist!

Jetzt bekam ich eine Vorladung von November 2006 bei der Polizei!

Welche Strafe hätte ich zu erwarten, da ich den Betrag ja auch direkt wieder zurücküberwiesen habe!
Was kann ich tun, damit das Strafmaß gemindert werden kann?

Vielen Dank für eine Antwort!

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

in Anbetracht Ihres Einsatzes und des geschilderten Sachverhalts möchte ich Ihre Frage kurz wie folgt beantworten:

Ich kann Sie beruhigen. Die Voraussetzungen für eine Strafbarkeit wegen Betruges liegen nach Ihrem geschilderten Sachverhalt nicht vor.

§ 263 Betrug

(1) Wer in der Absicht, sich oder einem Dritten einen rechtswidrigen Vermögensvorteil zu verschaffen, das Vermögen eines anderen dadurch beschädigt, daß er durch Vorspiegelung falscher oder durch Entstellung oder Unterdrückung wahrer Tatsachen einen Irrtum erregt oder unterhält, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

Es fehlt bereits an einer Täuschungshandlung. Sie haben das Handy an den Käufer Versand und können dies durch den Versandbeleg beweisen. Sie sollten diesen Beleg mit zur Polizei nehmen und den Beamten vorlegen. Vielleicht haben Sie auch noch einen Zeugen, der belegen kann, dass Sie das Hanndy eingepackt und versendet haben. Falls dies der Fall sein sollte, geben Sie dies auch gegenüber dem aufnehmenden Beamten an.

Ein Betrug scheidet auch aus, weil Sie nicht in der Absicht gehandelt haben, sich einen rechtswidrigen Vermögensvorteil verschaffen zu wollen. Dies wird auch durch Ihre Bereitschaft zur sofortigen Erstattung des Kaufpreises untermauert. Auch dies sollten Sie dem aufnehmenden Beamten mitteilen.

Für Rückfragen stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Sascha Kugler
Rechtsanwalt





Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Die Einschätzung hat mir geholfen! "
FRAGESTELLER 5/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER