Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Vorladung als Beschuldigter Leistungsbetrug und Urkundenfälschung

27.01.2016 18:01 |
Preis: ***,00 € |

Strafrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Liubov Zelinskij-Zunik, M.mel.


Zusammenfassung: Leistungsbetrug Krankenkasse

Hallo ich habe Leistungsbetrug und Urkundenfälschung (Krankenkasse) begangen, nun habe ich eine Vorladung bei der Polizei bekommen, ist es besser dort auszusagen und dort dazu zu stehen oder lieber mich gleich von einem Anwalt vertreten lassen ? Wenn ja soll ich mir einen Anwalt hier aus der Nähe nehmen oder dort wo die geschädigte Krankenkasse sitzt ? Ich bin nicht vorbestraft, was kann mich als Strafe erwarten ?
Gruß

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

1. ist es besser dort auszusagen und dort dazu zu stehen
Auf keinen Fall
oder lieber mich gleich von einem Anwalt vertreten lassen?
ja. Denn der Anwalt nimmt die Akte zur Einsicht und wird genau wissen, was Ihnen vorgeworfen wird und welche Beweise vorliegen. Evtl. kann man auf einen fehlenden Vorsatz plädieren. Teilen Sie dem zuständigen Polizeibeamten mit (auch telefonisch möglich), dass Sie zum Termin nicht erscheinen werden und Ihr Anwalt wird eine Stellungnahme abgeben.
2. Wenn ja soll ich mir einen Anwalt hier aus der Nähe nehmen oder dort wo die geschädigte Krankenkasse sitzt?
Das ist in der Sache egal. Billiger wird es, wenn der Anwalt aus Ihrer Nähe kommt.
3. Ich bin nicht vorbestraft, was kann mich als Strafe erwarten ?
Ihr Anwalt wird sicher zunächst versuchen, die Einstellung nach § 153a StPO zu erwirken. In dem Fall zahlen Sie eine Geldauflage und bleiben nicht vorbestraft. Wenn das nicht funktioniert, dann kommt eine Geldstrafe auf Sie zu (§§263, 267 StGB), sicher keine Freiheitsstrafe. Wie hoch sie wird, kann man jetzt nicht sagen.



Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Nachfrage vom Fragesteller 27.01.2016 | 19:14

Wo wird ev. die Gerichtsverhandlung sein, wo ich wohne oder der Krankenkassensitz ?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 27.01.2016 | 21:00

Sehr geehrter Fragesteller,
die evtl. Gerichtsverhandlung wird vor dem Gericht an Ihrem Wohnort sein,
Strafprozeßordnung (StPO)
§ 8 Gerichtsstand des Wohnsitzes oder Aufenthaltsortes

(1) Der Gerichtsstand ist auch bei dem Gericht begründet, in dessen Bezirk der Angeschuldigte zur Zeit der Erhebung der Klage seinen Wohnsitz hat.

Freundliche Grüße aus München
Zelinskij

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 68649 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Herr Dr. Hoffmeyer konnte mir klar direkt und deutlich meine Frage beantworten und mir auch Tipps für weitere Schritte geben. Sehr nett und empfehlenswert ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnell und kompetent ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Auch wenn mir die Antwort vom Ergebnis nicht gefällt wurde sie schnell und kompetent beantwortet. ...
FRAGESTELLER