Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Verleumdung / Stalking


08.11.2006 22:34 |
Preis: ***,00 € |

Generelle Themen


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

1 Kollege verschickt Mails, welche auch von anderen Kollegen weitergeschickt werden, mit der Behauptung, ich würde Kolleginnen belästigen. Folge ist, das ich aus der Gruppe ausgeschlossen wurde bzw mein Arbeitgeber verständigt wurde, ich würde Stalking betreiben. Nur haben die Koleginnen, auch nach ihrer Bitte sie nicht mehr zu kontaktieren, weiterhin mir geschrieben bzw auch Nachts angerufen. Natürlich glaubt man nur den Kolleginnen. Welche Möglichkeiten habe ich, gegen den Verfasser der Massenmails bzw Kolleginnen vorzugehen ? Jedenfalls bin ich mit den Nerven fix und fertig weil mir keiner glaubt. Ich habe aber Beweise auf dem Handy bzw Mailprogramm ( Anrufliste )
08.11.2006 | 23:18

Antwort

von


344 Bewertungen
Austr. 9 1/2
89407 Dillingen a. d. Donau
Tel: 09071/2658
Web: www.rechthilfreich.de
E-Mail:

Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich entsprechend dem dargestellten Sachverhalt summarisch wie folgt beantworte:

Soweit der Kollgege Mails verschickt, in denen Sie einer Straftat wie STALKING verleumdet werden, erüllt dies den Straftatbedtand der VERLEUMDUNG:

§ 187 Verleumdung. Wer wider besseres Wissen in Beziehung auf einen anderen eine unwahre Tatsache behauptet oder verbreitet, welchen denselben verächtlich zu machen oder in der öffentlichen Meinung herabzuwürdigen oder dessen Kredit zu gefährden geeignet ist, wird mit Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder mit Geldstrafe und, wenn die Tat öffentlich, in einer Versammlung oder durch Verbreiten von Schriften ( § 11 Abs. 3 ) begangen ist, mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

Sie können daher nach § 158 Abs. 1 StPO eine Strafanzeige bei der Staatsanwaltschaft, den Behörden und Beamten des Polizeidienstes und den Amtsgerichten mündlich oder schriftlich anbringen. Außerdem steht Ihnen die Möglichkeit einer zivilrechtlichen Klage offen. Sie sollten sich in jedem Fall um anwaltschaftliche Hilfe bemühen, da es letztlich um einen äußerst sensilblen Bereich geht. Nach Ihrer Darstellung des Sachverhaltes haben Sie insbesondere auch einen zivilrechtlichen Anspruch nach § 1004 BGB gegen den Kollgegen auf Unterlassung.

Einzelheiten sollten Sie am besten mit einem auf Arbeitsrecht spezialisierten Rechtsanwalt vor Ort besprechen. Ich hoffe Ihnen eine erste rechtliche Orientierung ermöglicht zu haben und wünsche Ihnen alsbald wieder ein von Kollegialität und gegenseitigem Vertrauen geprägtes Arbeiten.

Mit freundlichen Grüßen

Michael Kohberger
Rechtsanwalt


Rechtsanwalt Michael Kohberger

Nachfrage vom Fragesteller 10.11.2006 | 07:47

Hallo,
da es sich schon fast um 1 Massenmail handelt ist es schwer den genauen Urheber herauszufinden. Wen kann man da nun belangen ? Auch die Personen, die behaupten Belästigt wurden zu sein ? Mein Arbeitgeber wurde verständigt und will die Sache nun beobachten.

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 10.11.2006 | 09:15


Vielen Dank für die Nachfrage(n),

die ich wie folgt beantworte. Wenn Sie den Verursacher der eMmails nicht identifizieren können, so ist ein Vorgehen gegen Kollegen reine Spekulation. Vernünftig ist gewiss, wenn Ihr Arbeitgeber versucht Näheres herauszufinden. Im Falle einer gerichtlichen Unterlassungsklage müssten Sie nachweisen, dass der Beklagte der Stalker ist. Bei einer Anzeige gegen Unbekannt bei der Polizei ist die Frage, was die Ermittlungen ergeben würden bzw. werden. Ich hoffe Ihre Frage(n) zu Ihrer Zufriedenheit beantwortet zu haben und wünsche einen schönen Tag.

Mit freundlichen Grüßen

Michael Kohberger
Rechtsanwalt

ANTWORT VON

344 Bewertungen

Austr. 9 1/2
89407 Dillingen a. d. Donau
Tel: 09071/2658
Web: www.rechthilfreich.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht (Arbeiter und Angestellte), Mietrecht, Straßenverkehrsrecht, Strafrecht, Internet und Computerrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER