Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Verweigerte Zustimmung des Grundstückseigentümers bei Erbpacht

| 09.05.2010 15:49 |
Preis: ***,00 € |

Hauskauf, Immobilien, Grundstücke


Beantwortet von

Rechtsanwalt Thomas Bohle


Die Stadt zögert mit der Zustimmng zum Verkauf, verunsichert mit gezielten Schreiben den Kaufinteressenten. Sie äußert sich nicht, ob sie das Vorkaufsrecht wahrnehmen und in den Vertrag eintreten will.
Wie kann ich den Verkauf beschleunigen und die Hindernisse beseitigen?

Sehr geehrter Ratsuchender,


zunächst sollte vorab unbedingt geprüft werden, ob ee nach § 25 BauGB eine besondere Satzung hinsichtlich der Ausübung des Vorkaufsrechtes gibt, da dort dann Besonderheiten auch hinsichtlich der Ausübung des Vorkaufsrechtes aufgeführt sein könnten. Diese Regelungen wären dann vorrangig zu beachten.


Gibt es eine solche Satzung nicht, gilt zu beachten, dass die Stadt die Möglichkeit hat, binnen zwei Monate, nachdem ihr der Kaufvertrag mitgeteilt worden ist, das Vorkaufsrecht auszuüben.

Diese Möglichkeit können Sie im Vorfeld auch nicht ausschließen, oder vorab um eine Entscheidung bitten, sofern der Vertrag noch gar nicht vorliegt, da der Stadt insoweit die Möglichkeit bleiben muss, ihr Recht auch in Hinblick auf Kaufpreis und Übergabetermin zu prüfen.

Daher können Sie letztlich nur den Vertrag schließen und Mitteilung gegenüber der Stadt machen, so dass diese DANN, aber auch nur dann binnen zwei Monaten reagieren muss. Dieser Nachweis, auch hinsichtlich des Zeitablaufes, ist notwendig, damit dann die Grundbuchänderung vorgenommen werden kann.


Ansonsten besteht für Sie allein noch die Möglichkeit, einen Verzicht der Gemeinde auf das Vorkaufsrecht zu erbitten. Einen gerichtlich durchsetzbaren Anspruch haben Sie dabei aber nicht, so dass ein solcher Verzicht dann frei verhandelbar wäre.



Allerdings könnte hier die Möglichkeit bestehen, der Stadt zu untersagen, vor Mitteilung des Vertrages mögliche Käufer zu verunsichern, da hier allein die Möglichkeit der Prüfung NACH Mitteilung des Kaufvertrages bestehht, nicht jedoch das Recht der Stadt, sich in laufende Vertragsverhandlungen einzumischen. Dieses Recht könnte sich aus § 1004 und § 823 BGB ergeben, müsste aber anhand der Einzelheiten gesondert geprüft werden.


Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwalt
Thomas Bohle

Bewertung des Fragestellers 13.05.2010 | 11:28

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Stellungnahme vom Anwalt:
Es gab noch nicht einmal eine Nachfrage, so dass die Beurteilung zur Ausführlichkeit nicht nachvollzogen werden kann.
FRAGESTELLER 13.05.2010 4,4/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70465 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Schnelle, kompetente und ausführliche Beratung! Dankeschön!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Habe etwas gewartet auf die Antwort, aber mein Angebot von € 25 war ja auch das Minimum, das man bieten kann, da stürzt sich nicht jeder Anwalt sofort darauf. Alles OK, ganz gutes System. Wer es sehr eilig hat, muss halt etwas ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank, Sie haben mir sehr geholfen! ...
FRAGESTELLER