Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.405
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Verwaltungsbeiratswahl


| 23.07.2007 02:44 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum



Sehr geehrte Damen und Herren,
ist es zulässig, dass ein Nichteigentümer, der auch noch als Auftragnehmer (Hausmeisterservice) für die WEG tätig ist, als bevollmächtigter Vertreter des Mehrheitseigentümers (zwei Drittel-Mehrheit) mit den von ihm vertretenen Stimmanteilen zum Verwaltungsbeirat gewählt wird und die Rechnungsprüfung seiner eigenen Rechnungen durchführt?
Sehr geehrter Ratsuchender,

gemäß § 29 Abs. 1 S.2 WEG besteht "der Verwaltungsbeirat aus einem Wohnungseigentümer als Vorsitzenden und zwei weiteren Wohnungseigentümern als Beisitzern."

Ein Nichteigentümer kann somit nicht als Beirat gewählt werden.

Mit freundlichen Grüßen

Oliver Keller
Rechtsanwalt

Nachfrage vom Fragesteller 23.07.2007 | 13:52

Der Verwalter wurde vor der Abstimmung von mir auf die zitierte Vorschrift § 29 Abs. 1 S.2 hingewiesen und berief sich auf die Teilungserklärung, die zur Wahl des Verwaltungsbeirats bestimmt: "Soweit nichts anderes beschlossen wird, besteht der Verwaltungsbeirat aus einem Wohnungseigentümer als Vorsitzenden und zwei weiteren Wohnungseigentümern als Beisitzern."
Die Formulierung: "Soweit nichts anderes beschlossen wird,..." läßt nach geäußerter Ansicht des Verwalters eine vom Gesetz abweichende Zusammensetzung zu.

Frage: Ist der gefasste Beschluß ungültig oder nichtig?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 23.07.2007 | 17:10

Zu Ihrer Nachfrage,

die gesetzliche Formulierung in § 29 Abs. 1 S.2 WEG lautet so wie von mir oben dargestellt.

"Soweit nichts anderes beschlossen wird, ..." steht dort NICHT !!!

Wenn in der Teilungserklärung etwas anderes steht, ist das insofern unerheblich. Das WEG geht vor. Die Eigentümereigenschaft ist zwingende Voraussetzung für die Mitgliedschaft im Verwaltungsbeirat.

Der Beschluss dürfte daher, in diesem Punkt, ungültig sein.

Mit freundlichen Grüßen

Oliver Keller

Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Sehr geehrter Herr Rechtsanwalt Keller,
vielen Dank für Ihre klare, eindeutige und hilfreiche Antwort, die meine diesbezügliche, der Literatur entliehene Ansicht untermauert.
Mit freundlichem Gruß "