Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Unterhaltszahlungen für mehrere Kinder

19.07.2007 11:39 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Karin Plewe


Hallo,
mein Freund lebt von seiner Frau u. den Kindern seit 4 Jahren getrennt. Er bezahlt freiwillig (ohne Anwalt) für die beiden Kinder (10,12) zusammen 500 € monatlich Unterhalt. Seine Frau ist Beamtin und geht halbtags arbeiten.
Wir leben seit 4 Jahren zusammen u. haben seit 2 Jahren eine gemeinsame Tochter. Da das Geld so knapp ist gehe ich seit der Geburt meiner Tochter halbtags arbeiten.
Mein Freund verdient monatlich zwischen 1500 - 1600 € netto(es variiert, da er in manchen Monaten Zuschläge erhält).
Nun meine Frage: Wird das Dritte Kind (also unsere gemeinsame Tochter) nicht bei der Unterhaltsberechnung mit angerechnet? Was steht ihr dann zu? Würde seine Frau dann für die beiden Kinder (10,12) nicht weniger Geld bekommen?
DANKE vorab

Sehr geehrte Fragestellerin,

grundsätzlich sind alle Kinder gleichrangig unterhaltsberechtigt, d.h. Ihr gemeinsames Kind wird bei der Unterhaltsberechnung ebenso berücksichtigt wie die ehelichen Kinder.

Allerdings könnte (je nach Einkommen) auch die Ehefrau einen Unterhaltsanspruch gegen den Mann haben, zumindest auf Aufstockungsunterhalt, sofern sie weniger verdient als er. Die Ehefrau und alle drei Kinder befinden sich unterhaltsrechtlich im selben Rang. Soweit das Einkommen Ihres Partners nicht für alle reicht, wird anteilig gekürzt. Dies könnte dazu führen, dass der Betrag, der an die Ehefrau zu zahlen ist, nicht
geringer ausfällt als jetzt, sondern nur anders zusammengesetzt ist.

Ich empfehle Ihnen, eine konkrete Unterhaltsberechnung von einem Rechtsanwalt vor Ort anfertigen zu lassen, damit geklärt werden kann, welcher Betrag zu zahlen ist.

Sobald das neue Unterhaltrecht in Kraft treten wird, könnte sich erneut eine Änderung ergeben, da Sie dann als nicht verheiratete Mutter mit Ihrem Unterhaltsanspruch nicht hinter der Ehefrau zurück stehen dürfen (wie es nach jetzigem Recht der Fall ist) und da Sie dann rechnerisch ebenfalls berücksichtigt werden müssen. Diese Benachteiligung nicht verheirateter Mütter hatte das Bundesverfassungsgericht als verfassungswidrig angesehen.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen eine erste Orientierung geben.

Mit freundlichen Grüßen

Karin Plewe
Rechtsanwältin

info@kanzlei-plewe.de

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 67941 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Danke, Herr RA Schröter, für die verständliche Erklärung meines Sachverhaltes. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnelle Antwort, auch auf die Rückfrage. Problem wurde geklärt, jetzt fühlt man sich schon gleich besser gewappnet gegen ggf. unberechtigt eintreffende Forderungen :) ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Bin top zufrieden. Auch bei einer dritten Nachfrage per E-Mail wurde meine Frage abschließend beantwortet. Gerne jederzeit wieder. ...
FRAGESTELLER