Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Verkehrsunfall - Betriebsunfall


| 16.07.2005 09:03 |
Preis: ***,00 € |

Schadensersatz


Beantwortet von

Rechtsanwältin Sylvia True-Bohle



Sehr geehrte Damen und Herren,
ich erlitt vor Jahren einen folgenschweren, unverschuldeten Verkehrsunfall.
Bin seit längerem BU und EU, und erhalte verschiedene Renten.
BU-Rente aus der Privatversicherung, EU-Rente von der BfA,
BG-Rente und eine Betriebsrente.
Möchte einen Lohnausgleich bei der gegnerischen Versicherung fordern.
Frage: Welche der o.g. Renten werden dafür mit angerechnet und wie sieht es mit einem Haushaltsführungsschaden aus?
Für die Beantwortung meiner Frage danke ich im voraus.
MfG

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Ratsuchender,

hier haben Sie das Problem, dass die gegenerische Haftpflichtversicherung ALLE Leistungen, die Sie aus Anlass des Verkehrsunfalles erhalten in Anrechnung bringen wird.

Dieses sind die Regeln der sogenannten Vorteilsausgleichung, wonach ein Geschädigter sich alle Vorteile, die er anlässlich des Schadensfalles erzielt, zurechnen lassen muss.


Der Haushaltsführungsschaden kann geltend gemacht werden, wenn Sie nachweisen können, dass dieser Schaden unfallbedingt entstanden ist. Sie müssen also nun aufführen (und notfalls belegen), wie sich die Situation vor und nach dem Unfall darstellt. Machen Sie also zur Not eine Aufstellung, welche Arbeiten Sie nun von Dritten ausführen lassen müssen (ev. Gartenarbeit nicht vergessen) und welche Aufwendungen Sie haben.

Da Sie aber schreiben, dass der Unfall vor Jahren war, sollten Sie auch an die Verjährung denken, die nach drei Jahren eintreten kann, wenn nicht besondere Umstände hinzukommen. Das kann so hier im Forum nicht abschließend geprüft werden.

Hier wird es sich also für Sie sicherlich lohnen, einen Kollegen vor Ort aufzusuchen, um alle Einzelheiten in einer persönlichen Beratung (die dieses Forum nicht ersetzen kann) zu klären.



Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwältin
Sylvia True-Bohle

Nachfrage vom Fragesteller 16.07.2005 | 09:28

Hallo,
danke für die schnelle Antwort.
Wenn nun auch die private Versicherung mit eingerechnet werden muß,womit ich keinesfalls gerechnet habe,wie sieht es mit der Anpassung der Rentenversicherung aus? Bin 60 Jahre alt.
MfG

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 16.07.2005 | 18:39

Bezüglich der privaten Versicherung habe ich mich ev. unklar ausgedrückt. Sollte es dort zu einem Missverständnis gekommen sein, bitte ich dieses zu entschuldigen; eine Nachfrage über die email ist also noch zusätzlich möglich.

Die von Ihnen abgeschlossene private Versicherung wird nicht angerechnet, da diese den Schädiger nicht entlasten soll, sondern allein Ihnen zugute kommt.

Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Superschnelle und klare Antwort. Sehr zu empfehlen. Danke "
FRAGESTELLER 4/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER