Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
511.485
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Unterhalt f. Ehefrau noch nach Wiederverheiratung der Ehefrau?

| 20.03.2015 15:42 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Simone Sperling


Zusammenfassung: FRagen zur Abänderung von nachehelichen Unterhalt, bei Neuverheiratung des UNterhaltsgläubigers.

Ich habe 12/2009 mit der Scheidung vereinbart , das meine Frau 400,-- Euro mtl an Unterhalt erhält bis längstens zu meinem 65. Lebensjahr. Wir haben wechselseitig auf alle Recht aus §§ 238 ff FamFG verzichtet. Gänzlich neu ermittelt werden soll der Unterhalt unter der dann gültigen Rechtslage bei Wiederverheiratung der Ehefrau. Ich erfuhr hinten herum , das sie schon seit 11/2012 wieder verheiratet ist und auch Eigentum mit ihrem neuen Mann erworben hat. Das hat sie über zwei Jahre verschwiegen, selbst die Kinder wussten nichts davon. Nun geht es wohl vor Gericht, sie will sich noch verteidigen lassen. Habe ich Aussicht auf Erfolg?, auch auf Rückzahlung des gezahlten Unterhalts.?

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Aufgrund der Vereinbarung, dass bei Heirat der Unterhalt nach den gesetzlichen Vorschriften anzupassen ist, sehe ich Erfolgsaussichten dahingehend, dass Sie zukünftig keinen Unterhalt mehr leisten müssen. Sie können sich hier auf § 1579 Ziff. 2 BGB berufen, welcher folgendes sagt: „Ein Unterhaltsanspruch ist zu versagen, herabzusetzen oder zeitlich zu begrenzen, soweit die Inanspruchnahme des Verpflichteten auch unter Wahrung der Belange eines dem Berechtigten zur Pflege oder Erziehung anvertrauten gemeinschaftlichen Kindes grob unbillig wäre, weil ….
2.
der Berechtigte in einer verfestigten Lebensgemeinschaft lebt,

…."

Eine Ehe stellt in jedem Fall eine verfestigte Lebensgemeinschaft dar. Hinzu kommt das Verschweigen der Ehe.

Ob Sie jedoch den zu viele gezahlten Unterhalt zurückbekommen, hängt von den einzelnen Regelung im ursprünglichen Vertrag ab und ob bei der geschiedenen Frau Einkommen Vermögen vorhanden ist, aus welchen die Rückzahlung erfolgen könnte.

Sofern die geschiedene Frau nicht freiwillig auf den laufenden Unterhalt bzw. auf dessen Vollstreckung bis zu einer gerichtlichen Entscheidung verzichtet, dann sollten Sie beim Gericht einen Antrag auf Einstellung der Zwangsvollstreckung stellen, damit Sie nicht bis zum Abschluss des gerichtlichen Verfahrens zahlen müssen und dies dann ebenso nicht zurückbekommen.



Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.




Mit vorzüglicher Hochachtung

Simone Sperling
---------------------------------------
Rechtsanwältin
Fachanwältin für Familienrecht
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Betriebswirt (HWK)



Nachfrage vom Fragesteller 23.03.2015 | 09:50

Danke für Ihre Auskunft. Aber nochmals eine Nachfrage, der § 238 ff. FamFG, der ja von uns beiden ausgeschlossen wurde, wird der durch die Heirat meiner Exfrau durch den § 1579 Ziff. 2 außer Kraft gesetzt, d.h. grundsätzlich doch, das ich doch nicht mehr unterhaltspflichtig wäre, sondern der jetzige neue Ehemann, obwohl ich bis 65 zahlen sollte. Aber es steht ja auch in der Scheidungsurkunde, das ein Unterhalt neu ermittelt werden muß, wenn ich unter 1000,-- Euro bereinigtes Gesamteinkommen komme und bei Wiederverheiratung der Ehefrau. Damit hättte doch schon der Unterhalt vor über zwei Jahren wegfallen müssen.
Vielen Dank f. Ihre Bemühungen.

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 23.03.2015 | 17:20

Nach der Schilderung des Inhaltes der Urkunde gehe ich davon aus, dass der Ausschluss der Abänderung nach §§ 238 FamFg für alle anderen Fälle gilt (z.B. anderes Einkommen etc.). Denn ansonsten wäre der Punkt der Eheschlißung nicht separat erwähnt wurden. Daher findet § 1579 Ziff. 2 BGB Anwendung, da dieser die geltende gesetzliche Regelung darstellt und unter Beachtung dieser soll der Unterhalt gem. Vereinbarung neu berechnet werden, was zum Wegfall führen wird.

Bewertung des Fragestellers 24.03.2015 | 09:54

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Danke für Ihre Bemühungen, sie haben wir weiter geholfen."
Stellungnahme vom Anwalt:
FRAGESTELLER 24.03.2015 5/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 67057 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,2/5,0
Mal sehen ob es hilft mit dem Vorgesetzten zu sprechen - Falls Wiedererwarten doch noch Unstimmigkeiten gibt - werde ich dieses Forum nochmals nutzen ...
FRAGESTELLER
4,0/5,0
Verständlich mit Paragraphen. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für Ihre Hilfe bei meinem Projekt!!! Sie haben mir wieder sehr geholfen :) ...
FRAGESTELLER