Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Versicherung hat zu viel Geld überwiesen

01.10.2008 14:09 |
Preis: ***,00 € |

Versicherungsrecht, Privatversicherungsrecht


Beantwortet von


15:13

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich habe meiner Hausratversicherung einen Schaden gemeldet. Es ging um den Diebstahl meines Fahrrads. Nach Einsendung der Originalrechnung des Fahrrads wurde mir der volle Kaufbetrag zurück erstattet.
Ich hatte aber am gleichen Tag zwei Fahrräder gekauft. Somit waren auf der Rechnung 2 x 830,58 € verzeichnet.

Die Versicherung hat mir also den doppelten Kaufbetrag für beide Fahrräder überwiesen. Unwissentlich habe ich das Geld ausgegeben.

Die Versicherung verlangt nun die Summe des anderen Fahhrads, also des fälschlich überwiesenen Betrages zurück und droht mir mit rechtlichen Schritten, sollte ich der Forderung nicht nachkommen. Nun ist meine Frage, ob ich den fälschlicherweise zu viel überwiesenen Betrag der Versicherung zurück erstatten muss.

Ich habe den Vertrag unwissentlich ausgegeben und die Versicherung hat mir zudem ein Bestätigungsschreiben mit der Summe, die sie mir überwiesen hat (1723,58 €) zukommen lassen.

Besten Dank

01.10.2008 | 14:32

Antwort

von


(243)
Wilhelmsstr. 3
55128 Mainz
Tel: 0 61 31 / 333 16 70
Web: http://www.ra-freisler.de
E-Mail:

Sehr geehrte Fragestellerin,

aufgrund Ihrer Schilderungen beantworte ich Ihre Frage in einer ersten rechtlichen Einschätzung wie folgt:

Eine Leistung, die jemand ohne rechtlichen Grund erlangt hat, hat er wieder herauszugeben. Dabei kann sich der Empfänger auf eine sog. Entreicherung u.a. nur berufen, wenn er keine positive Kenntnis von dem fehlenden Rechtsgrund hatte. Hatte er positive Kenntnis und die erhaltene Leistung dennoch verbraucht, ist er nicht schützenswert.

Sie schildern, dass Sie unwissentlich den Betrag ausgegeben haben. Entscheidend ist aber, ob Ihnen positiv bekannt war, wie hoch der tatsächliche Kaufpreis des gestohlenen Fahrrades gewesen ist. Da Sie das Fahrrad scheinbar erworben haben, würde dies einen starken Anhaltspunkt für eine positive Kenntnis darstellen, da Sie in diesem Fall wohl sicher gewusst haben, dass Sie den doppelten des Ihnen eigentlich zustehenden Betrages erhalten haben.

Daher können Sie sich m.E. nicht sicher auf eine Entreicherung berufen, und sollten unter Kosten- und Risikoaspekten in Betracht ziehen, den Betrag zu erstatten.

Sollten Sie es auf einen Rechtsstreit ankommen lassen, hätten Sie für den Nachweis der Entreicherung zur Überzeugung eines Gerichtes zu widerlegen, dass Sie keine positive Kenntnis von der doppelten Leistung gehabt haben. Diesbezüglich obliegt die Darlegungs- und Beweislast allerdings bei der Versicherung. Diese Kenntnis wird die Versicherung dabei höchstwahrscheinlich mit o.g. Begründung behaupten, worauf sie sodann einzugehen hätten.

Eine positive Kenntnis Ihrerseits wäre zudem unschädlich, wenn Sie gewusst oder irrtümlich angenommen haben, dass die Versicherung selbst positive Kenntnis von der Doppelzahlung hatte, d.h. selbst gewusst hat, dass sie ohne Rechtsgrund den doppelten des geschuldeten Betrages gezahlt hat. Diesbezüglich wären allerdings Sie darlegungs- und beweisbelastet.

Ich hoffe, Ihnen mit meinen Ausführungen eine erste rechtliche Orientierung geben zu haben. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass eine abschließende rechtliche Bewertung Ihres Problems die Kenntnis des vollständigen Sachverhaltes erfordert. Im Rahmen dieses Forums können sich die Ausführungen aber ausschließlich auf Ihre Schilderungen stützen, und somit nur eine erste anwaltliche Einschätzung darstellen.

Ich empfehle Ihnen daher, einen Rechtsanwalt Ihres Vertrauens zu beauftragen, sofern Sie eine abschließende Beurteilung erhalten möchten. Bitten beachten Sie, dass dabei weitere Kosten anfallen.

