Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

WaPu-Schaden aus eBay-Kauf ist tatsächlich Motorschaden


27.09.2006 17:32 |
Preis: ***,00 € |

Internetauktionen


Beantwortet von

Rechtsanwalt Stephan Bartels



Sehr geehrte Damen und Herren,

ich habe bei eBay ein Auto zum Preis von 1900 Euro ersteigert, daß mit einem Wasserpumpenschaden (Neupreis 68,- Euro lt. Verkäufer) beschrieben war. Bei Abholung des Wagens kam mir die Angelegenheit anhand des Geräusches, den Erklärungen und des nervösen Verhaltens des Verkäufers schon etwas seltsam vor, so daß ich den Kaufvertrag ausdrücklich unter Vorbehalt eines evtl. Motorschadens unterschrieben habe.

Nachdem ich das Auto nach Hause gefahren habe und am nächsten Tag unter Mitwirken eines qualifizierten Automechanikers und eines KFZ-Meisters den Keilriemen der Wasserpumpe gelöst habe, war das klappernde Geräusch immer noch vorhanden. Auch die weiteren Nebenaggregate wie Servopumpe und Lichtmaschine sind nicht die Ursache des Geräusches da auch diese Antriebsriemen gelöst wurden. Am nächsten Tag habe ich das Auto noch bei einer Vertragswerkstatt vorgeführt. Der Meister hat einen eindeutigen Motorschaden diagnostiziert, welcher wahrscheinlich im Bereich der Steuerkette seine Ursache hat. Schadenshöhe ca. 1500 - 2000 Euro.

Der Versuch den Verkäufer zu sprechen ist bisher ohne Erfolg geblieben, da er nach Nennung des Namens meinerseits sofort ins "Funkloch" verfiel. Daraufhin habe ich versucht per eMail einen Kontakt herzustellen, welcher zunächst auch erfolglos blieb. Erst nach einigen weiteren hartnäckigen Versuchen, gab der Verkäufer dann Lebenszeichen und nur weitere "wirre Aussagen" von sich, welche dann in der Quintessenz darauf hinauslaufen, daß ich nur den Preis drücken will und der Wagen gar keinen Motorschaden hat und er nur über seinen Anwalt mit mir reden will.

Heute habe ich noch mit einem Gutachter der DEKRA gesprochen, der mir aber von einem Motor-Gutachten im Vorfeld einer Verhandlung abgeraten hat, da diese "parteiisch" beauftragt wäre.

Ich habe dem Verkäufer per eMail am 21.09. ein Ultimatum bis zum 30.09. gestellt, in welchem ich auf eine Rückgabe des Wagens bestehe. Diese ist bisher ohne Antwort. Ich habe heute nochmal versucht mit dem Verkäufer zu reden, aber dieser beruft sich nur auf seinen Anwalt.

Nach meinem Empfinden ist die Rechtslage relativ eindeutig, da ich den zusätzlichen Kaufvertrag (außerhalb von eBay) nur unter dem ausdrücklichen Zusatz: "unter Vorbehalt - kein Motorschaden" unterschrieben habe. Wie sieht ein Jurist die Sachlage und die Risiken? Wie soll ich entsprechend weiter vorgehen? Eine Rechtschutzversicherung meinerseits besteht nicht.

Mit freundlichen Grüssen

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte/r Fragesteller/in,

vielen Dank für Ihre Frage, die ich vor dem Hintergrund Ihres Einsatzes und aufgrund der von Ihnen mitgeteilten Informationen im Rahmen einer Erstberatung wie folgt beantworte:

Ich gehe zunächst davon aus, dass Sie den Wagen von einem privaten Verkäufer erworben haben.

Wurde der Kaufvertrag unter dem wirksamen Vorbehalt abgeschlossen, dass ein Motorschaden im Zeitpunkt der Übergabe des Fahrzeugs an Sie nicht vorgelegen hat, würde dieser Vorbehalt im Falle des von Ihnen beschriebenen Motorschadens zweifelsfrei greifen, mit der Folge, dass Sie den Kaufpreis zurückverlangen können, gegen Aushändigung des Fahrzeugs.

Allerdings ist zu berücksichtigen, dass Sie für das Vorliegen des Motorschadens im Zeitpunkt der Übergabe des Fahrzeugs beweispflichtig sind, falls dies von der Gegenseite bestritten wird (was offensichtlich der Fall ist). Sie müssten daher zunächst die Bestätigung einer fachkundigen Stelle (Werkstatt) einholen oder aber ein Gutachten anfertigen lassen. Die von Ihnen erwähnte Auskunft des Gutachters ist insoweit nicht nachvollziehbar.

Mit dem genannten Gutachten wäre allerdings noch nicht bewiesen, dass der Motorschaden auch bereits bei der Übergabe des Fahrzeugs vorgelegen hat. Es könnte z.B. auch möglich sein, dass der Schaden erst auf der von Ihnen durchgeführten Überführungsfahrt eingetreten ist (dies wird der Rechtsanwalt des Verkäufers höchstwahrscheinlich vortragen), der vereinbarte Vorbehalt somit nicht greift. Können Sie das Vorliegen des Motorschadens im Zeitpunkt der Übergabe nicht nachweisen, haben Sie in einem evtl. gerichtlichen Verfahren wenig Aussichten auf Erfolg. Ob ein Gutachten evtl. darüber Aufschluss geben kann, dass der Motorschaden schon bei Übergabe des Fahrzeugs vorgelegen haben muss (z.B. anhand der vorliegenden Abnutzungserscheinungen) kann von hier aus nicht beurteilt werden.

Im Ergebnis muss ich Ihnen leider mitteilen, dass Ihre Erfolgsaussichten in einem evtl. gerichtlichen Verfahren aufgrund der oben dargestellten Beweisproblematik nicht besonders hoch sind. Mit der von Ihnen erwähnten Fristsetzung an den Verkäufer haben Sie die erforderlichen Maßnahmen ergriffen. Als nächster Schritt bliebe Ihnen nur die gerichtliche Durchsetzung Ihres Anspruchs.

Es tut mir leid, Ihnen keine bessere Auskunft erteilen zu können. Ich hoffe dennoch Ihnen für das weitere Vorgehen eine erste Orientierung gegeben zu haben.


mit freundlichen Grüßen

Stephan Bartels
Rechtsanwalt, Hamburg

Nachfrage vom Fragesteller 17.10.2006 | 14:38

Vielen Dank für die ausführliche Stellungnahme.

Der Verkäufer hat den Schaden an sich zwischenzeitlich schriftlich zugegeben, beruft sich aber darauf, daß er als Laie nicht wissen konnte, daß es sich bei dem Geräusch um einen Motorschaden handelte. Zwischen den Zeilen kann man aber schon herauslesen, daß er sich sehr wohl der Tatsache bewußt war, daß es sich bei der Geräuschursache um ein Motorproblem handeln könnte (O-Ton des Verkäufers: Erklären sie ihren Anwalt, warum sie dieses Auto ersteigert haben, obwohl die Mängelliste lang war.Meine bekannten Mängel habe ich angegeben und von einem Steuerkettenschaden wusste ich nichts.
Das wusste noch nicht einmal der gute Mann vom TÜV, weil er auch der Meinung war, das dieses Auto kein Riemen sondern eine Kette hat und die gehen nicht kaputt oder ganz selten.Darum die Möglichkeit mit dem Wasserpumpenschaden.Und das habe ich so angegeben und wie ich ihnen schon sagte im Motor kann niemand reinschauen.)

Die Prüfstelle der DEKRA habe nur einen Wasserpumpenschaden diagnostiziert, was allerdings schon einige tausende Kilometer vor dem Verkauf zurück lag und auch nicht auf dem Prüfbescheid ausgewiesen wurde.
Ein weiterer positiver Aspekt ist vielleicht die Tatsache, daß der Verkäufer in der Auktion keine Gewährleistungs- oder Garantieansprüch ausgeschlossen hat (Auktionsnummer 320023548056). Wie verhält sich dies, da ja bei Übergabe noch ein neutraler Kaufvertrag unterschrieben wurde (mit dem Vorbehalt des Motorschadens)?

Der Schaden läßt sich wahrscheinlich anhand eines Gutachtens entsprechend nachweisen, daß jener bereits bei der Übergabe schon vorhanden war. Aber falls es zu einer Verhandlung kommen sollte, wird der gegnerische Anwalt dieses wohl anzweifeln und ein neutrales Gutachten anfordern?

Mit freundlichen Grüßen

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 17.10.2006 | 14:55

Sehr geehrter Fragesteller,

an der Beweisproblematik ändert sich nichts, dadurch, dass die Gewährleistungsansprüche im Kaufvertrag nicht ausgeschlossen worden sind. Sie müssen das Vorliegen des Mangels im Zeitpunkt des Kaufvertrages beweisen. Nur wenn Ihnen dies gelingt, hätte ein gerichtliches Verfahren gegen den Verkäufer Aussicht auf Erfolg.

Wenn Sie ein Gutachten vorlegen, aus dem sich dieser Nachweis ergibt, dann kann ich Ihnen die Klageerhebung nur empfehlen. Es ist auch nicht zwingend davon auszugehen, dass ein anderer Gutachter den Zeitpunkt der Entstehung des Mangels anders beurteilt, solange es sich nicht um ein Gefälligkeitsgutachten handelt.

Mit freundlichen Grüßen

S. Bartels
Rechtsanwalt, Hamburg


Das Gutachten bwe

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER