Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Videoüberwachung in gemeinschaftlich (WEG) genutzter Tiefgarage

| 28.01.2020 21:28 |
Preis: ***,00 € |

Datenschutzrecht


Beantwortet von


06:27
Wir möchten eine Videoüberwachung der nur durch Hausbesitzer und deren Mieter genutzten Tiefgarage etablieren (10 Wohneinheiten; direkter Zugang zur Tiefgarage aus den Häusern). Unter welchen Voraussetzungen ist dies möglich und welche Einverständniserklärungen benötige ich von den Eigentümern/Mietern?
28.01.2020 | 22:15

Antwort

von


(515)
Wichlinghauser Markt 5
42277 Wuppertal
Tel: 0202 697 599 16
E-Mail:
Diese Anwältin zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

auf Grundlage der durch Sie mitgeteilten Informationen beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Eine Videoüberwachung ist nach Maßgabe von § 4 BDSG zulässig. Für eine Tiefgarage kann nach § 4 Abs. 1 Nr. 2 BDSG eine Videoüberwachung zur Wahrnehmung des Hausrechtes erforderlich sein. Sie ist dann zulässig, wenn keine Anhaltspunkte bestehen, dass die schützwürdigen Interessen der betroffenen Personen überwiegen.

Nach § 4 Abs. 2 BDSG ist außerdem erforderlich, dass z. B. in Form eines Aushanges über die Videoüberwachung und Ihren Zweck informiert wird. Außerdem wäre darauf auch anzugeben wer Verantwortlicher für die Datenverarbeitung ist. Soweit die Daten die erhoben werden Personen zuzuordnen sind müssen auf diesem Ausgang auch die Informationspflichten nach Art. 14 und 14 DSGVO erfüllt werden.

Die Speicherung oder Verwendung der Videoaufnahmen ist nach § 4 Abs. 3 BDSG zulässig, wenn das zum Erreichen des verfolgten Zweckes erforderlich ist und keine Anhaltspunkte bestehen, dass schützwürdige Interessen der betroffenen Personen überwiegen. Zweck ist in diesem Fall die Wahrnehmung des Hausrechts sowie die der Schutz vor Straftaten und die mögliche Geltendmachung zivilrechtlicher Ansprüche.

Die Gründe, Zwecke und Umstände der Videoüberwachung sind durch die WEG außerdem nach Maßgabe der DSGVO zu dokumentieren.

Darüberhinaus halte ich einen formellen Beschluss der WEG zur Videoüberwachung für erforderlich.

Mit freundlichen Grüßen


Rückfrage vom Fragesteller 30.01.2020 | 07:55

Wäre es möglich, eine rechtssichere Formulierung für den Beschlussantrag zu bekommen?

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 31.01.2020 | 06:27

Sehr geehrter Fragesteller,

bitte haben Sie Verständnis dafür, dass ich Ihnen im Rahmen der Nachfragefunktion keine Vorlage zur Formulierung der Beschlussvorlage zur Verfügung stellen kann. Diesbezüglich gibt es aus meiner Sicht jedoch auch kein rechtliches Risiko, da nur beschlossen werden muss, dass für die Tiefgarage eine solche Videoüberwachung eingerichtet werden soll.

Es kommt auch viel mehr darauf an alle Anforderungen bei der Einrichtung und Durchführung der Videoüberwachung einzuhalten. Im Verhältnis zur WEG ist vor allem wichtig, dass Sie nicht eigenmächtig tätig werden.

Dazu gehört, in Ergänzung zu meiner Ursprungsantwort, auch noch die Vornahme einer Datenschutzfolgenabschätzung und einer Interessenabwägung vor Einrichtung der Videoüberwachung. Beides ist schriftlich bzw. elektronisch zu dokumentieren.

Mit freundlichen Grüßen

Ergänzung vom Anwalt 29.01.2020 | 06:00

Sehr geehrter Fragesteller,

erlauben Sie mir noch einen ergänzenden Hinweis: eine Einwilligungserklärung der Eigentümer/Mieter ist nicht erforderlich. Die Hausverwaltung kann auf Ihren Hinweis hin selbst erst einmal prüfen, ob eine Videoüberwachung eingerichtet wird.

Für den Fall, dass die Hausverwaltung das auf Ihren Hinweis hin nicht veranlasst, sollten Sie auf einen formellen Beschluss durch die WEG hinwirken.

Mit freundlichen Grüßen

Bewertung des Fragestellers 30.01.2020 | 07:01

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Mehr Bewertungen von Rechtsanwältin Sonja Stadler »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 30.01.2020
5/5,0

ANTWORT VON

(515)

Wichlinghauser Markt 5
42277 Wuppertal
Tel: 0202 697 599 16
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Datenschutzrecht, Vertragsrecht, Internet und Computerrecht, Zivilrecht, Gesellschaftsrecht, Gewerblicher Rechtsschutz, Arbeitsrecht