Gerne stehe auch ich Ihnen bei der weiteren Durchsetzung Ihrer Interessen zur Verfügung. Sollten Sie dies wünschen, können Sie sich jederzeit - gerne auch per eMail - mit mir in Verbindung setzen.

Ich verbleibe mit freundlichen Grüßen


Martin P. Freisler
- Rechtsanwalt -


www.ra-freisler.de
www.kanzlei-medizinrecht.net
Tel.: 06131 / 333 16 70
mail@ra-freisler.de




Rechtsanwalt Martin P. Freisler
Fachanwalt für Medizinrecht, Fachanwalt für Versicherungsrecht

Rückfrage vom Fragesteller 01.10.2008 | 14:57

Sehr geehrter Herr Freisler,

besten Dank für das Beantworten meiner Frage. Die Versicherung hat mir nach Überweisung ein Schreiben zukommen lassen, indem steht:

Sehr geehrte Frau...,

gerne haben wir Ihren Schaden reguliert. Eine Zahlung von € 1723,58 erfolgt heute auf ihr Konto.

MfG...

War die Versicherung in diesem Fall also nicht in positiver Kenntnis? Sie hat doch die Originalrechnung erhalten auf dieser waren explizit die beiden Fahrräder getrennt voneinander aufgeführt und auch die Summen waren getrennt aufgeführt.
Liegt der Fehler in diesem Fall nicht bei der Versicherung?
Vor allen Dingen habe ich den Betrag mit der Zahlungsbestätigung am 26.06.08 erhalten, das Zurückverlangen der zu viel gezahlten Summe erfolgte wiederum erst am 29.07.08, ist dazwischen nicht zu viel Zeit vergangen?

Mit freundlichen Grüßen

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 01.10.2008 | 15:13

Ihre Frage wird sich abschließend hier leider nicht beantworten lassen. Denn hier kann nicht die Beweiswürdigung oder Entscheidung eines Gerichtes vorweggenommen werden. Daher konnte ich Ihnen nur aufzeigen, welche Umstände jeweils zu beweisen sind und wie ich auf Ihre Schilderung gestützt im Rahmen einer ersten Einschätzung Ihre Erfolgsaussichten bewerte.

Dass auch der Versicherung die Originalrechnung vorgelegen hat, ist dabei ein zu berücksichtigender Umstand. Allerdings lässt dies meines Erachtens nicht zugleich zwingend den Schluss zu, dass die Versicherung in positiver Kenntnis, nicht dazu verpflichtet zu sein, Ihnen doppelt soviel überwiesen hat. Der Fehler mag insoweit bei der Versicherung liegen, da diese wohl den falschen Betrag übernommen hat. Dies ist jedoch nicht damit gleich zu stellen, dass die Versicherung Ihnen bewusst zu viel überwiesen hat. Die Frage stellt sich somit hier, ob Sie schützenswert sind, da Sie zwischenzeitlich den Betrag ausgegeben haben, bevor die Versicherung den Fehler bemerkt und korrigiert hat.

Da Ihnen die Kaufpreise bekannt waren, sehe ich Sie nach meiner hier möglichen Erst-Einschätzung nicht als schützenswert an. Die Rückforderung innerhalb von nur einem Monats halte ich nicht für zu lang. Aufgrund des eher geringen Zeitablaufes wäre in diesem Fall vielmehr auch beachtlich, wie Sie den Betrag innerhalb von einem Monat verwendet haben.

Für Sie besteht daher ein nicht zu vernachlässigendes Beweis- und damit auch Prozessrisiko, welches mich zu der oben genannten Einschätzung veranlasst hat.


Mit freundlichen Grüßen

Martin P. Freisler
Rechtsanwalt

ANTWORT VON

(243)

Wilhelmsstr. 3
55128 Mainz
Tel: 0 61 31 / 333 16 70
Web: http://www.ra-freisler.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Fachanwalt Medizinrecht, Sozialrecht, Miet und Pachtrecht, Fachanwalt Versicherungsrecht, Haftungsrecht der Ärzte
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 89454 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ich fühle mich sehr gut beraten. Schnell, freundlich, kompetent . ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr gute Anwältin habe schon ein Anwalt der sehr gut auch sehr schnell ist. Es ist schlimm wie sehr die Eltern und nicht die Kinder in Vordergrund stehen. Will hoffen obwohl ich nicht der Vater das Kind zurück bekommen kann.der ... ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Vielen Dank ...
FRAGESTELLER