Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
503.783
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Vermieter fordert mehr als 6 Monate nach der Wohnungsübergabe Geld für Reparaturen

| 07.11.2018 15:14 |
Preis: 52,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von


in unter 2 Stunden
Sehr geehrte Damen und Herren,

Ende Januar sind wir aus unserer Mietwohnung ausgezogen. Die Wohnungsübergabe erfolgte am 31.1. mIt einem bestellten Vertreter des Vermieters, da er verhindert war. Heute erreichte uns ein Schreiben unseres ehemaligem Vermieters mit einer Forderun von über 900 € für Reparaturen, die nach dem Auszug seinen Angaben nach notwendig waren, mit einer Handwerker-Rechnung, die auf Ende Februar diesen Jahres datiert ist, uns aber vorher nicht vorlag. Die angeblich notwendigen Reparaturen sind auch im Übergabeprotokoll nicht vermerkt worden.
Nach unserem Verständnis sind diese Forderungen weit nach Ablauf der gesetzlichen "Verjährungsfrist" von sechs Monaten gestellte worden und sind somit nicht mehr wirksam. Sehen wir das so richtig?

Mit freundlichen Grüßen
07.11.2018 | 15:57

Antwort

von


(1031)
Aachener Strasse 585
50226 Frechen
Tel: 02234-63990
Web: http://www.ra-raab.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

zu Ihrer Anfrage nehme ich wie folgt Stellung:


1.

Wenn in dem Wohnungsübergabeprotokoll keine Mängel oder gar Schäden aufgeführt sind, dürfte es für den Vermieter problematisch sein, vermeintliche Schadensersatzansprüche durchzusetzen.

Sollte es zu einem Gerichtsverfahren kommen, steht einem Vortrag, es seien Schäden vorhanden gewesen, die Urkunde, also das Übergabeprotokoll, entgegen. Für den Vermieter ist es daher schwierig, glaubhaft vorzutragen, dass Schäden vorhanden seien, diese aber nicht in das Protokoll aufgenommen worden sind.

Ein Übergabeprotokoll wird schließlich gerade deshalb erstellt, um eventuelle Mängel oder Schäden festzuhalten.


2.

Zurückgegeben wurde die Wohnung am 31.01.2018. Ersatzansprüche des Vermieters verjähren sechs Monate nach der Wohnungsrückgabe.

D.h., der geltend gemachte Anspruch von 900 € ist auch verjährt.

Sollte es zu einem Rechtsstreit kommen, müssten sie ausdrücklich die Einrede der Verjährung erheben.


Mit freundlichen Grüßen

Gerhard Raab
Rechtsanwalt


Bewertung des Fragestellers 09.11.2018 | 09:06

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Stellungnahme vom Anwalt:
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Gerhard Raab »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 09.11.2018
4,8/5,0

ANTWORT VON

(1031)

Aachener Strasse 585
50226 Frechen
Tel: 02234-63990
Web: http://www.ra-raab.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht (Arbeiter und Angestellte), Erbrecht, Familienrecht, Straßen- und Verkehrsrecht, Miet und Pachtrecht, Vertragsrecht, allgemein, Kaufrecht, Strafrecht