Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Verkauf Elektronikgeschäft


23.04.2005 19:32 |
Preis: ***,00 € |

Vertragsrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Ich betreibe mit einem Partner ein kleines Elekronikgeschäft,
welches wir auflösen möchten. Das Inventar, etc. müßten wir
weit unter Wert verkaufen oder sogar entsorgen, die Restware
hätten wir unter Preis bei Ebay o.ä. verkauft.
Jetzt haben wir durch Zufall einen Interessenten gefunden der
uns den wirklichen Wert des Inventar bar bezahlt, den Mietvertrag übernimmt, aber z.Z. kein Geld für die Ware in
Höhe von ca. 15000,- hat. Unser Gewerbe möchten wir abmelden
Was müssen wir beachten wenn wir die Ware dem Interessenten finanzieren in Bezug auf Finanzamt, denn wir hätten ja noch Einnahmen ohne Gewerbeanmeldung. Und vor allem wie sichern wir unser Eigentum gegen Verlust und Zugriff von Dritten bei
Zahlungschwirigkeiten oder Konkurs des Käufer. Auf was müssen wir in dem Vertrag auf jeden Fall noch achten?
23.04.2005 | 20:07

Antwort

von


141 Bewertungen
Nürnberger Strasse 24
63450 Hanau
Tel: 06181-6683 799
Web: www.glatzel-partner.com
E-Mail:
Sehr geehrter Ratsuchender,

Ihre Anfrage möchte ich wie folgt beantworten:

In Ihrem Fall ist durch die Veräußerung des Inventars sowie die Aufgabe des Gewerbebetriebes von einem Gewinn aus Aufgabe eines Gewerbebetriebes auszugehen.

Der Gewinn bemisst sich nach dem Veräußerungspreis der verkauften Inventargegenstände minus der Buchwerte(Anschaffungswert minus Abschreibung)der Inventargegenstände. Der Veräußerungsgewinn entsteht grundsätzlich mit Vertragsschluss. Sollte der Käufer aber nicht zahlen, dann wirkt sich dies wiederum steuermindernd aus. Die bisher erlassenen Steuerbescheide sind dann zu korregieren.

Auch wenn Sie Inventargegenstände in Ihr Privatvermögen übernehmen sollte, dann stellt dies auch einen steuerpflichtigen Gewinn dar. Diese Gegenstände sind dann mit dem gemeinen Wert anzusetzten.

Ferner vereinbaren Sie im Vertrag einen sog. verlängerten Eigentumsvorbehalt an den Inventargegenständen. Sie müssen vertraglich vereinbaren, dass die Inventargegenstände bis zur vollständigen Bezahlung des Kaufpreises in Ihrem Eigentum verbleiben. Desweiteren lassen Sie sich die Forderungen im voraus abtreten, die der Käufer aus der Veräußerung der Inventargegenstände gegen seinen Schuldner erwirbt (Sicherungsabtretung).


Mit freundlichen Grüßen

Marcus Alexander Glatzel
Rechtsanwalt


Rechtsanwalt Marcus Alexander Glatzel, Dipl.-Jur.

Nachfrage vom Fragesteller 24.04.2005 | 09:09

Ich glaube meine Frage ist zum Teil nicht richtig verstanden worden. Die Antwort zur Versteuerung des Inventar ist OK.
Das Inventar wird wie beschrieben sofort bezahlt!

Gilt der letzte Teil der Antwort dem separat zu verkaufenden Warenbestand ? Wird dieser dem Käufer mit dem von Ihnen beschriebenem Eigentumsvorbehalt mit einer normalen Rechnung mit Teilzahlungsmöglichkeit in Rechnung gestellt?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 26.04.2005 | 10:03

Sehr geehrter Rechtssuchender,

wenn das Inventar durch den Käufer sofort bezahlt wird, dann brauchen Sie hierfür natürlich keinen verlängerten Eigentumsvorbehalt vereinbaren.

Wenn nun aber die Waren erst später bezahlt werden sollen und Sie wollen hier auf Nummer sicher gehen, dann sollten Sie sie bezüglich den verkauften Warengegenständen einen verlängerten Eigentumsvorbehalt vereinbaren. Sie sollten diesen vertraglich vereinbaren und im Vertrag die unter Eigentumsvorbehalt stehenden Waren so genau wie möglich bezeichnen. Zusätzlich können sie noch auf die Lieferscheine, die der Käufer unterschreibt, eine Klausel einfügen, die besagt, dass die gelieferten Waren bis zur vollständigen Bezahlung in Ihrem Eigentum verbleibt. Sie sind aber auch damit einverstanden, dass der Käufer diese Waren weiterveräußert. In diesem Fall sind sich die Parteien dann aber einig, dass sich der Eigentumsvorbehalt an den Forderungen fortsetzen, die der Schuldner wegen des Warenverkaufs von seinen Kunden erworben hat.

Grds ist der verlängerte Eigentumsvorbehalt deswegen sinnvoll, denn Sie können dem Käufer die Weiterveräußerung bis zur vollständigen Abbezahlung zwar verbieten ( einfacher Eigentumsvorbehalt) , wenn der Zweitkäufer hiervon aber nichts weiss-was normalerweise der Fall sein wird- erwirbt dieser ganz normal Eigentum an den Waren. Sie haben dann jedoch keine Ansprüche hinsichtlich der Forderungen Ihres Schuldners gegen seine Kunden.

Mit freundlichen Grüssen

Marcus Glatzel
Rechtsanwalt

ANTWORT VON

141 Bewertungen

Nürnberger Strasse 24
63450 Hanau
Tel: 06181-6683 799
Web: www.glatzel-partner.com
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Familienrecht, Handelsvertreterrecht, Verkehrsrecht, Wirtschaftsrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER