Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Unterhaltskosten für eine freigegebene Immobilie nach Restschuldbefreiung

| 26.11.2018 13:03 |
Preis: ***,00 € |

Insolvenzrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Dr. Elke Scheibeler


Zusammenfassung: Im Fall der Freigabe einer Immobilie aus der Insolvenzmasse haftet der Schuldner für alle neu auftretenden Verbindlichkeiten bezüglich des Gebäudes. Grundschuldgläubiger müssen bei Verwertung des Objektes auch nach Restschuldbefreiuung aufgrund der Sicherheiten bedient werden.

Sehr geehrte Damen und Herren,

im Rahmen eines Insolvenzverfahrens wurde eine gewerbliche Immobilie vom Insolvenzverwalter freigegeben. Restschuldbefreiung wurde erteilt. Versuche einer Zwangsversteigerung blieben erfolglos. Es bestehen nach wie vor alle Grundbucheintragungen.
Die Immobilie verfällt mehr und mehr, sodass ich regelmäßig zur Kostenüberahme von z.B. sicherheitsnotwendigen Reparaturen (herabfallende Dachziegel, Sicherungsmaßnahmen wegen Einsturzgefahr usw) aufgefordert werde.

Meine Sorge ist jetzt, dass ich über kurz oder lang zur Begleichung von Erhaltungskosten aus der Immobilie herangezogen werde, deren Höhe ich nicht tragen kann. Damit wäre für mich die Gefahr einer neuen Insolvenz gegeben.
Ist so etwas überhaupt denkbar oder hafte ich nur bis zu einem gewissen Bereich?

Besten Dank für die Antwort im voraus.

Sehr geehrter Fragesteller,

in der Tat ist es so, dass Sie für alle nach der Freigabe anfallenden Kosten des Gebäudes haften, also auch wenn die Stadt im Wege der Ersatzvornahme Sicherungsmaßnahmen trifft. Dies in unbegrenzter Höhe, so dass es theoretisch möglich ist, dass Sie zehn Jahre nach der Restschuldbefreiung erneut einen Insolvenzantrag stellen.

Sie sollten sich daher um die Veräußerung des Objektes bemühen. Die Grundschuldgläubiger sind trotz der Restschuldbefreiung von einem etwaigen Käufer zu übernehmen bzw. aus dem Kaufpreis zu bedienen, auch wenn Ihnen Restschuldbefreiung erteilt wurde. Eine Ausnahme besteht natürlich wenn einzelne Gläubiger anderweitig befriedigt wurden, etwa durch Verwertung einer abgetretenen Lebensversicherung. Den erhaltenen Betrag müssen Sse sich anrechnen lassen. Möglicherweise ist einer der Grundschuldgläubiger eine Bank, die ggf. auch bereit ist Ihnen beim Verkauf behiflich zu sein.

Ich bedaure keinen besseren Bescheid geben zu können.
Mit freundlichen Grüßen

Bewertung des Fragestellers 28.11.2018 | 10:05

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Schnelle, vollständige und verständliche Beantwortung. Inhaltlich so dargestellt, dass keine Nachfrage nötig war. Sehr empfehlenswerte Anwältin"
Stellungnahme vom Anwalt:
Vielen Dank.